Egal ob getigert, bunt, schwarz, vom Bauernhof oder eine Rasse: Katzen sind als Haustiere sehr beliebt. So sehr, dass sie laut dem Portal statista.de als die beliebtesten Haustiere der Deutschen gelten. Im Jahr 2020 lebten demnach circa 15,7 Millionen Katzen in den Haushalten der Deutschen. Vergleicht man das mit anderen westeuropäischen Staaten, werden die meisten Katzen in Deutschland gehalten. International haben Katzen sogar einen eigenen Tag: den Weltkatzentag. Wann der internationale Tag der Katze 2021 ist sowie weitere Fakten um die beliebten Haustiere gibt es hie rni der Übersicht.

Wann ist der Weltkatzentag?

Der internationale Tag der Katze, auch Tag der Katze, internationaler Katzentag oder eben Weltkatzentag genannt, ist am 08.08. In diesem Jahr fällt der Tag also auf Sonntag, den 8. August 2021. Der Weltkatzentag ist immer am 8. August. Im nächsten Jahr, also 2022, fällt er auf einen Montag.

Warum gibt es den internationalen Tag der Katze?

Den Weltkatzentag gibt es seit dem Jahr 2002. Wer den Aktionstag überhaupt ins Leben gerufen hat, ist nicht ganz klar. Allerdings wird die Tierschutzorganisation „International Fund for Animal Welfare“ als Initiator aufgeführt.
Am Tag der Katze feiern Katzenbesitzer das Zusammenleben mit ihren Haustieren. Die Bedeutung geht aber auch noch weiter: Tierschutzorganisationen rufen an diesem Tag in Erinnerung, welche Verantwortung mit der Katzenhaltung einhergeht. Außerdem wird an diesem 08.08. oft auf Missstände in der Katzenhaltung hingewiesen, auf Tierschutz und Zucht. Andere Tier- und Umweltschutzorganisationen gehen an diesem Tag nicht nur auf Katzen als Haustiere ein, sondern nehmen den Tag zum Anlass, auf bedrohte Wild- und Großkatzen aufmerksam zu machen.

Welche Wildkatzen und Großkatzen sind bedroht?

Entweder zerstören Menschen ihren Lebensraum, sie werden gejagt oder die Beute wird weniger: Viele Raubkatzen und Wildkatzen sind bedroht. Ein paar Beispiele, welche dazu gehören:
  • Tiger
  • Schneeleoparden
  • Rostkatzen
  • Afrikanische Goldkatze
  • Fischkatze
  • Bergkatze
Schwarze Katzen haben auch heute noch keinen guten Ruf. Um sie mehr wertzuschätzen, gibt es für sie extra einen Tag.
Schwarze Katzen haben auch heute noch keinen guten Ruf. Um sie mehr wertzuschätzen, gibt es für sie extra einen Tag.
© Foto: Pixabay

Wann ist der Tag der schwarzen Katze?

Schwarze Katzen haben bekanntlich einen schlechten Ruf. In Europa galten sie jahrhundertelang als Komplizen des Teufels und wurden sogar verfolgt. Für Menschen, die abergläubisch sind, bringen schwarze Katzen Unglück. Dieser Glaube schlägt sich auch heute noch nieder: Schwarze Katzen warten in Tierheimen länger auf ein neues Zuhause als andere Katzen. Um die Katzen mit schwarzem Fell in ein besseres Licht zu rücken, gibt es den „Black Cat Appreciation Day“ am 17. August. An diesem Tag sollen die schwarzen Fellknäuele besondere Wertschätzung erfahren. In Großbritannien gibt es für schwarze Katzen sogar noch einen weiteren Tag. Am 27. Oktober feiern Briten den „National Black Cat Day“.

Weltkatzentag Bilder

Siamkatzen sind eine der meist gehaltenen Katzenrassen. Sie stammen, wie der Name vermuten lässt, aus Siam, dem heutigen Thailand. Signifikant sind ihre dunklen Stellen an Ohren, Pfoten, Kopf und Schwanz.
Siamkatzen sind eine der meist gehaltenen Katzenrassen. Sie stammen, wie der Name vermuten lässt, aus Siam, dem heutigen Thailand. Signifikant sind ihre dunklen Stellen an Ohren, Pfoten, Kopf und Schwanz.
© Foto: Pixabay
Sphynx-Katzen sind eine Katzenrasse, die aus Kanada kommt und nahezu keine Haare hat. Viele kritisieren die Zucht der Katzen und bezeichnen sie als Qualzucht. Sie sollen weniger Allergien auslösen.
Sphynx-Katzen sind eine Katzenrasse, die aus Kanada kommt und nahezu keine Haare hat. Viele kritisieren die Zucht der Katzen und bezeichnen sie als Qualzucht. Sie sollen weniger Allergien auslösen.
© Foto: Pixabay
Das Muster der Bengalkatze erinnert an einen Tiger. Kein Wunder: Sie ging aus einer Kreuzung aus einer asiatischen Leopardenkatze und einer Hauskatze hervor. Günstig sind Bengalkatzen nicht: Sie kosten zwischen 1000 und 1500 Euro.
Das Muster der Bengalkatze erinnert an einen Tiger. Kein Wunder: Sie ging aus einer Kreuzung aus einer asiatischen Leopardenkatze und einer Hauskatze hervor. Günstig sind Bengalkatzen nicht: Sie kosten zwischen 1000 und 1500 Euro.
© Foto: Pixabay

Tag der Katze: Welche Katze ist die teuerste?

Rassekatzen sind in der Anschaffung oft nicht günstig. Wer eine besondere Rasse will, zahlt dafür ordentlich. Laut der Internetseite heimwerker.de ist die teuerste Rassekatze die Savannah-Katze. Wer eine möchte, muss allein für die Anschaffung circa 2350 Euro zahlen. Insgesamt kostet die Katze über 10.000 Euro. Laut heimwerker.de entsteht die Summe durch die Anschaffungskosten und durch monatliche Kosten von 40 Euro.