Salmonellen in Überraschungseiern? Kurz vor Ostern ist genau das wohl in Frankreich und Großbritannien passiert: Der Hersteller Ferrero ruft alle Ü-Eier in den Ländern zurück, da es mehrere Fälle von Salmonellen gegeben hat.
Was aber sind Salmonellen? Wie gefährlich sind sie? Wie steckt man sich damit an? Hier sind alle wichtigen Infos zum Erreger.

Salmonellen: Symptome, Erkrankung, Ansteckung

Salmonellen sind Bakterien, die sich im Magen-Darm-Trakt vermehren. Sie gehören zu den typischsten Lebensmittelerkrankungen in Deutschland. Die Krankheit, die durch Salmonellen ausgelöst wird, heißt Salmonellose. Symptome einer Salomonellose sind:
  • Durchfall
  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • leichtes Fieber
  • manchmal Erbrechen
Meistens klingen die Symptome nach einigen Tagen von alleine ab. Die Erkrankung ist in Deutschland meistens nicht gefährlich, Todesfälle durch Salmonellen sind äußerst selten. Sie können aber vorkommen, wenn zum Beispiel eine Person mit geschwächtem Immunsystem erkrankt. Auch Babys und Senioren sind gefährdet. Das liegt daran, dass sie den Flüssigkeitsverlust durch Durchfall und Erbrechen oft schwer kompensieren können.
Die Ansteckung mit Salmonellen erfolgt über die Nahrungsaufnahme. Die Erreger befinden sich also in Lebensmitteln. Am häufigsten kommen  Salmonellen in folgenden Lebensmitteln vor:
  • Rohes Ei
  • Rohes Fleisch
  • Schokolade
  • Fisch
Um eine Ansteckung zu verhindern ist also die richtige Zubereitung von Essen wichtig. Besonders Ei und Fisch sollten immer ausreichend erhitzt werden, um potenzielle Erreger abzutöten.
Theoretisch können Salmonellen aber in allen möglichen Lebensmitteln vorkommen. Eine Ansteckung mit Salmonellose ist übrigens auch von Mensch zu Mensch möglich, wenn eine erkrankte Person nicht ausreichend auf persönliche Hygiene geachtet hat.

Erkrankung mit Salmonellen: Was muss ich tun?

Wer an Salmonellose erkrankt sollte folgendes tun:
  • viel trinken
  • leichtverdauliches Essen mit ausreichend Salz zu sich nehmen
  • keine Nahrung für andere Personen zubereiten
  • viel Ruhe
  • Kleinkinder, Babys und Ältere sollten einen Arzt oder eine Ärztin kontaktieren
  • Kinder mit der Erkrankung dürfen vorübergehend nicht zur Schule oder Kita
  • Wer mit Lebensmitteln arbeitet, darf nicht arbeiten

Salmonellen in Überraschungseiern: Was bisher bekannt ist

Wegen mehr als 60 Fällen von Salmonellen-Erkrankungen in Großbritannien hat Ferrero knapp zwei Wochen vor Ostern einige Chargen an Kinder-Überraschungseiern zurückgerufen. Die Lebensmittelsicherheitsbehörde teilte mit, der Rückruf habe „eine mögliche Verbindung zu einem Salmonellen-Ausbruch“. Etwa 63 Menschen in Großbritannien, vor allem kleine Kinder, waren an einer Salmonellen-Infektion erkrankt, wie die Nachrichtenagentur PA am Montag meldete.
Auch in Deutschland, Frankreich, Schweden und anderen europäischen Ländern soll es einige Infektionen gegeben haben. In Frankreich gab es ebenfalls einen Rückruf von Ferrero-Produkten nach 21 Infektionsfällen, wie die Gesundheitsbehörden in Paris mitteilten.
Von dem Rückruf in Großbritannien sind Chargen mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen dem 11. Juli und dem 7. Oktober 2022 betroffen, die alle in der gleichen Fabrik hergestellt wurden. Den offiziellen Angaben zufolge bezieht sich das auf 20 Gramm schwere Eier beziehungsweise Dreierpacks in dieser Größe. Kunden wird empfohlen, Überraschungseier mit diesen Merkmalen nicht zu essen. Andere Ferrero-Produkte sollen jedoch nicht betroffen sein. Die britischen Gesundheitsbehörden untersuchen die Auswirkungen.
Wie die französischen Gesundheitsbehörden mitteilten, handele es sich genetisch um dieselben Salmonellen, die für einen Ausbruch von Salmonellen-Erkrankungen in Großbritannien und Irland verantwortlich sind. Hergestellt werden die betroffenen Kinder-Schokoprodukte alle demnach in einer Fabrik im belgischen Arlon. Nach französischen Angaben laufen diesbezüglich Untersuchungen der belgischen Lebensmittelbehörden.