Andrij Melnyk ist seit dem 19. Dezember 2014 Botschafter der Ukraine in Deutschland. Der Jurist und Politiker spricht fließend Deutsch und Englisch und war bereits zwischen 2007 und 2010 in Deutschland als Generalkonsul der Ukraine in Hamburg tätig.
Melnyk ist seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine für seine scharfe Kritik an der Bundesregierung bekannt. Von der Bundesregierung fordert er weitere Waffenlieferungen und eine Flugverbotszone. Zudem kritisiert er Politiker und Personen des öffentlichen Lebens in Deutschland für ihre naive Haltung gegenüber Russland.
Wer ist Andrij Melnyk? Was ist über seine Familie und seine Herkunft bekannt? Hier ein Überblick über den Diplomaten.

Steckbrief Andrij Melnyk: Alter, Herkunft, Familie

Alle Fakten auf einen Blick:
  • Name: Andrij Jaroslawowytsch Melnyk
  • Geburtstag: 7. September 1975
  • Alter: 46
  • Geburtsort: Lwiw
  • Wohnort: Berlin
  • Ehe: Svitlana Melnyk
  • Kinder: zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter
  • Beruf: Jurist, Politiker und Diplomat

Andrij Melnyk auf Twitter

Seit dem Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine, der am 24. Februar 2022 begann, ist Andrij Melnyk auf Twitter besonders bekannt geworden. Dort postet er über seinen Frust gegenüber der Bundesregierung und wirft ihr vor, zu wenig zu tun.

Andrij Melnyk: Seine Rolle im Ukraine-Krieg

Drei Monate lang - seit Beginn des russischen Truppenaufmarschs an der ukrainischen Grenze - ist Andrij Melnyk unermüdlich durch die deutschen Talkshows gezogen und hat in ungewöhnlich scharfer Tonlage von der Bundesregierung Waffen für die Verteidigung seines Landes eingefordert. „Ich kann nicht verstehen: Wie kann man so kaltherzig und stur bleiben“, hatte er sich noch am Tag des Kriegsbeginns über Deutschland beklagt.
Seitdem der Krieg ausgebrochen ist, ist Melnyks Ton noch schärfer geworden. Beginnend mit dem Boykott eines Konzerts für sein Land im Schloss Bellevue ließ er kaum eine Gelegenheit aus, um in Interviews, Talkshows und per Twitter gegen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier - aber auch gegen die Bundesregierung oder den Bundestag - zu wettern. Im „Spiegel“ warf er Steinmeier vor, die deutsch-russischen Beziehungen seien für ihn offenbar das „goldene Kalb“. Und dem „Tagesspiegel“ sagte er: „Für Steinmeier war und bleibt das Verhältnis zu Russland etwas Fundamentales, ja Heiliges, egal was geschieht. Auch der Angriffskrieg spielt da keine große Rolle.“
Andrij Melnyk hat eine Aufarbeitung der deutschen Russlandpolitik gefordert. „Wenn diese außenpolitische Katastrophe der Bundesrepublik nicht aufgearbeitet wird (…) dann läuft man Gefahr, dass sich etwas Ähnliches wiederholt und dass man sich wieder in eine Abhängigkeit begibt“, sagte Melnyk im Interview der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“.