Schönefeld / dpa

Am neuen Hauptstadtflughafen beraten der Tüv und der Aufsichtsrat an diesem Freitag über den Zeitplan bis zur Inbetriebnahme des problemträchtigen Projekts. Der Tüv ist skeptisch, ob wichtige Tests an der Anlagen im BER-Terminal wie geplant im Frühjahr beginnen können. Das ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur geplanten Eröffnung des drittgrößten deutschen Flughafens im Oktober 2020.

Im Zentrum der Arbeiten stehen noch immer die Brandmeldeanlage und Kabeltrassen im Terminal. Ursprünglich sollte es schon im Oktober 2011 in Betrieb gehen.

Die Tagesordnung ist lang, erst am Abend will Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider Ergebnisse verkünden. Thema ist auch der Bau des neuen Terminals 2, der seit dem Herbst läuft. Außerdem geht es um das geplante Terminal 3. Der Aufsichtsrat hat zudem seine eigene Arbeit durch einen externen Berater evaluieren lassen. Er stellt dem Gremium nun seine Ergebnisse vor.