• Stadtwerke Sindelfingen heben am Donnerstag, 16.09., das Abkochgebot des Trinkwassers für den Stadtteil Goldberg auf
  • Das Abkochgebot für den Stadtteil Maichingen und die Gemeinde Magstadt gilt weiterhin
  • In den noch betroffenen gebieten solle wegen einer Verunreinigung des Trinkwassers mit Milchsäurebakterien das Wasser zum Verzehr weiterhin abgekocht werden

Verunreinigtes Trinkwasser in Sindelfingen: Entwarnung für Goldberg

„Alle Hochbehälter der Stadtwerke Sindelfingen wurden am Montag geprüft“, heißt es auf der Homepage. „Zwischen Probeentnahme und Ergebnis liegen prozessbedingt 48 Stunden. Bis auf den Hochbehälter Rheinstrasse waren alle Proben ohne Befund.“ Trotzdem würden aus allen Hochbehältern weiterhin Proben entnommen, damit im Falle weiterer Verunreinigungen diese festgestellt werden können.

Sindelfingen: Chlorung des Leitungswassers wird weiterhin durchgeführt

Die Versorgungsgebiete Goldberg und Maichingen bzw. Magstadt seien nicht über das Netz der Stadtwerke miteinander verbunden, weswegen es für das Gebiet Goldberg eine Entwarnung geben kann. Für beide Gebiete wird jedoch weiterhin eine vorsorgliche Chlorung des Trinkwassers vorgenommen, weswegen es zu Gerüchen kommen kann. Diese sind aber nicht gesundheitsschädlich. Die Chlorung liegt weiterhin innerhalb der gesetzlichen Grenzwerte.

Welche Gebiete sind von der Trinkwasserverunreinigung nicht betroffen?

Die Stadtwerke Sindelfingen betonen auf ihrer Homepage, dass die Gebiete Grünäcker, Krotenäcker, Allmendäcker und Landhaussiedlung von der Trinkwasserverunreinigung nicht betroffen seien. Durch Proben konnte das Gebiet weiter eingegrenzt werden. Die Stadtwerke haben für das betroffene Gebiet in Maichingen folgende Karte veröffentlicht:
Dieses Gebiet ist von der Verunreinigung des Trinkwassers in Maichingen betroffen.
Dieses Gebiet ist von der Verunreinigung des Trinkwassers in Maichingen betroffen.
© Foto: Stadtwerke Sindelfingen

Trinkwasser in Sindelfingen: Was gilt weiterhin für Maichingen und Magstadt?

Wegen der Verunreinigung des Trinkwassers durch Milchsäurebakterien (Enterokokken) gilt weiterhin ein Abkochgebot für die betroffenen Gebiete. Bewohnerinnen und Bewohner sollen das Wasser für den Verzehr zehn Minuten abkochen. Als Brauchwasser, wozu die Nutzung des Wassers zum Duschen, Händewaschen, als Toilettenspülung oder zur Bewässerung von Pflanzen zählt, kann das Leitungswasser laut Sindelfinger Stadtwerke weiterhin verwendet werden. Die Stadtwerke haben auf ihrer Homepage die wichtigsten Fragen und Antworten zur Trinkwasserverunreinigung zusammengefasst.

Was ist die Ursache für das verunreinigte Trinkwasser?

Bereits seit Montag, 13.09., schließen die Stadtwerke einen Eintrag der Verunreinigung über das eigene Rohrleitungsnetz aus, sowohl für das bereits entwarnte Gebiet Goldberg als auch für Maichingen und Magstadt. Bei der Ursachenforschung liegt der Fokus aktuell auf einem möglichen Eintrag in die Hochbehälter und auf den Vorlieferanten. Bei der Ursachenfindung arbeiten inzwischen die Stadtwerke, das Gesundheitsamt und die Bodenseewasserversorgung zusammen.