Die schwarze Gesichtsmaske konnte die Vorfreude von Mick Schumacher nicht verbergen. Die Augen des 21-Jährigen funkelten, nach fast drei Monaten „Fahrverbot“ in der Formel 1 durfte der Neuling im Haas bei den Testfahrten endlich seine ersten Runden als Stammpilot drehen – 3029 Tage nach dem letzten Rennen seines berühmten Vaters, Rekordweltmeister Michael Schumacher. Weit kam er allerdings nicht: Wegen Hydraulikproblemen schaffte das meistbeobachtete Motorsporttalent der Welt in Bahrain ganze 15 Runden. „Es hat Spaß gemacht, aber leider hatten wir ein Problem. Das hat Zeit gebraucht“, sagte Schumacher: „Das Auto fühlt sich gemütlich an. Insgesamt ist der Eindruck sehr positiv. Wir haben die Zeit genutzt, auf die anderen zu schauen.“
Für den Youngster, der in der Formel 1 wie sein Vater mit dem Kürzel „MSC“ geführt wird, kam der Getriebewechsel zur Unzeit. Sein Bolide mit der Startnummer 47 wurde in der Mittagspause umgebaut, anschließend übernahm Teamkollege Nikita Masepin den auffälligen weiß-blau-roten Rennwagen. Schumacher ist erst wieder bei den Tests am Samstagnachmittag an der Reihe.
Gewöhnen musste man sich auch an den neuen Look von Sebastian Vettel. Nach sechs Jahren in Ferrari-Rot ist der viermalige Weltmeister nach seinem Wechsel zu Aston Martin in edlem „British Racing Green“ unterwegs. Der Helm des Heppenheimers ist zudem nicht mehr weiß mit schwarz-rot-goldenen Streifen, sondern trägt das auffällige Pink eines Teamsponsors.
Vettel drehte bis zur Ablösung durch seinen Stallkollegen Lance Stroll immerhin 51 Runden auf dem 5,412 km langen Kurs in Sakhir, auf dem in zwei Wochen auch das erste Saisonrennen stattfindet. Allerdings ereilte auch den Hessen der Technikteufel, gut eine Stunde wurde an seinem AMR21 gearbeitet.

Mercedes mit Problemen

Die größten Anlaufschwierigkeiten hatte Dauersieger Mercedes. Das Weltmeisterteam der vergangenen sieben Jahre nahm wie Haas einen Getriebetausch vor, Vizeweltmeister Valtteri Bottas hatte einen verlorenen Vormittag mit nur sechs Runden.