Der Intendant der Komödie im Bayerischen Hof, Thomas Pekny, muss am Donnerstag 9 Uhr vor dem Landgericht München I erscheinen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm sexuellen Missbrauch vor. Er soll mehrfach betrunkene Frauen nach dem Oktoberfest angesprochen und mit in die Proberäume seines Theaters in München genommen zu haben. Dort soll er sich an den schlafenden Frauen vergangen und die Taten gefilmt haben. Angeklagt sind drei Fälle aus den Jahren 2015 und 2016.
Peknys Anwalt Florian Zenger wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Fall äußern - ebenso wenig wie Pekny selbst. „Ich möchte das nicht kommentieren“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Über sein Theater ließ er kurz darauf aber mitteilen: „Prof. Thomas Pekny, der Intendant der Komödie im Bayerischen Hof, stellt sich dem Verfahren.“
Das Theater stärkte seinem Chef den Rücken: „Die Komödie im Bayerischen Hof steht voll hinter ihm“, teilte die Komödie im Bayerischen Hof mit. „Es gilt die Unschuldsvermutung.“ Ein Rücktritt steht derzeit auch nicht im Raum, wie die „Abendzeitung“ berichtete. Sie zitiert das Theater so: „Prof. Pekny bleibt vorerst im Amt. Falls weitere Entscheidungen notwendig sein sollten, treffen wir sie nach dem Verfahren.“