Man könnte sie durchaus als ein politisches Schwergewicht bezeichnen. Schließlich steht Ursula von der Leyen an der Spitze der mächtigsten europäischen Institution: Der Europäischen Kommission. Auf ihrem Weg dorthin durchlief die CDU-Politikerin viele Etappen. Ihre Biografie liest sich eindrücklich. Denn nicht nur politisch fällt die Präsidentin der EU-Kommission in eine andere Kategorie. Auch privat sprengt sie die Grenzen anderer, etwa mit insgesamt sieben Kindern. Im Porträt verraten wir die wichtigsten Infos über die Politikerin:
  • Wie kam Sie zum mächtigsten Amt in Europa?
  • Was ist über ihre Familie bekannt? Und über ihre Kinder?
  • Wie tickt Ursula von der Leyen privat?

Ursula von der Leyen: Kinder, Mann, Twitter

  • Name: Ursula Gertrud von der Leyen
  • Alter: 64
  • Geburtstag: 8. Oktober 1958
  • Geburtsort: Ixelles/Elsene in Belgien
  • Eltern: Heidi Adele (geb.: Stromeyer) und Ernst Albrecht
  • Geschwister: Fünf Brüder, Schwester (†1971)
  • Ausbildung: Studium der Archäologie, Volkswirtschaftslehre, Medizin
  • Beruf: wissenschaftliche Mitarbeiterin, Ärztin, Politikerin
  • Familienstand: verheiratet mit Heiko von der Leyen (seit 1986)
  • Kinder: David (1987), Sophie (1989), Maria Donata (1992), Johanna und Victoria (1994), Egmont (1998), Gracia (1999)
  • Twitter: @vonderleyen
  • Instagram: ursulavonderleyen
  • Offizielle Website: ec.europa.eu

Ursula von der Leyen: Familie, Vater, Haus

Ihr Name deutet es bereits an, stimmt aber nur zum Teil: Denn Ursula von der Leyen stammt nicht aus einem Adelsgeschlecht, hat aber in eine eingeheiratet. Ihr Mann Heiko stammt aus dem Haus von der Leyen, eine von der Mosel stammende Familie des Hochadels.
Ursula von der Leyen selbst kommt aber auch aus einer einflussreichen Familie: der Familie Albrecht, eine Familie von Beamten, Unternehmern und Politikern. Man könnte also weitgehend sagen, dass ihr Weg als Politikerin ihr in gewisser Weise bereits in die Wiege gelegt wurde. Ihr Vater, Ernst Albrecht, war der ehemalige Ministerpräsident Niedersachsen.
Ursula von der Leyen hat fünf Brüder und eine Schwester, die allerdings bereits im Alter von elf Jahren an einem Krebsleiden verstarb.
Ihr Privatleben hält Ursula von der Leyen so gut es geht aus der Öffentlichkeit heraus. Daher ist trotz ihres hohen Amts wenig über sie bekannt. Seit 2007 lebt Ursula von der Leyen mit ihrer Familie auf dem Anwesen ihres verstorbenen Vaters in Burgdorf-Beinhorn in der Region Hannover.

Ursula von der Leyen: Vermögen und Gehalt

Wie reich ist Ursula von der Leyen? Und wie viel verdient man eigentlich als Kommissionspräsidentin? Laut vermoegensmagazin.de wird ihr Vermögen auf rund 3 Millionen Euro geschätzt. Als Kommissionspräsidentin verdient sie monatlich 32.500 Euro, was der 64-Jährigen ein jährliches Einkommen von rund 390.000 Euro bescheren dürfte. Andere Medienportale, wie focusonline, weichen von diesem geschätzten Einkommen etwas ab und setzen es niedriger ein.

Ursula von der Leyen: Ausbildung und Studium

Erst Archäologie, dann Volkswirtschaft und letztlich Medizin – die Präsidentin der Europäischen Kommission hat wahrlich eine ungewöhnliche Kombination ihrer Studienfächer gewählt. Allerdings muss man ergänzen, dass sie Archäologie lediglich ein Jahr studierte, bevor sie sich für die Volkswirtschaftslehre entschied und an die Universität Göttingen und Münster ging. Ab 1978 besuchte sie unter einem Pseudonym die London School of Economics and Political Science. Hintergrund des Pseudonyms war die damalige Bedrohung ihrer Familie durch die RAF.
1980 begann sie ein Medizinstudium an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und schloss dieses 1987 mit dem Staatsexamen und der Approbation ab. Danach arbeitete sie als Assistenzärztin in der universitätsinternen Frauenklinik.
Als ihr Mann, mit dem sie zu diesem Zeitpunkt schon sechs Jahre verheiratet war, 1992 beruflich an die Standford University ging, zogen sie und die fünf Kinder mit. Von 1992 bis 1996 lebte Ursula von der Leyen mit ihrer Familie in Kalifornien.
Nach ihrer Rückkehr blieb Ursula von der Leyen ihrer universitären Karriere zunächst treu und arbeitete bis 2002 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitsforschung an der MHH.

Ursula von der Leyen: Politik, CDU, Eurpäische Union

Obwohl Ursula von der Leyen in einer Familie von Politikern aufgewachsen ist, ging sie selbst vergleichsweise spät in die Politik. Erst im Alter von 38 Jahren trat sie der CDU bei. Danach ging es mit ihrer politischen Karriere steil bergauf:
  • 1996-1997 Mitglied im Landesfachausschuss Sozialpolitik der CDU Niedersachsen
  • 2004-2019 Mitglied des Präsidiums der CDU
  • 2005-2009 Bundesfamilienministerin
  • 2009-2013 Bundesarbeitsministerin
  • Seit November 2010 Stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU
  • 2013-2019 Bundesverteidigungsministerin
  • Seit 2019 Präsidentin der Europäischen Kommission

Lindner, Habeck, Scholz - Die Bundesminister im Porträt