Musik Bier, Fußball und Lederhosenrock

Haben ein Heimspiel beim Sendener Bürgerfest: die „Bätscher Buam“. Die Jungs haben ihr Handwerkszeug an der örtlichen Musikschule gelernt.
Haben ein Heimspiel beim Sendener Bürgerfest: die „Bätscher Buam“. Die Jungs haben ihr Handwerkszeug an der örtlichen Musikschule gelernt. © Foto: Arts of Media, Wolfgang Schwarz
Benjamin Merkle 16.06.2018

Wer ein Konzert der fünf jungen Musiker von „Bätscher Buam“ besucht, der kann sich auf Songs freuen, die zum Mitsingen und Mithüpfen verleiten. In ihrer klassischen Rockband-Besetzung stechen die Jungs aus der Masse der regionalen Partybands hervor und füllen Bierzelte und Faschingspartys. Im Vordergrund stehe dabei immer der Spaß, sagen die Musiker. Der eigene sowie auch der des Publikums. Gitarrist und Sänger Max Settele bringt es auf den Punkt: „Wir stehen alle gern auf der Bühne, sonst würden wir das nicht machen, aber es ist ein Miteinander, das Publikum ist Teil unserer Show.“

Seit 2015 treten die Profi-Animateure auf. Nun wollen sie sich auch überregional beweisen, geplant sind Konzerte in der Schweiz und in Sachsen-Anhalt. Alle fünf Mitglieder kennen sich schon aus der Sendener Musikschule, haben eine klassische Ausbildung hinter sich. Eigene Lieder hat die Cover-Band auch geschrieben. Ob diese veröffentlicht werden sollen, das haben die „Bätscher Buam“ noch nicht entschieden. „Nur von der Musik leben wollen wir nicht. Schließlich kann der Hype jederzeit vorbei sein“, stellt der Mann am Keyboard, Marco Lamprecht, klar. „Ich bin zum Beispiel KfZ-Meister. Die meisten von uns studieren noch. Eigentlich könnten wir uns auch bald ,Bachelor-Buam’ nennen.“

Für das Bürgerfest in Senden (siehe Info-Kasten) wollen die Jungs mit etwas Besonderem aufwarten. Am selben Abend bestreitet die Deutsche Elf ihr zweites Gruppenspiel gegen Schweden. „Geplant ist, den Sendenern ein kleines WM-Special zu bieten. Was genau für Lieder wir dann spielen, ist aber noch nicht sicher“, sagt Settele. „Hits aus den 80ern oder 90ern gehen aber immer. Vor allem bei den Backstreet Boys flippen die Leute regelmäßig aus, auch wenn das privat keiner zugeben würde.“ Bei einem Sieg Deutschlands könne man auch noch zusammen mit den Fans feiern.

„Wir unterhalten uns gerne nach der Show noch mit dem Publikum. Es ist uns sehr wichtig, bescheiden und authentisch zu bleiben, aber trotzdem ist es ein tolles Gefühl, wenn wildfremde Leute auf uns zukommen und uns für unsere Shows loben“, erzählt Bassist Stefan Müller. Selbst beim Einkaufen erkenne man sie mittlerweile. Doch statt Groupies haben vier der fünf Jungs eine Freundin. „Es ist toll, dass unsere Mädels es verstehen, wenn wir am Wochenende mal wenig Zeit haben, weil wir zu Auftritten müssen.“ Da sind Marco Lamprecht und Stefan Müller sich einig. „Dafür treffen sie sich dann manchmal und gehen zusammen zu einer Show von uns.“

Gute Vorbereitung ein Muss

In jedem Auftritt stecke aber auch viel Arbeit, erklärt Gitarrist und zweiter Sänger Dennis Dietl. „Wir haben unsere anderen Hobbys alle auf Eis gelegt, um genug Zeit für die Proben zu haben. In den Wintermonaten geht es bei uns ruhiger zu, da treffen wir uns dann und üben ganze Wochenenden lang, damit wir für die Faschingszeit fit sind.“ Das erfordere ein hohes Maß an Disziplin und Arbeit, gepaart mit kreativen Bestrafungsmethoden. „Wir haben ein sehr ausgeklügeltes System eingeführt“, sagt Schlagzeuger Michael Görthofer. „Wer unvorbereitet in die Probe kommt, zahlt eine Kiste Bier. So ist wenigstens immer Bier in der Probe.“

Für Klein und Groß: Umfangreiches Programm auf dem Marktplatz

Auftakt Am Samstag, 23. Juni, heißt es um 15 Uhr vor dem Bürgerhaus in Senden „O‘zapft is!“. Dann startet das Bürgerfest mit dem Fassbieranstich, den Bürgermeister Raphael Bögge vornimmt. Dazu spielen „Alfred und seine Musikanten“ mährisch-böhmische Blasmusik. Für Speisen und Getränke sorgen die Vereine. Bis 18.30 Uhr gibt es Programm auf dem Alten Marktplatz. Mit Unterstützung des Teams der Stadtranderholung finden Bastel­aktionen und Kinderschminken statt; es gibt eine Hüpfburg und ein Bungee-Trampolin. Zudem gibt es ums Bürgerhaus eine Apfel­baum-Pflanzaktion.

Abend Ab 19 Uhr sorgen die „Bätscher Buam“ für Partystimmung. Außerdem wird ab 20 Uhr im Bürgerhaus das WM-Spiel Deutschland-Schweden übertragen.

Parken Die Besucher des Bürgerfestes werden gebeten, die Parkplätze in der Tiefgarage am Bürgerhaus und am Blumenweg zu nutzen. Die Hauptstraße ist am Samstag von der Ecke Harderstraße bis zur Metzgerei Fülle wegen der Veranstaltung gesperrt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel