Ulm / Elisabeth Zoll  Uhr
„Kinder groß und stark machen“ – Dieses Motto verfolgt Unicef in Niger. Dort will das Kinderhilfswerk eine Wasserleitung bauen. Die SWP möchte dabei gerne helfen – und braucht ihrerseits eure Unterstützung.

„Kinder groß und stark machen“ – Dieses Motto verfolgt Unicef in Niger. In dem Land herrscht eine der höchsten Kindersterblichkeitsraten der Welt. Einer der Hauptgründe dafür ist der fehlende Zugang zu sicherem Trinkwasser.

Die Menschen in Niger erfahren jeden Tag: Ohne Wasser keine Zukunft. Unicef will das ändern. Und die Südwest Presse möchte das Kinderhilfswerk beim Aufbau einer Wasserversorgung in der Gemeinde Gomozo im Süden Nigers unterstützen. Fast 3000 Menschen in fünf Dörfern soll somit der Zugang zu sicherem Trinkwasser ermöglicht werden. Von einem, 150 Meter tiefen Brunnen aus sollen acht Kilometer lange Wasserleitungen zu Wasserstellen in Dörfern und Schulen verlegt werden. Parallel dazu werden Dorfbewohner geschult, die Wasserstellen funktionsfähig zu halten.Mit an Bord ist auch der Gartenspezialist Gardena aus Ulm, der bis zu einer Gesamtsumme von 200.000 Euro jeden gespendeten Euro unserer Nutzer und Leser verdoppeln wird, um damit Unicef-Wasserprojekte in der ganzen Welt zu unterstützen.

Unterstützt uns mit einer Spende

Damit wir dieses Projekt umsetzen können, sind wir auf eure Spenden angewiesen. Unterstützt uns. Unicef hat dafür ein Konto eingerichtet:

IBAN: DE46 3701 0050 0300 0005 03
BIC: PBNKDEFF
Stichwort: „Kinder im Niger“

Wer direkt spenden möchte, kann das hier machen:

Die bisherigen Teile der Serie:

Der Klimawandel trifft das westafrikanische Land besonders hart. Dabei sind die Lebensbedingungen auch ohne Dürren und Überschwemmungen schwierig.

Das Land hat eine der höchsten Geburtenraten der Welt. Das gefährdet die Versorgung der Bevölkerung und die Stabilität. Wenige sprechen das an, so wie der Sultan von Kantché.

Die Sorge vor einer Schwangerschaft ihrer ledigen Töchter treibt Eltern zur Eile. Zu früh verheiraten sie ihre Mädchen. Unicef arbeitet dagegen an.

Arbeit suchen, Geld verdienen, zurückkommen. So war das schon immer in Afrika. Seit die EU ihre Außengrenze in die Wüste von Niger vorverlegt hat, führen die Wege in die Sackgasse

Hinschauen, wo andere sich abwenden. Das hat nicht nur das Leben von Sahia Ibrahim verändert. Sie ist heute eine Mutmacherin für viele junge Frauen.

Hirse allein reicht nicht zur Versorgung von Kindern. Das erleben die Ärzte im Krankenhaus von Maradi Tag für Tag. Sie kämpfen um jedes Leben.