Ein schrecklicher Unfall ist am frühen Donnerstagmorgen in der österreichischen Ortschaft Pflach passiert: Ein Schulbus ist an einem Bahnübergang von einem Güterzug erfasst worden, alle drei Insassen des Busses wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Am Abend verstarb der 45-Jährige Busfahrer an seinen Verletzungen.

Unfall bei Innsbruck: Zwei deutsche Kinder im Krankenhaus

Bei dem Unfall im Bezirk Reutte wurden auch zwei deutsche Kinder verletzt. Der 13-jährige Junge und seine 11-jährige Schwester werden weiterhin in Krankenhäusern in Innsbruck und Reutte behandelt, befinden sich aber nicht mehr in Lebensgefahr, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur.
Die beiden in Österreich lebenden Kinder waren demnach die einzigen Schüler, die sich bei dem Unfall im Bus befanden. Laut Polizei fuhr der Schulbus aus bislang unbekannter Ursache auf die Gleise des unbeschrankten Bahnübergangs, als der Zug nahte. Der Bus sei durch den Aufprall gegen einen Strommast und danach in einen Graben gedreht worden. Der Busfahrer wurde den Angaben zufolge rund 20 Meter weit aus seinem Fahrzeug geschleudert.
Sowohl der Busfahrer als auch die 11-Jährige waren mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser gebracht worden.