Das Spiel begann temporeich und schon in der 3. Minute hatten die Gastgeber nach Freistoß per Kopf die erste gute Szene. Kurz darauf wurde eine Vorlage von Chris Loser immer länger und beinahe zur Tormöglichkeit, CfR-Torhüter Manuel Salz hielt ohne Mühe. Göppingen startete mit einer 3-5-2-Formation und brauchte etwas Zeit, um gegen tief stehende Pforzheimer ins Spiel zu finden.

Nach zehn Minuten köpfte Fabian Czaker knapp am Göppinger Tor vorbei. Die gute Chance verlieh den Gastgebern zusätzliches Selbstvertrauen und es entwickelte sich ein völlig offenes Spiel mit starken Szenen auf beiden Seiten. Nach Foul an Pavlos Osipidis flankte Kevin Dicklhuber den Freistoß in den Strafraum, Salz blockte gerade noch ab, der Ball kam wieder zu Dicklhuber. Auch dessen zweiter Versuch brachte keinen Erfolg, erst scheiterte Osipidis, danach traf Maglica den Pfosten. Kurz darauf klärte SV-Keeper Marcel Schleicher in höchster Not vor Czaker.

Es folgte eine Schrecksekunde für die Göppinger, als in der 30. Minute der bereits angeschlagen in die Partie gegangene Kapitän Oliver Stierle verletzt vom Feld ging. Für ihn kam Felix Frenz, der seine Aufgabe gut bewältigte. Das Spiel blieb interessant, auch wenn beide Angriffsreihen mit scheinbar stumpfen Waffen kämpften. Die dickste Chance hatten die Pforzheimer kurz vor dem Halbzeit-Pfiff, als Lucas Henrique Turci aus elf Metern den Ball knapp über das Tor schoss.

Nach dem Wechsel begann Pforzheim druckvoll und wollte direkt an den ersten Durchgang anknüpfen. Es war aber der Sportverein, der in der 50. Minute die bis dahin beste Torchance hatte. Dicklhuber bediente mit großer Übersicht Osipidis auf der rechten Außenbahn. Der brachte das Leder maßgerecht in den Strafraum auf Lukas Rösch, der per Kopf jedoch an Salz scheiterte. Der Tabellenführer zeigte sich präsenter, verfing sich aber immer wieder in der Pforzheimer Defensive. So auch in der 64. Minute, als Dicklhuber erneut Osipidis schickte, dessen scharfe Hereingabe keinen Abnehmer fand. Innenverteidiger Tomislav Ivezic preschte im Alleingang nach vorne, setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch, blieb im Abschluss aber ohne Erfolg. Ein Konter der Platzherren sorgte kurz für Gefahr, aber Patrick Huckle schoss übers Tor.

In der Schlussphase setzten beide Teams alles auf Angriff. Coveli brachte mit Maximilian Zie­sche und Gentian Lekaj frische Offensivkräfte, aber „es gab keine Chance, hinter die letzte Abwehrreihe zu kommen“, haderte Rösch nach dem Spiel. Das galt auch für die Platzherren, die ebenfalls keine Möglichkeit verwerteten, wie in der 82. Minute, als Stanley Ratifo nach Alleingang den Ball ans Außennetz knallte.

In der kommenden Woche darf der Oberliga-Spitzenreiter gleich zweimal ran. Zunächst am Mittwoch um 19 Uhr zur Pokalbegegnung beim SV Fellbach und am Samstag um 14 Uhr kommt Ligakonkurrent SSV Reutlingen.

1. CfR Pforzheim: Salz – Cristescu, von Nordheim, Zinram, Grupp, Huckle, Redekop, Sailer, Czaker (73. Soultani), Ratifo, Turci (64. Gudzevic).

SV Göppingen: Schleicher – Loser, Rösch (71. Lekaj), Stierle (31. Frenz), Maglica, Ivezic, Dicklhuber, Di Biccari (84. Cerimi), Osipidis, Schwarz, Faßbender (71. Ziesche).

SR:  Maurice Kern (Stuttgart).

Zuschauer: 425.