Bald schon ist Strom auf der Leitung. Dann gibt es keine Besucherführungen mehr auf der Baustelle der Schnellbahntrasse zwischen Wendlingen und Ulm. Leserinnen und Leser der SÜDWEST PRESSE haben am Samstag, 3. Juli, die Möglichkeit, den Albabstiegstunnel bei Dornstadt zu betreten und sich von Experten die Arbeiten an dem 5,9 Kilometer langen Bauwerk mit zwei Röhren erläutern zu lassen. Nicht weniger interessant die Führungen am Sonntag, 4. Juli: Der Verein Bahnprojekt Stuttgart–Ulm nimmt Leserinnen und Leser mit zu sonst nicht zugänglichen Orten am Hauptbahnhof in Stuttgart. Auch die charakteristischen Kelchstützen sind aus der Nähe zu sehen.
Die neue Bahnhofshalle von Stuttgart 21 soll im Dezember 2025 in Betrieb gehen. Bereits früher fertig sein wird die Neubaustrecke über die Alb. Zum Fahrplanwechsel der Bahn im Dezember 2022 sollen die ersten Züge am Bahnhof Merklingen halten. „Bereits ein Jahr vorher müssen wir Testfahrten machen“, sagt David Bösinger, Pressesprecher des Bahnprojekts Stuttgart–Ulm. Geplant sind Fahrten in unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Am Ende mit 250 Stundenkilometern. So schnell werden die ICE-Züge unterwegs sein.

Mitfahren in Schutzausrüstung

„Wir sind in den letzten Zügen“, sagt David Bösinger zum Stand der Arbeiten am Albabstiegstunnel. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Führungen dort wird berichtet von den im Januar 2014 begonnenen Bauarbeiten, vom bergmännischen Vortrieb, vom Einbau der „festen Fahrbahn“, vom Oberbau, von der Bahntechnik und dem speziellen Rettungskonzept für den Bahntunnel.
Die Teilnehmer erhalten für die Dauer der Führung eine Schutzausrüstung mit Helm, Warnweste und Sicherheitsschuhen. Für Menschen, die auf Gehhilfen angewiesen sind, seien die Touren in Dornstadt und in Stuttgart nicht geeignet, auch Walking-Stöcke sind laut Bahn auf den Baustellen nicht zulässig.

28 Stützen aus Beton in Stuttgart

In Stuttgart geht es um den technischen Aufbau der insgesamt 28 Kelchstützen aus Stahlbeton, die von Architekt Christoph Ingenhoven entworfen wurden und in Statik und Design neue Maßstäbe setzen. Sie bilden das Dach des neuen Bahnhofs und leiten Licht in die Bahnsteighalle. Erläutert werden zudem das Gesamtprojekt, der Aufbau des neuen Durchgangsbahnhofs, die Einfügung ins europäische Hochgeschwindigkeitsnetz und die Anbindung an die S-Bahn.

Anmeldung bis spätestens Montag, 7. Juni, 12 Uhr


Dornstadt: Die Führungen im Albabstiegstunnel in Dornstadt laufen am Samstag, 3. Juli. Sie beginnen um 10.15, 11.30, 12.45 und 14 Uhr und dauern jeweils rund drei Stunden. Der Preis pro Person beträgt 25 Euro.

Stuttgart: Die Führungen durch die Baustelle am Hauptbahnhof Stuttgart laufen am Sonntag, 4. Juli. Sie beginnen um 10.30 und 11.30 Uhr und dauern jeweils rund drei Stunden. Der Preis pro Person beträgt 20 Euro.

Anmeldung: Die Anmeldungen beim Verein Bahnprojekt Stuttgart–Ulm erfolgen per E-Mail bis spätestens Montag, 7. Juni, 12 Uhr, unter baustellenfuehrung@its-projekt.de. Für Dornstadt ist das Code-Wort SWP/NBS_AAT zu verwenden, für Stuttgart SWP/S21. Anzugeben sind Name, Vorname, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und die Anzahl der teilnehmenden Personen (maximal 4, Daten bitte für alle angeben). Das Mindestalter liegt bei 14 Jahren. Es gibt die Möglichkeit, die gewünschte Uhrzeit zu nennen oder diese offen zu lassen, was die Chance auf eine Teilnahme erhöht. Die Buchung gilt erst nach einer offiziellen Bestätigung, die nach zwei bis drei Werktagen zu erwarten ist, als abgeschlossen.

Vorbehalt: Falls die Corona-Verordnungen es nicht zulassen, werden die Führungen abgesagt.

Nachweis: Teilnehmen kann, wer vollständig gegen Corona geimpft ist (14 Tage nach der zweiten Impfung), negativ getestet ist (Bescheinigung darf maximal 24 Stunden alt sein) oder wer genesen ist (Befund muss mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate alt sein). Nachweise sind jeweils mitzubringen.