Am Sonntag hat ein polizeibekannter, mit Pfeilen und Bogen bewaffneter 31-Jähriger in Oppenau im Schwarzwald Polizisten bedroht und ihnen bei der Kontrolle die Dienstwaffen abgenommen. Anschließend flüchtete er in einen Wald und wird seither mit einem Großaufgebot gesucht, wie die Polizei in Offenburg mitteilte. Die Suche ging auch in der Nacht auf Montag weiter.

+++ Update, 16.07.2020, 20:25 Uhr +++

Gesuchter von Oppenau wegen Volksverhetzung verurteilt

Der gesuchte 31-Jährige von Oppenau ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft als Jugendlicher unter anderem wegen Volksverhetzung verurteilt worden. Er habe im Alter von 15 Jahren das Schild eines Jugendwerks durch Entfernen und Hinzufügen von Buchstaben so verändert, dass die Aufschrift die Worte „Juden weg“ enthielt, teilte die Staatsanwaltschaft Offenburg am Donnerstag mit.
Außerdem sei während des Aufenthalts in dem Jugendwerk eine rechtsradikale Gesinnung zum Ausdruck gekommen, unter anderem durch Verwendung von Hakenkreuzen und SS-Symbolen sowie judenfeindliche Äußerungen. Die Jugendstrafe von acht Monaten mit Bewährung wurde nach einer Phase ohne weitere Vorkommnisse erlassen. Später habe es keine weiteren Ermittlungsverfahren wegen politisch motivierter Straftaten mehr gegeben. Die „Stuttgarter Nachrichten“ hatten zuvor über die Verurteilung berichtet.

+++Update, 16.07.2020, 10:43 Uhr+++

Polizei durchsucht Höhlen und Bunker

Nach dem Eingang von über 270 Beweisen zu möglichen Aufenthaltsorten des bewaffneten Gesuchten aus Oppenau haben Beamte Höhlen, alte Bunkeranlagen und verlassene Gebäude durchsucht. Bislang blieb die Suche allerdings erfolglos, wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte.

+++Update, 16.07.2020, 6:30 Uhr+++

Suche nach bewaffnetem Mann von Oppenau geht weiter

Die Polizei hat am Donnerstagmorgen weiter mit einem Großaufgebot nach dem bewaffneten 31-Jährigen von Oppenau gesucht. Von dem Mann fehle nach viertägiger Suche jede Spur, teilte die Polizei am Morgen mit. Der vorbestrafte Mann ohne festen Wohnsitz war am Sonntag nach einer Polizeikontrolle in den Wald geflohen. Zuvor hatte er vier Beamte, die ihn in einer Hütte am Waldrand aufgesucht hatten, unvermittelt mit einer Waffe bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Seither ist der 31-Jährige verschwunden. Die Polizei geht davon aus, dass er sich sehr gut in dem unwegsamen Gelände auskennt.

+++Update, 16.07.2020, 6:00 Uhr+++

Schuss vor Sammelstelle gefallen

Wie der SWR gestern Abend berichtet ist auf einem Sammelplatz der Polizei ein Schuss gefallen. Er geht auf ein Versehen eines Beamten zurück - verletzt wurde niemand.

+++Update, 15.07.2020, 12:05 Uhr+++

Polizei prüft mögliches Manifest des Flüchtigen von Oppenau

Die Polizei prüft ein mögliches Manifest des Mannes, der seit Sonntag mit vier geraubten Polizeipistolen im Schwarzwald auf der Flucht ist. Es sei aber nicht gesichert, dass der Text tatsächlich von dem 31-Jährigen stamme, sagte Polizeisprecher Yannik Hilger am Mittwoch. Es sei keine politische Richtung daraus abzuleiten, es handele sich um einen Hinweis unter vielen.
Ein Mann hat bei einer Kontrolle vier Polizisten bedroht und entwaffnet. Anschließend ist er geflohen. Mit einem Großaufgebot wird nach dem Flüchtigen gesucht.
Ein Mann hat bei einer Kontrolle vier Polizisten bedroht und entwaffnet. Anschließend ist er geflohen. Mit einem Großaufgebot wird nach dem Flüchtigen gesucht.
© Foto: Philipp von Ditfurth, dpa

+++Update, 15.07.2020, 6.57 Uhr+++

Bewaffneter „Tarn-Mann“ von Oppenau trotz dreitägiger Suche weiter auf der Flucht

Auch am Mittwochmorgen hat die Polizei weiter mit einem Großaufgebot nach dem bewaffneten 31-Jährigen aus Oppenau gesucht. Trotz einer mittlerweile dreitägigen Suche fehlt weitere jede Spur von dem Mann, wie die Polizei am Morgen mitteilte. Er hatte vier Polizisten entwaffnet und ist seit der Tat am Sonntagmorgen wie vom Erdboden verschluckt.

