Landesligist VfE Ulm/Neu-Ulm ist auf Bayernliga-Aufstiegsrundenkurs. Nach dem 4:1 (1:0, 3:1, 0:0) am Freitag beim EV Fürstenfeldbruck gelang gestern vor 350 Zuschauern im Eisstadion Neu-Ulm ein überzeugendes 7:2 (3:0, 3:1, 1:1) gegen den TSV Farchant, einen direkten Konkurrenten im Kampf um die fünf Plätze für die Aufstiegsrunde. Die Devils stehen inzwischen schon auf Rang drei. „Wir haben den Gegnern keine Chance gelassen und die Vorgaben unseres Trainers sehr gut umgesetzt“, lobte VfE-Vorstandsmitglied Georg Meißner.

In Fürstenfeldbruck, wo Petr Ceslik (10., 32.), Peter Brückner (27.) und Jonathan Schalk (31.) bei einem Gegentreffer (23.) den Sieg herausschossen, lag der Hauptaugenmerk auf einer stabilen Hintermannschaft. „Wir haben uns sehr diszipliniert verhalten und erfolgreich den Focus auf die Defensive gelegt“, sagte Verteidiger Patrick Meißner.

Gegen Farchant knüpfte die Mannschaft an diese Vorstellung nahtlos an. Zudem brannten die Devils auch vor dem gegnerischen Gehäuse ein Feuerwerk ab. Der überragende Brückner (13., 19., 33., 53.), Ceslik (3., 23.) und Tim Tenschert (35.) mit einem Sololauf konnten die Überlegenheit der Gastgeber in Treffer ummünzen. Die beiden Gegentore (22., 44.) dienten letztlich nur der Ergebniskosmetik.