Göppingen / Holger Riegel  Uhr

„Jede andere Entscheidung wäre einfach falsch gewesen“, macht Iris Guberinic, Spielführerin bei den Bundesliga-Handballerinnen von Frisch Auf Göppingen, keinen Hehl daraus, dass ihr die Vertragsverlängerung bei den Grün-Weißen um weitere drei Jahre nicht schwer gefallen ist. „Ich bin hier als Mensch gewachsen und habe mich als Spielerin weiter entwickelt“, beschreibt die 27-Jährige ihre Beweggründe.

Trainer Aleksandar Knezevic ist glücklich über den Verbleib seiner Linksaußen: „Die Verlängerung über drei Jahre zeigt, dass Iris inzwischen eine echte Göppingerin ist und sich mit dem Verein und der Region voll identifiziert.“ Seit 2014 läuft die Slowenin für die Grün-Weißen auf und spielt damit aktuell ihre fünfte Saison unter dem Hohenstaufen, drei weitere werden folgen.

„Sie ist eine echte Führungspersönlichkeit und das auf, wie auch neben dem Spielfeld. Nicht umsonst führt sie das Team als Spielführerin an“, skizziert Knezevic die Rolle seiner Nummer 13 und ergänzt: „Zudem hat sie sich zu einer Klassespielerin entwickelt, die über exzellente Fähigkeiten verfügt.“ Ein Blick in die Torjägerliste der Liga bestätigt diese Einschätzung des Trainers, denn Iris Guberinic steht mit bisher 57 Toren auf dem achten Platz des Rankings.

Doch der Hunger auf mehr ist bei ihr keineswegs gestillt. „Ich habe noch viel vor bei den Frisch-Auf-Frauen. Wir haben uns in den letzten Jahren zu einer echten Marke entwickelt und uns in der Liga viel Respekt erarbeitet“, beurteilt die Linksaußen die Situation der Göppingerinnen und stellt klar, dass dieser Weg weiter verfolgt werden soll. Aber es ist nicht nur der Handball, der Iris Guberinic im Schwabenland hält. Der Job bei der Ausländerbehörde auf dem Landratsamt macht ihr viel Spaß. „Ich fühle mich hier zu Hause und kann mir gut vorstellen, auch nach dem Handball hier zu bleiben“, verrät sie. Holger Riegel