• Schwere Unwetter halten seit Tagen die Menschen vor allem in Süddeutschland in Atem.
  • In Baden-Württemberg ertrank ein Mann in seiner Wohnung
  • In Bayern und Sachsen mussten Straßen gesperrt werden.
  • Der Deutsche Wetterdienst warnt vor weiteren Unwettern.
Unwetter haben im Süden und in der Mitte Deutschlands für überflutete Straßen und vollgelaufene Keller gesorgt. Im Kreis Biberach (Baden-Württemberg) ertrank ein Mann in seiner Wohnung. Auch in Bayern und Sachsen liefen Keller voll, Straßen mussten gesperrt werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte vor weiteren Unwettern mit heftigem Starkregen innerhalb kurzer Zeit.

Unwetter Deutschland: Mehr als 100 Gebäude im Landkreis Biberach durch Überschwemmungen beschädigt

Mit am stärksten traf es den Kreis Biberach. Straßen, Plätze, Häuser und Keller in zahlreichen Gemeinden seien überflutet worden, teilte eine Sprecherin des Landratsamtes am Dienstag (08.06.2021) mit. Mehr als 100 Gebäude im Landkreis wurden beschädigt. Die für solche Situationen angeschafften Hochwasserboote und die Sandsackfüllmaschine hätten sich bewährt, sagte Landrat Heiko Schmid. In Rot an der Rot starb am Montagabend ein 64 Jahre alter Mann, der laut Polizei in seiner Wohnung im Untergeschoss eines Mehrfamilienhauses von den Wassermassen überrascht worden war.
Auch im Kreis Ravensburg sowie in Heilbronn rückten Polizei und Feuerwehr zu Einsätzen wegen vollgelaufener Keller aus, mehrere Straßen in der Region waren überflutet und wurden zum Teil gesperrt. In Neckarsulm bei Heilbronn stand durch die Unwetter das Werk des Automobilherstellers Audi unter Wasser.

Unwetter Deutschland: Geröll- und Schlammlawine in Sachsen - gesperrte Straßen in Bayern

Im sächsischen Annaberg-Bucholz löste ein schweres Gewitter eine Geröll- und Schlammlawine aus. Diese sei am Montag von einem Feld aus durch den Ortsteil Geyersdorf gezogen und habe dabei auch ein Mehrfamilienhaus erfasst, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Dieses sei mit Sandsäcken gegen die Wasser- und Schlammmassen geschützt worden.
Auch in einigen Regionen von Schwaben (Bayern) liefen nach Polizeiangaben Keller voll Wasser, mancherorts mussten überschwemmte Straßen stundenlang für den Verkehr gesperrt werden. Manche Autofahrer blieben in den Wassermassen stecken. 

Unwetter Deutschland: Wassermassen drücken in Thüringen Toilettendeckel nach oben

Am Dienstagabend haben Unwetter auch Thüringen hart getroffen. Vor allem im Landkreis Gotha waren die Wassermassen kaum zu halten. Nach einem Bericht von Thüringen24 berichten verzweifelte Anwohner von Schlamm, der aus Dusche und Toilette hochgedrückt wurde. Die Einsatzkräfte waren über Stunden damit beschäftigt, überflutete und verschlammter Straßen frei zu bekommen.

Unwetter Deutschland: Wetterdienst sagt für Mittwoch erneut Starkregen und Sturmböen voraus

Auch am Mittwoch bleibt es voraussichtlich ungemütlich: In der Nacht kann es im Süden und Südwesten Deutschlands sowie im Mittelgebirgsraum laut DWD heftigen oder extremen Starkregen mit bis zu 60 Litern pro Quadratmeter sowie vereinzelt kleineren oder auch größeren Hagel und steife bis stürmische Böen geben. Tagsüber in großen Teilen des Südens und der Mitte erneut auflebende Gewittertätigkeit. Regional begrenzte Unwettergefahr vor allem durch teils extremen Starkregen. Zudem punktuell auch kleiner Hagel möglich. In der Nacht zum Donnerstag sollen die Gewitter nachlassen. Tagsüber bleibe es zunächst trocken, das Wetter sei dann von einem Mix aus Sonne und Wolken geprägt. Nachmittags sind den Meteorologen zufolge auch einzelne Schauer und kurze Gewitter möglich. Die Temperaturen erreichen 21 Grad im Bergland und bis zu 28 Grad am Rhein.