Die Sängerinnen und Sänger des Gesangvereins „Liederkranz“ Merklingen singen von dunklen Gestalten, roter Laterne und brühender Spannung. „Da fällt ein Schuss.“ „Oh“, unterbricht Magda Cerná den mehrstimmigen Gesang und wendet sich vor allem an die „schießwütigen“ Männer: „Ihr singt das sehr nett, aber ein Schuss fällt nicht wirklich.“ Die Passage wird wiederholt, und der Schuss knallt diesmal mit vielen „sss“. „Ja, das hat Feuer“, lobt sie. Magda Cerná ist die neue Chorleiterin des Liederkranzes, der Chor probt den „Kriminaltango“ für die anstehende Jahresfeier.

Ein halbes Jahr war die Chorleiterstelle im Gemischten Chor und im „Song Circle“ vakant. Zeit, die doch hätte genutzt werden sollen zur Vorbereitung auf die Jahresfeier, die immer am Jahresanfang ansteht. Die Suche nach einer neuen Chorleitung gestaltete sich aber schwierig, persönliche Anfragen liefen ins Leere. Erst eine in der Sängerzeitung des Chorverbands geschaltete Anzeige führte zum Erfolg – allerdings war Magda Cerná auch die einzige Bewerberin.

Die junge, dynamische Frau hat in Prag und Stuttgart Gesang und Oper studiert und war als Sängerin unter anderem am Nationaltheater Prag, am Markgräflichen Opernhaus Bayreuth, am Wilhelma-Theater Stuttgart und bei den Sommerfestspielen in Heidenheim. Sie leitet eine Singgruppe in Vöhringen und den Sängerkreis Stetten, 2013 gründete sie den Staiger Kinderchor, den sie bis heute leitet. 2018 übernahm sie den Liederkranz Altheim/Alb und seit September leitet sie nun die Chöre des Liederkranzes in Merklingen.

Zehn Jahre lang war Magda Cerná Stimmbildnerin bei den „Ulmer Spatzen“. Auf Stimmbildung legt sie überhaupt großen Wert, was sich auch im Liederkranz deutlich bemerkbar macht. „Ich kann schon eine gute Entwicklung in der Intonation und Tonqualität feststellen“, sagt sie. Die Choristen sehen das ebenso. Und nicht nur das. „Sie achtet einfach auf alles, auf Rhythmik, Tonsicherheit, Aussprache und Dynamik“, sagt Nicole Dreher aus dem Vereinsvorstand. Kaum gesagt, stoppt Cerná wieder die im Hintergrund fortgesetzte Probe: „Die Herren nuscheln hier ein bissele, ich möchte das knackiger haben.“ Die so freundlich kritisierten Sänger reißen sich zusammen und schon kommt der Refrain des „Kriminaltangos“ im typisch kantigen Tangodrive daher. Cernás Kritik ist gespickt mit Humor, ihre freundliche Art und ihr Elan reißen die Sängerinnen und Sänger mit. „Die Frau hat Feuer“, lobt eine Sängerin hinter vorgehaltener Hand, um sich gleich wieder intensiv an der Probe zu beteiligen. Der Chorauftritt bei der Jahresfeier ist also gerettet. Und die Besucher dürfen gespannt sein auf zwei bestens motivierte Chöre, die sich in den vergangenen vier Monaten deutlich weiter entwickelt haben.

Schwank „Fast wie früher“

Derweil die Chöre Liederkranz und Song Circle den Feinschliff für die Auftritte bei der Jahresfeier erhalten, stecken die Laiendarsteller der Theatergruppe des Liederkranzes ebenfalls in den letzten intensiven Proben. Im Schwank von Bernd Gombold „Fast wie früher“ gehen die Bauersleute Anton und Sabine getrennte Wege, um ihren Hof zu retten. Während er die Erweiterung möchte, hegt seine Gattin Träume von „Ferien auf dem Bauernhof“. Wirrungen, Verwechslungen und absonderliche Begegnungen sind vorprogrammiert, wenn beide zeitgleich und ohne sich gegenseitig abzusprechen ihre Träume umsetzen wollen. Erst recht mit der dazwischen funkenden Oma kracht es immer wieder gewaltig.

Hauptprobe und vier Aufführungen


Termine Neben der öffentlichen Hauptprobe am Samstag, 19. Januar, 13.30 Uhr, lädt der Liederkranz an vier weiteren Aufführungsterminen zur Jahresfeier ein: Samstag, 19. Januar, 19.30 Uhr, Sonntag, 20. Januar, 14 Uhr, Freitag 25. und Samstag 26. Januar, jeweils 19.30 Uhr.

Vorverkauf Karten kosten im Vorverkauf neun Euro, an der Abendkasse zehn. Kartenreservierung ist werktags unter Tel. (0172) 725 34 72 von 19 bis 20 Uhr möglich. Für die Sonntagsaufführung kostet der Eintritt neun Euro, für Kinder bis zwölf Jahre 4,50 Euro, für die Hauptprobe zwei Euro. Für diese beiden Vorstellungen sind Karten nur an der Kasse erhältlich.