Als Landesminister ist er ungewöhnlich bekannt in ganz Deutschland: Herbert Reul ist seit über fünf Jahren der Innenminister im Land Nordrhein-Westfalen. Er befürwortet die Ausweitung der Befugnisse der Polizei und eine Null-Toleranz-Politik in Sachen Kriminalität. Kurz: Er ist ein Polizei-Lobbyist. Reul stand auch schon in der Kritik für sein Umgang mit Demonstranten, vor allem aus der Klimabewegung. Bundesweit für Aufsehen sorgte dabei der Umgang mit Demonstranten im Hambacher Forst (2018/19) und später im Braunkohledorf Lützerath (2022/23).
Wir stellen euch Herbert Reul hier kurz vor: Wie war sein Lebenslauf? Was macht er privat?

Ehefrau, Kinder, Ausbildung: Das ist Herbert Reul

  • Name: Herbert Reul
  • Alter: 70
  • Geburtstag: 31. August 1952
  • Geburtsort: Langenfeld (NRW)
  • Geschwister: drei Schwestern, ein Bruder
  • Ausbildung: Studium Sozial- und Erziehungswissenschaften
  • Beruf: Politiker, Innenminister von NRW (seit 2017)
  • Ehefrau: Gundula Reul
  • Kinder: drei Töchter
  • Enkelkinder: drei

Lebenslauf und Karriere von Herbert Reul

Herbert Reul wuchs als einer von fünf Kindern in einer konservativen Familie in Nordrhein-Westfalen auf. Seit Vater war Lehrer, weshalb Reul als Kind zunächst auch diesen Beruf einschlagen wollte. Nach dem Abitur studierte er bis 1979 in Köln Erziehungswissenschaften auf Lehramt. Doch er arbeitete nie als Lehrer – stattdessen wurde er erstmals 1985 in den nordrhein-westfälischen Landtag gewählt. Und schon davor war er politisch aktiv und seit 1975 im Stadtrat von Leichlingen. Der CDU gehörte Reul schon seit 1971, als er noch Schüler war, an.
Reul war bis 2004 Mitglied des NRW-Landesparlaments, danach wechselte er bis 2017 ins Europaparlament. Nach den Landtagswahlen in NRW im Jahr 2017 wurde er vom damaligen Ministerpräsidenten Armin Laschet ins Innenministerium beordert. Seit dem 30. Juni 2017 hält er dieses Amt inne.
Als Innenminister hat sich Reul einen Namen als Hardliner gemacht. Er befürwortet eine Null-Toleranz-Politik gegen Kriminalität und eine Ausweitung der Befugnisse der Polizei. Unter ihm wurde die Polizei deutlich aufgestockt. Er erarbeitete unter anderem ein Polizeigesetz, dass später revidiert werden musste, da die Opposition mit einer Verfassungsklage drohte. Mit dem neuen Gesetz sollte es der Polizei erlaubt werden, nachrichtendienstliche Aufgaben zu übernehmen wie beispielsweise die Abhörung von Telefonaten.
Herbert Reul hat als Innenminister die Bekämpfung von Terrorismus, Linksextremismus und Klankriminalität als oberste Prioritäten gesetzt. Zudem bezog er klare Position gegen die Besetzung des Hambacher Forsts und später des Dorfes Lützerath. Das Verhalten der Polizei wurden in beiden Fällen kritisiert, Reul hingegen stellte sich klar auf die Seite der Polizei. „Es müssen sich alle an die Regeln halten, sonst funktioniert das Zusammenleben nicht“, sagt er. In einer Petition nach der Räumung des Hambacher Forsts wurde sogar sein Rücktritt gefordert.

Herbert Reul privat: Ehefrau, Töchter und Enkelkinder

Seit über 40 Jahren ist Herbert Reul mit seiner Frau Gundula (“Gundi“) verheiratet. Das Paar hat drei mittlerweile erwachsene Töchter. Die Reuls sind auch schon Großeltern geworden: drei Enkelkinder haben sie bereits. Herbert Reul sagt, dass er gerne Krimis liest, sein Lieblingsfilm ist „Das Leben der Anderen“.