Ulm / Nadine Vogt  Uhr
Im dritten Ligaspiel der Saison gelingt der  Elf von Holger Bachthaler der erste Sieg. Die Spatzen holen drei Punkte gegen Pirmasens.

Holger Bachthaler war zufrieden. Mit der Leistung seiner Mannschaft, noch mehr mit der Ausbeute. Die ersten drei Punkte in der laufenden Regionalliga-Saison. Was gegen die Offenbacher Kickers und den SV Elversberg nicht gelang, zeigte seine Mannschaft beim Fluchtlichtspiel gegen den FK Pirmasens. „Dass wir zu fahrlässig mit unseren Torchancen umgegangen sind, darüber schauen wir heute mal großzügig hinweg“, sagte Bachthaler nach dem Spiel.

Hoffmann für Kapitän Krebs

Denn der 2:0-Sieg hätte durchaus noch höher ausfallen können. Chancen genug, haben die Fußballer des SSV 46 gehabt. Von Beginn an machten die Ulmer, die auf mehreren Positionen verändert spielten, Druck. Für Kapitän Florian Krebs rückte Lukas Hoffmann in die Innenverteidigung, Stürmer Burak Coban spielte wieder von Anfang an und Nicolas Jann begann auf der linken Außenbahn. Die sehr defensiv aufgestellte Mannschaft aus Pirmasens ließ den Ulmern zunächst viel Platz im Mittelfeld, mauerte aber in Strafraumnähe teilweise mit fünf, sechs Mann. In Spielminute sieben hatte Ardian Morina die erste Großchance: Sein Schuss aus naher Distanz ins kurze Eck wurde vom Pirmasenser Torwart Benjamin Reitz – bester Spieler des Gegners – vereitelt.

„Bevor der SSV 46 ein Tor erzielt, hätten wir zwei Tore machen müssen“, sagte FK-Trainer Patrick Fischer und spielte auf zwei Szenen in der Anfangsphase an, die letztlich die gefährlichsten Chancen für Pirmasens blieben. In der 13. Spielminute fand ein steiler Pass durch die Ulmer Abwehrreihe Stürmer Luis Kiefer. Der lief alleine auf Christian Ortag zu. Der Torhüter kam raus und konnte den Ball zur Ecke klären. Nur wenige Minuten später: Ein Fehlpass von Außenverteidiger Lennart Stoll – direkt in die Füße vom Gegenspieler Salif Cisse. Der nutzte die Gelegenheit zum schnellen Konter. Ulms Nummer eins klärte wieder. „Chris Ortag hat uns am Anfang im Spiel gehalten“, gab Bachthaler im Nachhinein zu. Doch das war es auch schon an zwingenden Möglichkeiten für die Gäste.

In der Offensive der Spatzen hingegen lief es am Mittwochabend deutlich besser als zuletzt. Auch wenn es zunächst Innenverteidiger Lukas Hoffmann war, der seine Elf in Führung brachte. 32. Minute, Eckstoß Alessandro Abruscia: Seine Flanke fand Hoffmann im Strafraum, der platziert ins rechte Eck köpfte – 1:0. Und endlich, brachte einer der vielen Standards den Erfolg, die der SSV 46 im Spielverlauf zuhauf hatten. Die Ulmer Offensive hatte gute Aktionen, vor allem mit der quriligen Spielweise von Burak Co tat sich die Pirmasenser Defensive schwer. Kurz vor der Halbzeitpause belohnte sich die Nummer 9 für die große Laufbereitschaft: Eine Vorlage von Abruscia, Coban schoss den Ball ins rechte Eck.

Großchance von Kienle

Der FK Pirmasens gab sich zwar im gesamten Spielverlauf nicht auf, tat sich aber zunehmend schwer überhaupt Zugriff aufs Spiel zu bekommen. Ein, zwei weitere Konter standen in Hälfte zwei einigen guten Chancen der Ulmer gegenüber. Daraus resultierten vier gelbe Karten für Pirmasens, und eine Großchance für Ulm in der 90. Minute.  Als Steffen Kienle (ab 81.), allein vor dem Torhüter, den Ball nicht hinter die Linie brachte.

„Das tut natürlich sehr gut“, sagte Johannes Reichert, der die Kapitänsbinde an diesem Abend trug. Der Sieg sei eine Teamleistung gewesen, die der ganzen Mannschaft und der Stimmung gut tue. „Jetzt kann die Saison losgehen“, sagt er. Die Erleichterung ist ihm anzumerken. Am Samstag spielt der SSV 46 beim TSV Steinbach Hai

So spielte der SSV Ulm 1846 Fußball gegen Pirmasens

2:0

SSV 46: Ortag – Stoll, Reichert, Hoffmann, Schmidts – Geyer – Coban, Abruscia (68. Sapina), Jann – Morina (68. Lux), Higl (80. Kienle)
Tore: 1:0 Hoffmann (32.), 2:0 Coban (45.+1)
Gelbe Karten: Neufang (38.), Krob (72.), Becker (75.), Zimmer (80.)
Schiedsrichter: Mario Hildenbrand (Wertheim)
Zuschauer: 1361

Das könnte dich auch interessieren:

Die Stadt Ulm will erst starten, wenn der SSV Ulm Fußball 1846 in die dritte Liga aufsteigt. Das Thema soll im Herbst wieder auf die Tagesordnung.