+++Update, 14.07.2020, 15.17 Uhr+++

Polizei vermutet flüchtigen Bewaffneten noch im Raum Oppenau

Die Ermittler gehen davon aus, dass der gesuchte Bewaffnete sich immer noch in der Region um Oppenau aufhält. Das sagte Polizeipräsident Reinhard Renter am Dienstag in einer Pressekonferenz. Es werde unter anderem weitere Durchsuchungen sowie verdeckte Maßnahmen geben, um den 31-Jährigen zu finden. Die Suche nach dem Mann, der am Sonntag in der Schwarzwald-Gemeinde vier Polizisten mit einer Waffe bedroht, ihnen die Dienstwaffen abgenommen hatte und dann geflohen war, gestalte sich schwierig, weil sich der 31-Jährige gut in der Gegend auskenne. „Der Wald ist schlicht sein Wohnzimmer“, sagte Renter.

+++Update, 14.07.2020, 14.45 Uhr+++

Kein rechtsradikaler Hintergrund

Bei dem gesuchten Mann haben die Ermittlungsbehörden keine Hinweise auf einen rechtsradikalen Hintergrund. Das teilte Oberstaatsanwalt Herwig Schäferauf der Pressekonferenz mit. „Wir wissen nicht, was den Schuldigen bewogen hat, so zu handeln.“

+++Update, 14.07.2020, 14.15 Uhr+++

Polizei gibt Einzelheiten zum Tathergang bekannt

Dr. Herwig Schäfer von der Staatsanwaltschaft gab bei einer Pressekonferenz Einzelheiten zum Tathergang bekannt. Demnach hatte sich der Flüchtige in einer Hütte im Wald häuslich eingerichtet. Der Besitzer alarmierte daraufhin die Polizei. Als Beamten den Mann durchsuchen wollte hat der Beschuldigte eine Waffe gezogen, die bis dahin nicht sichtbar gewesen war. Der 31-jährige Mann richtete seine Waffe gegen einen Beamten und forderte die Polizisten auf ihre Waffen niederzulegen. Um ihren Kollegen nicht zu gefährden kamen die Beamten den Anweisungen nach. Der 31-Jährige nahm die Waffen zu sich und flüchtete.

+++Update, 14.07.2020, 10.40 Uhr+++

Polizei informiert über die aktuelle Lage

Polizei und Staatsanwaltschaft wollen die Öffentlichkeit in einem Pressegespräch am heutigen Dienstag um 14 Uhr über die aktuelle Lage informieren.

+++Update, 14.07.2020, 6.55 Uhr+++

Polizei setzt Suche nach Bewaffnetem auf der Flucht fort

Auch am Dienstagmorgen ist der bewaffnete Mann von Oppenau weiter auf der Flucht. Die Polizei setze die Suche nach dem 31-Jährigen mit einem Großaufgebot fort, wie eine Polizeisprecherin bestätigt.

+++Update, 20.30 Uhr+++

Untersuchungshaftbefehl wegen räuberischer Erpressung

Die Suche nach dem Flüchtigen Yves R. soll über Nacht fortgesetzt werden. Mittlerweile wurde bekannt gegeben, dass ein Untersuchungshaftbefehl unter anderem wegen des dringenden Tatverdachts der besonders schweren räuberischen Erpressung erlassen wurde.
Am Dienstag sollen Schule und Kindertagesstätte derweil wieder öffnen, allerdings soll der Besuch nach Angaben des Bürgermeisters von Oppenau auf Freiwilligenbasis sein.

