In einem dramatischen Appell hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Deutschen in der Corona-Krise zu Solidarität und Vernunft aufgerufen. „Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst. Seit der Deutschen Einheit, nein, seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt“, sagte Merkel in einer am Mittwochabend ausgestrahlten Fernsehansprache. Es war das erste Mal, dass die Kanzlerin sich in ihrer über 14-jährigen Amtszeit aus aktuellem Grund auf diese Weise an die Bürger wandte.

Eindringlich und außergewöhnlich persönlich forderte Merkel die Menschen auf, sich an die geltenden Regeln zu halten, um das Infektionsrisiko insbesondere für Gefährdete zu senken. Das deutsche Gesundheitssystem sei zwar „vielleicht eines der besten der Welt“, aber auch die Krankenhäuser hierzulande wären mit einer zu hohen Zahl schwerer Corona-Fälle überfordert, warnte die Kanzlerin. „Das sind nicht einfach abstrakte Zahlen in einer Statistik, sondern das ist ein Vater oder Großvater, eine Mutter oder Großmutter, eine Partnerin oder Partner, es sind Menschen. Und wir sind eine Gemeinschaft, in der jedes Leben und jeder Mensch zählt“, sagte Merkel.

Kanzlerin: Es sind genug Lebensmittel da

Die Kanzlerin kündigte ausdrücklich keine neuen, verschärften Beschränkungen an, schloss solche aber für die Zukunft nicht aus. „Wir werden als Regierung stets neu prüfen, was sich wieder korrigieren lässt, aber auch: was womöglich noch nötig ist.“

Ausdrücklich versicherte Merkel, dass es genügend Lebensmittel für alle gebe und kritisierte „hamstern, als werde es nie wieder etwas geben“ als „sinnlos und letztlich vollkommen unsolidarisch“. Mit Blick auf große und kleine Betriebe sagte Merkel erneut die Hilfe der Bundesregierung zu.