Vergleicht man die Spritpreise in Deutschland mit den Nachbarstaaten fällt auf: Benzin und Diesel sind in den deutschen Nachbarstaaten meist deutlich günstiger. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am 11.04.2022 unter Berufung auf Daten der EU-Kommission und der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe beim Bundeskartellamt mit.
  • Benzin war im Vergleich mit den Nachbarstaaten nur in den Niederlanden und Dänemark teurer als in Deutschland
  • Der Dieselpreis war in Deutschland am höchsten
  • Die Preise für Benzin und Diesel sind auch im April 2022 weiter auf hohem Niveau
Die Spritpreise für Benzin und Diesel sind im Vergleich zu den Nachbarstaaten in Deutschland höher. Das Statistische Bundesamt (Destatis), hat die Daten vom 4. April 2022 ausgewertet und verglichen. Demnach zahlten Autofahrerinnen und -fahrer in Deutschland am 4. April 2022 im Tagesdurchschnitt 2,06 Euro sowohl für einen Liter Super E5 als auch für einen Liter Diesel. Im Vergleich mit Deutschlands direkten Nachbarstaaten war der Preis für einen Liter Superbenzin der Sorte E5 (bzw. Eurosuper 95) an diesem Tag nur in den Niederlanden (2,11 Euro) und Dänemark (2,09 Euro) höher, während Diesel in den Niederlanden (2,04 Euro) und Dänemark (1,93 Euro) billiger war als in Deutschland.

Spritpreise in Deutschland aktuell: In diesen Nachbarstaaten sind Benzin und Diesel günstiger

Unter den Staaten, die direkt an Deutschland grenzen, zeigt sich ein deutliches Bild, wenn man die Preise für den 4. April 2022 vergleicht. Am günstigsten waren Benzin und Diesel an diesem Tag in Polen. Für die Schweiz liegen keine vergleichbaren Daten vor.
  • Polen (E5: 1,42 Euro; Diesel: 1,61 Euro)
  • Österreich (E5: 1,72 Euro; Diesel: 1,84 Euro)
  • Luxemburg (E5: 1,73 Euro; Diesel: 1,76 Euro)
  • Tschechien (E5: 1,81 Euro; Diesel: 1,93 Euro)
  • Belgien (E5: 1,81 Euro; Diesel: 2,02 Euro)
  • Frankreich (E5: 1,83 Euro; Diesel: 1,89 Euro)

Spritpreise in Deutschland auch im April 2022 höher als vor dem Ukraine-Krieg

Die Preise für Benzin und Diesel blieben an den deutschen Tankstellen auch in der ersten Aprilwoche 2022 deutlich höher als vor dem Krieg in der Ukraine. Dennoch sind die Preise für Super der Sorte E5 und Diesel gegenüber ihren Höchstständen in der zweiten und dritten Märzwoche wieder gesunken sind. Am 10. März 2022 hatte E5 noch 2,26 Euro und Diesel 2,33 Euro pro Liter gekostet.
Mit dem Angriffs Russlands auf die Ukraine am 24. Februar 2022 waren die Preise für Benzin und Diesel deutlich angestiegen.
Mit dem Angriffs Russlands auf die Ukraine am 24. Februar 2022 waren die Preise für Benzin und Diesel deutlich angestiegen.
© Foto: Wolfram Steinberg/dpa
So hatte am 21. Februar 2022, also kurz vor Kriegsbeginn, ein Liter E5 noch 1,80 Euro und Diesel 1,66 Euro pro Liter gekostet. Diese von der MTS-K ermittelten Tagesdurchschnittspreise veröffentlicht das Statistische Bundesamt wöchentlich im Dashboard Deutschland. Aktuell sind dort Daten für die Kraftstoffsorten E5, E10 und Diesel bis zum 3. April 2022 verfügbar. Preise für Super E10 liegen auf europäischer Ebene nicht vor.

Tanken im Osterurlaub: Italien, Kroatien und Ungarn billiger als Deutschland

Wer in den Osterferien nach Italien fährt, kann dort - gemessen am Stand vom 4. April 2022 - mit etwas niedrigeren Kraftstoffpreisen als in Deutschland rechnen. Der Liter E5 kostete dort 1,79 Euro, der Liter Diesel ebenso 1,79 Euro. Auch in Kroatien (E5: 1,68 Euro; Diesel: 1,88 Euro) oder Ungarn (E5: 1,30 Euro; Diesel: 1,42 Euro) war das Tanken deutlich günstiger als in Deutschland. Wen es dagegen in den Norden nach Schweden zieht, muss deutlich mehr zahlen als in diesen Ländern: Der Liter E5 kostete am 4. April 2022 dort 2,03 Euro und der Liter Diesel 2,44 Euro.