Dass es in der Vorweihnachtszeit nicht nur ruhig und besinnlich sein muss, zeigte Lee Mayall bei seinem Konzert im Café „La Vie“ in Bad Urach. Was das Publikum zum Abschluss der diesjährigen „Alb-Live-Konzertreihe“ miterleben durfte, war einmalig. Rasanter Rock‘n‘Roll und treibender Shuffle-Blues vom Feinsten. Immer wieder gespickt mit witzigen, kurz eingestreuten Meldodiefragmenten aus bekannten Weihnachtsliedern. Angetrieben von Günter Käszmann an der kleinen Trommel und dem Kontrabassisten Steffen Knauss, hielt es weder Lee Mayall noch den US-Amerikanischen Sänger James Robinson auf der kleinen Bühne im Uracher Café. Und die Ausflüge der zwei an die Tische wurden von den Gästen gefeiert.

Lee wurde der Blues in die Wiege gelegt. Als Neffe des legendären Blues-Weltstars John Mayall, war er bereits als Baby von den Größen der englischen Bluesszene umgeben. Mit seiner Band hat er sich auf akustische Konzerte spezialisiert, die oft sogar komplett ohne elektrische Verstärkung stattfinden. Komplett unabhängig von Strom und Bühne sind die Musiker dann unabhängig und können direkt an den Tischen und unmöglichsten Orten spielen. Vom Fährschiff über einsame Schweizer Almhütten bis auf den Turm des Ulmer Münsters hat es Lee Mayall mit seiner Band zum Musik machen getrieben. Im Café „La Vie“ endet der Abend mit Ray Charles Klassiker „Hit The Road Jack“, der vom Publikum mitgesungen wurde.

Die „Alb-Live-Konzertreihe“ geht im nächsten Jahr weiter. Momentan wird zwar noch geplant und eifrig nach Kultursponsoren gesucht, aber die ersten zwei Termine stehen bereits fest. Am 31.Januar wird der Deutsche Rock und Pop Preisträger Axel Nagel seine CD im Café „La Vie“ präsentieren. Am 21. Februar ist dann der Pianist und Sänger Claus Wengenmayr in Bad Urach zu Gast. Seit 2015 haben sich die Alb-Live-Konzerte als kleine aber feine Kulturreihe mit hochkarätig besetzten Künstlern und Bands etabliert. Auch in diesem Jahr wurden die Konzerte von regionalen Firmen und Institutionen durch ihre Kulturförderung unterstützt.