Uhingen Schempps Schulter ist stabil

Auch das Schießen im Liegendanschlag, nach der Schulteroperation im Mai noch längere Zeit nur mit Einschränkungen zu trainieren, ist für Weltklasse-Biathlet Simon Schempp von der Uhinger Skizunft wieder problemlos möglich.
Auch das Schießen im Liegendanschlag, nach der Schulteroperation im Mai noch längere Zeit nur mit Einschränkungen zu trainieren, ist für Weltklasse-Biathlet Simon Schempp von der Uhinger Skizunft wieder problemlos möglich. © Foto: Kerstin Joensson/dpa
Uhingen / Harald Betz 05.09.2018
Olympia-Medaillengewinner von der Skizunft Uhingen steht im Training und geht beim zweiten DM-Wochenende an den Start.

Noch ist ein Vierteljahr Zeit, bis Anfang Dezember im slowenischen Pokljuka der Startschuss für den Biathlon-Weltcup fällt. Dann will auch Simon Schempp von der Skizunft Uhingen wieder im Kampf um die Punkte ein gewichtiges Wörtchen mitreden. Seine ersten Wettkämpfe bestreitet der 29-Jährige am übernächsten Wochenende im thüringischen Oberhof, wenn die Deutsche Meisterschaft auf Skirollern ausgetragen wird.

Die vergangenen Wochen waren bei Simon Schempp, im vergangenen Winter zweifacher Medaillengewinner bei den Olympischen Spielen von Pyeongchang, geprägt von der Rehabilitation nach einem Fahrradsturz im Mai. Der 29-Jährige war beim Mountainbiken zu Fall gekommen und musste in der Folge an der rechten Schulter operiert werden. „Mittlerweile ist die Schulter gut verheilt und ich kann ziemlich alles wieder machen“, ließ ein gut gelaunter Simon Schempp gestern wissen. Allerdings habe ihn die Verletzung schon einige Zeit beeinträchtigt und vor allem bei Übungseinheiten im Liegendschießen beim Hinliegen und Aufstehen behindert. „Aber jetzt gibt es keine Einschränkungen mehr, es passt auch beim Rollertraining und dem Stock­einsatz wieder“, erklärt das Ehrenmitglied der Skizunft Uhingen, das zuletzt mit dem Nationalteam einen Lehrgang in Hochfilzen absolvierte.

Ansonsten war in den Sommerwochen Training in der Wahlheimat Ruhpolding angesagt, da neben den auf die Schulter abgestimmten Einheiten viele Besuche beim Physiotherapeuten anstanden. Schempp im Rückblick: „Im Juni und Juli konnte ich nicht viel gemeinsam mit den Teamkollegen machen.“ Mittlerweile arbeitet der Gesamtweltcup-Zwölfte hart an seiner Form und will diese im Rahmen der Deutschen Meisterschaft überprüfen. Die Titelkämpfe, traditionell im September auf Skirollern ausgetragen, finden an den kommenden beiden Wochenenden in Altenberg und Oberhof statt.

Simon Schempp wird auf den ersten Teil mit Sprint und Verfolgung aber noch verzichten und kann somit seinen Vorjahrestitel in der Verfolgung nicht verteidigen. „Da in den vergangenen Wochen doch einige Einheiten im speziellen Biathlontraining ausfielen, steige ich erst am zweiten DM-Wochenende ein“, so der Top-Athlet zu seinen Plänen. Am zweiten Termin stehen am Freitag ein reines Rollerski-Rennen, am Samstag der Massenstart und am Sonntag die Staffel über dreimal 7,5 km im Wettkampfkalender, die Schempp voraussichtlich mit den Schwarzwäldern Benedikt Doll und Roman Rees als Titelverteidiger für Baden-Württemberg bestreiten wird.

Unabhängig vom Ausgang der Titelkämpfe ist Simon Schempp im übrigen bereits für das deutsche Weltcup-Team nominiert – die vier Athleten der olympischen Bronzestaffel haben das Ticket vorab in der Tasche.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel