Das kann sicher nicht jeder von sich behaupten: am 80. Geburtstag einen Verein gegründet zu haben und dazu noch zum ersten Vorsitzenden desselben ernannt zu werden. Christian Schenk kann dies nun auf seiner To-Do-Liste abhaken. Zusammen mit 32 Weißenhornern gründete er nach drei Jahren Vorbereitung den gemeinnützigen Verein „Freunde Valmadreras“.

Das Örtchen Valmadrera liegt am Comer See in Norditalien. Wie es zu dieser Freundschaft kam? „Nun, mein Nachbar, Stadtrat Josef Zintl, meinte, nachdem man ja schon eine Städtepartnerschaft mit Frankreich betreibe, sollte man mit Italien auch was machen und so suchten wir auf www.twinning.org nach einem geeigneten Ort“, berichtete Schenk. Schnell erreichbar sollte es sein, damit die Partnerschaft auch von vielen gelebt werden werden kann.

Bürgermeister Wolfgang Fendt freut sich, dass die Bürger in Eigenregie den Ort ausgesucht haben, nachdem die französische Partnerschaft die Stadtverwaltung ausgesucht hatte.

Im Mai 2016 startete eine erste Delegation Richtung Italien und bis heute fanden einige weitere Besuche statt. „Allein wegen der ersten Bürgermeisterin Donatella Crippa und ihrer Stellvertreterin lohnt sich ein Besuch in Valmadrera“, schwärmt Schenk mit einem Augenzwinkern. Die Schützenkapelle Wallenhausen bricht im April in die Partnergemeinde auf.

Im Dezember 2016 fand der erste Besuch der Italiener beim kalten Weißenhorner Nikolausmarkt statt und an Pfingsten 2017 begab man sich dann zum Gegenbesuch inklusive Partnerschaftsvertragsunterzeichnung nach Italien ins Warme.

Dass man mentalitätstechnisch noch einiges dazulernen und sich in Entspanntheit üben muss, merkten die Weißenhorner bei ihrer Planung eines Zwischenstopps der Peri-Radsportgruppe. Sie überquerten im Juli desselben Jahres die Alpen und wussten erst kurz vor knapp, dass sie in Valmadrera gern gesehen sind. Auch das gehört zum Kennenlernen fremder Länder und Kulturen und genau das möchte der Verein auch erreichen. „Wir wollen bei all den Brexits und Nuxits den europäischen Gedanken fördern und vor allem die Jugend mit einbeziehen“, sagte Christian Schenk. Neben einem Schüleraustausch, nicht nur der Gymnasien, sondern auch der Berufsschulen, wird es auch wieder eine Wanderwoche und einen Austausch der Orchester geben. Außerdem bietet die Zweite Vorsitzende Ursula Schramm Crashkurse in Italienisch an.

Als weitere Positionen wurden besetzt: Fritz Sackmann als Kassenwart, Jürgen Kürth als Schriftwart, Claus Salzmann als Beirat Öffentlichkeitsarbeit, Wolfgang Stark als Beirat Protokolle, Mariangela Conti als Beirat Expertin Italien, Udo Schramm als erster Kassenprüfer und Umberto Cozzi als zweiter Kassenprüfer.

Erste Sitzung am 13. Februar

Der Mitgliedsbeitrag wurde auf 20 Euro pro Jahr festgesetzt und beträgt fünf Euro für Schüler und Studenten. Die erste Vorstandssitzung findet am 13. Februar um 19 Uhr in der Weinstube „Hinträger“ statt.