+++Update, 18.40 Uhr+++

Radius der Fahndung erweitert

Auf der Suche nach einem bewaffnetem Mann in Tarnkleidung, hat die Bundespolizei den Zugverkehr, etwa am Bahnhof Appenweier, etwa 20km entfernt von Oppenau, durchsucht. Die Deutsche Flugsicherung erließ ein Durchflugverbot. Es gelte im Radius von drei nautischen Meilen (gut 5,5 Kilometer) um die Stadt und auch für Drohnen, teilte die Polizei mit.

+++Update, 13.40 Uhr+++

Waffenlager auf dem Dachboden

Wie der SWR mitteilt hat sich ein Koch aus einem Gasthof in Oppenauzu Wort gemeldet. "Ich kenne ihn, der hat bei uns im Gasthaus Schlüssel gewohnt", sagte Hermann Hofer über den Flüchtigen. Der 31-Jährige habe aber seine Miete nicht gezahlt, weswegen er zwangsgeräumt worden sei. Auf die Frage, ob der Flüchtige gefährlich sei, sagte Hofer: "Ja, er hat bei uns ein Waffenlager gehabt, oben auf dem Dachspeicher - mit Munition, Pistolen, Armbrust, Alkohol, Pulver zum Bauen von Bomben und einem Benzinkanister." Der Mann sei kriminell gewesen, so Hofer.

+++Update, 9.20 Uhr+++

Polizei fahndet mit Hochdruck

Die Suche nach dem 31 Jahre alten Mann wird heute Morgen mit Hochdruck fortgeführt. Die Durchsuchungsmaßnahmen erfolgen zum größten Teil in unübersichtlichem Gelände. Die Polizei warnt die Bevölkerung, Tätigkeiten im Freien wenn möglich zu unterlassen. Meiden Sie Waldgebiete im Bereich Oppenau! Mit Beeinträchtigungen im Personen- und Fahrzeugverkehr muss weiterhin gerechnet werden. Weiterhin gilt: Nehmen Sie keine Anhalter im Bereich Oppenau mit und melden Sie verdächtige Wahrnehmungen dem Polizeinotruf 110!

+++Update 8.20 Uhr+++

Schulen und Kitas bleiben geschlossen

Am Montag werde man nach dem Mann noch einmal mit verstärkten Kräften fahnden, sagte eine Polizeisprecherin gegenüber dem SWR. Mittlerweile hat die Stadt Oppenau bekannt gegeben, dass die Schulen und Kindergärten in Oppenau "aufgrund der gegenwärtigen gefährlichen Situation" am Montag geschlossen bleiben. Auch die Kinder, die im benachbarten Oberkirch zur Schule gehen, sollen zu Hause bleiben.

Öffentlichkeitsfahndung der Polizei - Flüchtiger ist bewaffnet und wird gesucht

Der Flüchtige, der wahrscheinlich in Tarnmustern bekleidet sei, hat den Angaben zufolge keinen festen Wohnsitz. Er sei schon mehrfach mit der Polizei in Konflikt geraten, unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Polizei veröffentlichte eine Öffentlichkeitsfahndung mit einem Foto des Gesuchten. Am Montagmorgen könne es im Zuge der Fahndung zu Einschränkungen im Straßenverkehr kommen, hieß es am Sonntag.

Polizei sucht Bewaffneten auf der Flucht in Oppenau mit Hubschrauber

Auch ein Hubschrauber ist im Einsatz. Der Mann soll Kleidung mit Tarnmuster tragen. Die Polizei rief die Menschen rund um Oppenau dazu auf, zu Hause zu bleiben. Es könne nicht genau beurteilt werden, welche Gefahr von dem Mann ausgeht, hieß es.
Die Polizei sucht den Geflüchteten mit einem Großaufgebot
Die Polizei sucht den Geflüchteten mit einem Großaufgebot
© Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mit diesen Waffen traf die Polizei Offenburg den Verdächtigen in Oppenau an

Der Polizei war am Vormittag gemeldet worden, dass sich an einer Hütte ein verdächtiger Mann aufhalte. Als Beamte ihn dort antrafen, stellten sie den Angaben zufolge fest, dass er neben Pfeilen und Bogen auch ein Messer und eine Pistole bei sich trug. Auf bisher nicht geklärte Art und Weise sei es dem Mann dann gelungen, die Polizisten massiv zu bedrohen und zu entwaffnen, bevor er die Flucht ergriff, hieß es.

Youtube