Die Deutschen und das Bier – das ist eine ganz besondere Verbindung. Weltweit sind wir für unser Bier bekannt. Am 23. April wird der Tag des deutschen Bieres gefeiert. Und das nicht einfach so: Am 23. April 1516 wurde das deutsche Reinheitsgebot verkündet. Wasser, Malz, Hopfen, Hefe: Aus diesen Zutaten wird Bier in Deutschland nach dem Reinheitsgebot hergestellt. Ein einfaches Rezept, das hierzulande schon zu vielen Rekorden geführt hat. In diesem Artikel findet Rekorde zum Thema Bier:
  • Das stärkste Bier in Deutschland und weltweit
  • Die älteste Brauerei in Deutschland?
  • Das größte Bierfestival der Welt?
  • Die kleinste Brauerei in Deutschland?

Was ist das stärkste Bier aus Deutschland?

Ein Deutscher reklamiert für sich, das stärkste Bier der Welt gebraut zu haben: Das „Schorschbock 57“ von Georg „Schorsch“ Tscheuschner gibt es seit 2011. Das Bier werde vier Monate gelagert und komme durch starke Kühlung im Eisbock-Verfahren auf einen Alkoholgehalt von 57,7 Prozent, heißt es auf der Homepage von Schorschbräu. Besonders stolz ist der Braumeister aus dem fränkischen Gunzenhausen darauf, dass sein „Schorschbock 57“ nach deutschem Reinheitsgebot gebraut wird. Das noch stärkere „Brewmeister Snake-Venom“ ist dagegen ein Bier-Spirituosen-Gemisch und kommt auf 67,5 Prozent.

Das stärkste Bier kommt aus Schottland

Wenn es nach dem Guinness-Buch der Rekorde geht, hat wiederum ein anderes Bier die Nase vorn. Dort wird das schottische „The End of History“ von Brewdog mit 55 Prozent Alkoholgehalt gelistet, das zuletzt 2010 verkauft wurde. Um die Sache auf die Spitze zu treiben: Seit 2020 machen Schorschbräu und Brewdog gemeinsame Sache. Heraus kam das „Strength in Numbers“ mit 57,8 Prozent und toppt damit das „Schorschbock 57“ um genau 0,1 Prozent.

Welche Brauerei ist die älteste in Deutschland?

Die Menschen haben wahrscheinlich schon vor 13.000 Jahren Bier gebraut. Archäologen entdeckten vor einigen Jahren in Israel die vermutlich älteste Brauerei der Welt. Wenn es dagegen um die älteste, aktuell noch betriebene Brauerei geht, muss die Reise gar nicht so weit gehen. Das Kloster Weihenstephan wurde im frühen 8. Jahrhundert nach Christus in Bayern gegründet. Im Jahr 1040 erhielt es eine Braulizenz, seitdem wird der Gerstensaft dort produziert.
Die zweitälteste funktionierende Brauerei der Welt liegt nur eine kurze Autofahrt entfernt. Im Kloster Weltenburg, 60 Kilometer nördlich von Weihenstephan, startete im Jahr 1050 das Bierbrauen.
Das Oktoberfest in München steht im Guinness-Buch der Rekorde unter dem Titel "Größtes Bierfestival".
Das Oktoberfest in München steht im Guinness-Buch der Rekorde unter dem Titel „Größtes Bierfestival“.
© Foto: Frank Leonhardt/dpa

Welches Bierfest ist das größte der Welt?

Wer einmal im Frühherbst in München war, den verwundert dieser Rekord nicht. Das Oktoberfest in der bayerischen Landeshauptstadt findet sich im Guinness-Buch der Rekorde unter dem Titel „Größtes Bierfestival“. Dabei geht es konkret um den Konsum und die Veranstaltung aus dem Jahr 2011. Vom 17. September bis zum 3. Oktober haben seinerzeit insgesamt 6,9 Millionen Besucher 7,5 Millionen Liter Bier getrunken. Das heißt: Jeder Besucher in den 35 Bierzelten mit 105.000 Sitzplätzen hat mindestens eine Maß verzehrt.

Welche Brauerei ist die kleinste in Deutschland?

Wenn es nur um den Platz geht, findet sich die kleinste Brauerei Deutschlands in Berlin. Die nur 35 Quadratmeter große Schlossplatzbrauerei ist in Köpenick zu Hause, der Braumeister an sich ist nach eigenen Angaben gar nur auf zwei Quadratmetern tätig. Trotzdem fließen sechs Sorten Bier aus den Zapfhähnen. Eine Besonderheit ist das „Babylonische Bier“, dessen Rezept aus dem Jahr 1762 vor Christus datiert.

Das ist das heutige deutsche Reinheitsgebot

Heute besagt das Reinheitsgebot, dass deutsches Bier nur aus vier Zutaten gebraut wird:
  • Wasser
  • Hopfen
  • Malz
Hefe
Bier wird in Deutschland nach dem Reinheitsgebot hergestellt. Die Zutaten sind Wasser, Malz, Hopfen, Hefe.
Bier wird in Deutschland nach dem Reinheitsgebot hergestellt. Die Zutaten sind Wasser, Malz, Hopfen, Hefe.
© Foto: Jan Woitas/dpa

Sind Craft-Biere nach dem Reinheitsgebot gebraut?

Craft-Biere sind Biere, die handwerklich gebraut werden und sich geschmacklich von den üblichen Bieren abheben. Das geht auch, ohne gegen das Reinheitsgebot zu verstoßen. Fruchtige oder geröstete Aromen können durch die vier Grundzutaten entstehen. Allerdings gibt es auch Craftbiere, die mit Zutaten wie Koriander, Orangenschalen oder Jasminblüten gebraut werden. Das entspricht dann nicht mehr dem Reinheitsgebot. 

Trübe Aussichten: Der Bierpreis in Deutschland steigt

 Hohe Energiepreise stellen die Brauer vor Herausforderungen, auch die Folgen der Pandemie sind noch nicht überwunden: Verbraucher müssen sich Branchenbeobachtern zufolge auf höhere Bierpreise einstellen. „Das Jahr 505 nach Gründung des Reinheitsgebotes wird sich als Kostenbooster in die Geschichte der Brauwirtschaft einbrennen“, sagt Michael Huber, Generalbevollmächtigter der Brauerei Veltins und fügt hinzu: „Für viele regionale Brauer ist der Druck in der Buchhaltung größer als im Sudkessel.“ Nach Ostern kommen die Bierpreise im Handel nach Einschätzung von Branchenbeobachtern bei einer Reihe von Marken in Bewegung. Dabei geht es aber nur um die Preiserhöhungen, die etliche große Brauer bereits im Herbst angekündigt hatten. „Diese werden zurzeit im Handel umgesetzt und werden sicherlich nach Ostern auch für den Konsumenten sichtbar werden“, sagt Marktforscher Marcus Strobl von NielsenIQ. Er schätzt, dass bei großen Pilsmarken der Bierkasten mit 20 Halbliterflaschen um etwa 1 Euro teurer werden könnte. Dennoch dürfte die Preiserhöhung mit weniger als zehn Prozent beim Normalpreis moderat ausfallen.