Göppingen / Von Rolf Bayha  Uhr
Johannes Großkopf und Annalena Hofele vom Spardateam Rechberghausen dominieren den zweiten Teil der DJK-Winterlaufserie.

Die Organisatoren der DJK Göppingen zählten 340 Teilnehmer, 60 weniger als erwartet, bei ihrer 31. Winterlaufserie, die im zweiten Durchgang die Regional- und Kreismeisterschaften eingebunden hatte. Einigen Läufern waren fünf Grad unter Null zu kalt, um auf die Traditionsstrecken im Göppinger Bürgerhölzle und im Spitalwald zu gehen, viele hatten sich aber bei ihren Vereinen mit Erkältungen abgemeldet.

Am 15. Dezember fiel der Startschuss zur Winterlaufserie. Es wurden der Hauptlauf über 10 Kilometer, ein Jedermannlauf über 5 und zwei Nachwuchsläufe über 1,2 und 2,2 Kilometer ausgetragen.

Die Leistungsträger unter den Serienläufern waren fast alle am Start. Johannes Großkopf lief dem Feld voraus und zeigte von Beginn an Siegeswillen, nachdem er sich beim Auftakt mit dem zweiten Platz hinter Michael Haas (AST Süßen) begnügen musste. „Ich habe die letzten vier Wochen knallhart trainiert, will die zehn Kilometer unter 34 Minuten laufen und diesmal auch gewinnen“, verkündete er schon beim Warmlaufen selbstbewusst. Sein härtester Konkurrent, der Eritreer Deyebe Abraha von der LG Fils­tal, hatte den vorauseilenden Großkopf noch bis zum Anstieg beim Wachtertweg beschnuppert, ließ aber dann abreißen und hatte bei Kilometer vier schon 15 Sekunden Abstand. Bis zum Zielbanner, das der Sparda-Läufer in 33:41 Minuten unterschritten hatte, waren es sogar 41 Sekunden. Maximilian von Lippe von der DJK Gmünd folgte als Dritter in 35:35 Minuten, nachdem er sich im Endspurt mit drei Sekunden vor Michael Röhm vom Hansalog-Services-Team Göppingen ins Ziel gerettet hatte. Mit Alessandro Collerone (36:07) und Daniel Fodor (36:58) feierte Großkopf vor der DJK Gmünd einen überragenden Mannschaftssieg.

Ähnlich lief es im Hauptlauf der Frauen: Annalena Hofele vom Sparda-Team lief in 40:30 Minuten 32 Sekunden schneller als im Dezember und ließ ihren Konkurrentinnen nicht den Hauch einer Chance. In 41:15 Minuten finishte Karin Elzholtz von der LG Brenztal, in 42:08 Minuten folgte Berglauf-As Elke Keller (LG Filstal), die Tanja Massauer (Sparda/42:36) distanzierte. Kathrin Baumann-Tischer (44:43) komplettierte das Sparda-Frauen-Trio, das über acht Minuten vor der SG Weinstadt die Mannschaftswertung für sich entschied.

Malte Kolb von der LG Brenztal wurde nach 18:23 Minuten im Fünf-Kilometer-Lauf als Erster im Ziel empfangen. Der U 18-Läufer verwies den Serienführenden Moritz Kast (18:58) sowie Finn Lukas Frey (19:50), beide im Trikot des TSV Wäschenbeuren, auf die Plätze.

Den Vergleich bei den Frauen gewannen die AST Süßen-Läuferinnen Anna Westbrock (21:48) und Heike Hofbauer (21:52) vor Lilli Lindner von der LG Filstal, die nur eine  Sekunde später einlief als Hofbauer.

Das schnelle Nachwuchs-Rennen über 2,2 Kilometer mit 28 Teilnehmern entschied der Salacher Niklas Ingerl in 7:36 Minuten vor Sebastian Popa von der LG Filstal (7:45) und Nils Florian Frey vom TSV Wäschenbeuren (7:59) für sich. Mit starken Leistungen beeindruckten Hannah Graf (7:48) und Bianca Böhnke (7:57) vom VfL Waiblingen, die auf den Plätzen drei und vier an der Spitze mitliefen. Dritte wurde Leila Jung (LG Brenztal/8:14).

Beherzt kämpften die 42 Kinder, die eine Runde von 1,2 Kilometern zu durchlaufen hatten. Tim Drössler vom TV Steinheim erreichte als Gewinner in 4:03 Minuten das Ziel, nur acht Sekunden vor dem zwei Jahre jüngeren Tom Schröder von der Göppinger Turnerschaft und zwölf Sekunden vor Lukas Scheu (LGF). Schnellstes Mädchen war Toms Schwester Lea Schröder (TS GP) in 4:22 Minuten vor Mia Schuster (TSG Eislingen/4:29) und Emily Graf (VfL Waiblingen/4:32).