Eigentlich ist es eine Selbstverständlichkeit: Wasser kommt aus dem Wasserhahn, jederzeit, so viel man will. Diese Gewissheit jedoch wurde mancherorts in den vergangenen Wochen erschüttert. Im niedersächsischen Lauenau etwa, wo Tankfahrzeuge durch die Straßen fuhren, weil die Wasserversorgung zusammengebrochen war. Trinkwasser gab es nur noch im Supermarkt, „Brauchwasser“ für Toiletten wurde von der Feuerwehr verteilt. Ähnlich erging es...