Der fränkische Kabarettist Oliver Tissot spendet dem Arzt und Fernsehmoderator Eckart von Hirschhausen 15 „Witze-Automaten“ für seine Stiftung „Humor hilft heilen“ (HHH).

Umgebaute und bunt lackierte Kaugummiautomaten

Anstelle eines Kaugummis oder Spielzeugs kommen bei den Witze-Maschinen kleine Kapseln heraus, in denen sich ein Zettel mit einem Witz befindet. Die Automaten selbst sehen von außen aus wie klassische Kaugummiautomaten, denn bei den Witze-Automaten handelt es sich tatsächlich um umgebaute und bunt lackierte alte Kaugummiautomaten.

Mit seiner Spende wolle Oliver Tissot dafür sorgen, „dass in Deutschlands Krankenhäusern bald mehr gelacht werden kann“, teilte der Kabarettist am Montag mit. Die Witze-Automaten erhält Hirschhausen am Mittwoch bei der Fachmesse ConSozial in Nürnberg. Alle 15 Apparate sind Spenden von Unternehmen.

Oliver Tissot hatte im vergangenen Jahr den nach eigenen Angaben weltweit ersten Witze-Automat in Nürnberg eingeweiht. Auf diesen Apparat sei Hirschhausen aufmerksam geworden, sagte der Kabarettist.

Lachen hilft gegen Schmerzen

15 Automaten erhalte die Stiftung HHH, weil der Lachmuskel, der „Zygomaticus“, genau 15 Gesichtsmuskeln anspanne, „darunter auch die des Tränensacks, weshalb wir Tränen lachen können“, erklärte Tissot. Lachen helfe dabei, Schmerzen weniger intensiv wahrzunehmen.

Das könnte dich auch interessieren: