Die Crew soll einen Rekord für Chinas bemanntes Raumfahrtprogramm aufstellen. Das Trio wird laut Plan sechs Monate an Bord des Hauptmoduls der im Bau befindlichen chinesischen Raumstation verbringen. Erstmals seit 2013 fliegt auch wieder eine chinesische Astronautin ins All.
Das Raumschiff „Shenzhou 13“ soll kurz nach Mitternacht Ortszeit, also am Freitagabend in Europa, vom Raumfahrtbahnhof Jiuquan am Rande der Wüste Gobi abheben. Bei ihrem Langzeitaufenthalt wird die dreiköpfige Mannschaft die Systeme des Kernmoduls testen, außerhalb des Raumschiffs arbeiten und wissenschaftliche Experimente machen.
Im nächsten Jahr sollen zwei weitere Module an den „Tianhe“ (Himmlische Harmonie) genannten Hauptteil der Raumstation angeschlossen werden, um den dann „Tiangong“ (Himmlischer Palast) genannten chinesischen Außenposten im All fertigzustellen.