Dohanna und dodieba sind dem Schwaben als Präpositionen des Ortes geläufig. Nur logisch also, dass dohanna und dodieba auch im Schwäbischen Kalender eine tragende Rolle spielen. Gleich auf dem Januar-Blatt des 2019er Kalenders erzählt Siegfried Ruoß die Geschichte einer schwäbischen Busfahrt, in der ein Fahrgast aus dem Norddeutschen mit dohanna und dodieba konfrontiert wird.

Die Episode ist typisch für den Schwäbischen Kalender und typisch für die Erzählweise von Siegfried Ruoß, der kürzlich im Alter von 78 Jahren gestorben ist. Der gebürtige Söflinger hat nicht nur zahlreiche Kochbücher verfasst, von denen „Im Spätzleshimmel“ vielleicht das bekannteste ist. Jahrzehntelang beobachtete Ruoß die Schwaben und ihre Sprache und brachte das Aufgeschnappte zu Papier. Zum Beispiel diese Erkenntnis: „Schwoba send Philosopha, dia pragdisch denkad, ond pragdisch emmer denkad, sia denkad.“

Auch wenn sein Erfinder gestorben ist, soll es mindestens noch eine weitere Auflage des Schwäbischen Kalenders geben, sagt Rolf Bohnacker. Der Dornstadter, der bis Mai 2017 in der Herrenkeller-Passage in Ulm ein Schreibwarengeschäft betrieb, verlegt den Kalender seit der 2005er-Ausgabe. Ruoß habe bestimmt schon Texte für 2020 vorbereitet, sagt er. Und dann wolle er auf jeden Fall noch eine „Best of“-Ausgabe zusammenstellen. In den 35 Jahren, die es den Schwäbischen Kalender schon gibt, dürfte mehr als genug Material zusammengekommen sein.

Wie seit 2015 stammen die Illustrationen zu den schwäbischen Sprüchen von Alexander Linke, der auch die SWR-Figuren Äffle und Pferdle zeichnet. Echt schwäbischen Hintergrund haben auch die weiteren Beteiligten. Harald Rothermel aus Dornstadt verantwortet das Layout, Le Roux in Erbach den Druck.

Die schwäbischen Weisheiten und Vokabeln – teils mit Übersetzung ins Hochdeutsche – werden vor allem zwischen Stuttgart, Bodensee und Iller geschätzt. Verleger Bohnacker hat aber auch einige Lieferadressen im Ausland und zum Beispiel aus dem US-Bundesstaat New Jersey schon Fanpost erhalten. Sprüche wie dieser sind schließlich international gültig: Liabr an Bauch vom Essa als an Buckel vom Schaffa.

Info Der Schwäbische Kalender 2019 ist in einer Auflage von etwa 2000 Stück gedruckt worden. Der Preis im Buchhandel beträgt 16,50 Euro. Weitere Auskunft bei Rolf Bohnacker unter Tel. (07348) 213 03 oder per E-Mail an rolf.bohnacker@t-online.de.