Ottenbach Nicht nur Seriensieger jubelt beim Ottsilla-Silvesterlauf

Ottenbach / Von Rolf Bayha 02.01.2019
Beim Ottenbacher Ottsilla-Silvesterlauf triumphiert Johannes Großkopf zum siebten Mal in Folge.

Klaus Dangelmayr hatte schon vor dem Rennen Grund zur Freude. „543 Teilnehmer am Start, das ist ein neuer Rekord“, verkündete einer der Organisatoren mit sichtlichem Stolz und freute sich über eine gelungene Veranstaltung. „Trotz des Regenwetters haben so viele Sportler den Weg hierher gefunden“, bedankte sich Bürgermeister Oliver Franz bei den Akteuren, die ihre Sieger ausgelassen feierten.

Zuvor war es unter dem Hohenstaufen rundgegangen. Abonnementsieger Johannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen nahm schon beim Böllerschuss durch den Bürgermeister das Heft in die Hand und rannte dem Feld voraus, das die Zehn- und 6,5-Kilometerläufer sowie die Walker und Nordic-Walker bildeten.

„Es ging niemand mit“, analysiert Großkopf das Rennen. „Nicht mal die 6,5-Kilometer-Läufer, und so musste ich wieder nur gegen die Uhr laufen“, bedauert der Bettringer. In 34:42 Minuten hatte der 32-jährige Sportartikelverkäufer das Streckenende erreicht, 23 Sekunden über seinem Streckenrekord aus dem Vorjahr. Maximilian Von Lippe von der DJK Schwäbisch Gmünd, diesmal für den MRRC Ottenbach auf der Strecke, benötigte über zwei Minuten länger (36:48). Der Barbarossa-Berglaufsieger des vergangenen Jahres ließ seine Sportkollegen Steffen Krebs (37:37) und Paul Tezlaw (38:16) von der Gmünder DJK deutlich hinter sich, die sich dafür aber, zusammen mit dem Gesamt-Siebten Felix Scheurle (38:44), mit dem Mannschaftssieg vor dem Sparda-Team und dem AST Süßen schmückten.

Genauso deutlich war der Sieg bei den Frauen: W 50-Berglauf-Europameisterin Elke Keller von der LG Filstal spielte ihre Routine aus und finishte nach 42:48 Minuten vor Barbarossa-Berglaufsiegerin Tanja Massauer vom Sparda-Team und Sina Moira Wiedmann von Eintracht Frankfurt (46:22).

Nicht so eilig wie im Hauptlauf hatten es die 6,5 Kilometer-Läufer: Philipp Weigl von der Turnerschaft Göppingen, diesmal mit dem Teamnamen „Zauberhafte Bierwesen“ ausgestattet, genügten 24:53 Minuten zum Sieg. Zehn Sekunden Rückstand hatte Sparda-Team-Läufer Manuel Steinhilber, der die U 18 gewann. Rang drei ging an Jonathan Wohlt von der Uhinger Skizunft in 25:35 Minuten, Sieger der U 20.

Bei den Frauen gewann Triathletin Julia Röhm in 29:14 Minuten, ebenfalls als zauberhaftes Bierwesen im letzten Rennen vor dem Jahreswechsel unterwegs. Auf die Plätze rannten Heike Hofbauer vom AST Süßen (30:06) und Linda Schulz (Women in Tights/31:05). Vorjahressiegerin Lara Linderich vom SSV Ulm lief in 32:53 Minuten weit hinterher. Die Ottenbacher Dorfmeisterschaften gewann im Hauptlauf Jonathan Kirsch in 44:29 Minuten, im Uli-Kübler-Gedächtnislauf (6,5 km) Tino Greher (30:28) und Meike Hollnaicher (39:25).

Mit 44 Teilnehmern überraschend gut besetzt waren die Nachwuchsläufe. Als schnellster Schüler über einen Kilometer glänzte Yannick Ingerl aus Salach in 3:41, dem Nils Frey vom TSV Wäschenbeuren (3:42) und Liam George Smeeth vom MRSC Ottenbach (3:44) folgten. Schon auf Rang drei platzierte sich die schnelle Lisa Bauer vom TSV Wäschenbeuren (3:44) vor der Göppinger Turnerschaftlerin Lea Schröder (3:55) und Hannah Köpf (Immerfeicht Meer/4:38).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel