Badminton Ein rabenschwarzer Tag

Der Landesliga-Aufsteiger TSF Gschwend II, im Bild das Damendoppel Larissa Mantel (vorne) und Elke Freudenberger, musste am zweiten Spieltag zwei Niederlagen einstecken, darunter eine 0:8-Klatsche.
Der Landesliga-Aufsteiger TSF Gschwend II, im Bild das Damendoppel Larissa Mantel (vorne) und Elke Freudenberger, musste am zweiten Spieltag zwei Niederlagen einstecken, darunter eine 0:8-Klatsche. © Foto: Mathias Welz
Gschwend / Hermann Mantel 24.10.2018
Alle Gschwender Badminton-Teams – ausgenommen die spielfreien TSF IV – mussten am zweiten Spieltag auswärts antreten.

Und sie erwischten einen rabenschwarzen Tag: Keine der Gschwender Mannschaften konnte in den sechs Spielen des Tages einen Sieg landen – alle Begegnungen wurden verloren und dies oft auch noch sehr deutlich.

In der Verbandsliga lief es in beiden Begegnungen des Tages für die TSF Gschwend nicht so wie gewünscht: Gegen den SV Fellbach musste sich Gschwend I mit 3:5 und gegen den BV Esslingen gar mit 2:6 geschlagen geben. Überzeugen konnten letztlich lediglich die Gschwender Damen: Laura Stoll konnte beide Dameneinzel souverän für sich entscheiden. Im Damendoppel gewann sie zusammen mit Bettina Raschig auch das Duell gegen die Fellbacher Damen, im Spiel gegen Esslingen mussten sie sich allerdings knapp in zwei Sätzen geschlagen geben. Das gemischte Doppel gegen Fellbach endete nach drei hart umkämpften Sätzen leider knapp zugunsten der Gastgeber (25:27, 23:21, 21:15). Gegen Esslingen konnte die Gschwender Paarung (Fuchs/Raschig) jedoch in drei Sätzen gewinnen. Den dritten Punkt im Spiel gegen Fellbach holte das 1. Herrendoppel der Gschwender. Am nächsten Spieltag geht es zu Hause gegen die unmittelbaren Tabellennachbarn, den TuS Stuttgart und die DJK Ludwigsburg – zwei Siege sind hier eigentlich notwendig, damit man nicht weiter in den Tabellenkeller rutscht.

Gschwend I: Matthias Schumann (2.HE, 1.HD), Laura Stoll (DE, DD), Daniel Brumm (2.HD, 3.HE), Bettina Raschig (DD, GD), Marius, Bolsinger (1.HE, 1.HD, 2.HD), Markus Fuchs (GD, 1.HD, 2.HD).

..

Noch schlechter erging es der zweiten Mannschaft der Turn- und Sportfreunde in der Landesliga: Eine glatte 0:8-Klatsche setzte es gegen den souveränen Tabellenführer der Liga, die SG Feuerbach/Korntal II. Gegen die dritte Mannschaft der SG Feuerbach/Korntal hatte man sich schon Chancen ausgerechnet, allerdings musste auch hier eine Niederlage (2:6) hingenommen werden. Lediglich im Mixed und im Dameneinzel konnte Gschwend punkten. So langsam, aber sicher sollte das Team des Aufsteigers mal in die Gänge kommen. Mit Gerlingen und Göppingen kommen am nächsten Spieltag zwei Mannschaften nach Gschwend, die „machbar“ erscheinen – vorausgesetzt die Turn- und Sportfreunde können wenigstens annähernd mit der Wunschbesetzung antreten.

TSF Gschwend II: Dennis Schulz (1.HD, 1.HE), Elke Freudenberger (DE, DD), Bernd List (2.HD, 2.HE), Adrian Simunic (3.HE, 1.HD), Larissa Mantel (DD, GD) und Andreas Geiger (2.HD, GD).

..

Es war eine klare Sache: Die Leistung der Herren bei den TSF III in der Bezirksliga reichten in beiden Begegnungen nicht aus, um Punkte aus dem Spieltag mit nach Hause nehmen zu können. Im Spiel gegen den TSV Schlierbach gab es eine 2:6-Niederlage und gegen den TV Altenstadt verloren die Gschwender mit 3:5. Gegen beide Gegner konnten lediglich die Damen überzeugen. Das Damendoppel (Dreier/Doll) und Carolin Dreier im Dameneinzel holten jeweils die Gschwender Punkte. Den dritten Punkt in Altenstadt erspielten schließlich noch Jasmin Doll und Kevin Heinrich im gemischten Doppel. Um sich im Mittelfeld der Tabelle halten zu können, muss am kommenden Spieltag zumindest ein Sieg her, was gegen die 2. Mannschaft der TSG Salach auch machbar sein sollte.

TSF Gschwend III: Markus Fuchs (2.HD, 3. HE), Kevin Heinrich (1.HE, 1.HD, GD), Andreas Blind (GD, 2.HD, 3.HE), Afaque Jajja (1,HE, 2.HE, 1.HD), Carolin Dreier (DE, DD), Jasmin Doll (DD, GD).

..

Die vierte Mannschaft der Turn- und Sportfreunde Gschwend war spielfrei. Am nächsten Spieltag (Samstag, 10. November) wird in der heimischen Mehrzweckhalle gespielt. Um 15 Uhr stehen die ersten Begegnungen an, die zweiten Spiele des Tages beginnen um 19 Uhr. Die Gschwender hoffen auf zahlreiche Zuschauer, die den TSF-Teams die Daumen drücken und diese unterstützen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel