Wer zur Miete wohnt, der weiß, dass im Spätsommer und Herbst die Rechnungen in den Briefkasten flattern: Nebenkostenabrechnung und Betriebskostenabrechnung aus dem vorherigen Jahr. Früher haben Mieter vielleicht gehofft, dass sie den einen oder anderen Euro zurückbekommen – doch dieses Jahr hoffen die meisten einfach nur, dass die Nachzahlung möglichst gering ausfällt. Die Nebenkostenabrechnung aus 2021 droht nämlich auch schon höher auszufallen, als noch 2020 – ganz zu schweigen von der, die 2022 kommen wird.
Um Mieterinnen und Mieter in dieser Zeit zu unterstützen wollen wir in diesem Artikel folgende Fragen beantworten:
  • Was zählt überhaupt alles zu den Nebenkosten? Was sind Betriebskosten?
  • Wie hoch fallen die Nebenkosten aus 2021 im Schnitt aus?
  • Wie teuer werden die Kosten 2022?

Was zählt alles zu den Nebenkosten und Betriebskosten?

Je nach Wohnsituation kann die Nebenkostenabrechnung individuell ausfallen. Es gibt aber bestimmte Vorgaben und Pflichten, die bei jeder Abrechnung gelten. So muss in jeder Abrechnung der berechnete Zeitraum drin stehen (also z.B. 01.01.2021 bis 31.12.2021) und es muss die Quadratmeterzahl für die berechnete Wohnung gelistet sein. So können Mieter und Mieterinnen nachrechnen, ob die Kosten richtig auf ihre Quadratmeter verteilt wurden.
Folgende Bestandteile sind meistens in einer Nebenkostenabrechnung enthalten:
  • Grundsteuer
  • Müllabfuhr und Straßenreinigung
  • Gebäudereinigung
  • Heizkosten bzw. Warmwasserkosten
  • Abwasserkosten
  • Versicherungen wie Gebäudeversicherung und Haftpflichtversicherung
  • Beleuchtung
  • Allgemeinstrom
  • Winterdienst / Gartenpflege / Außenanlagen
  • Wartungskosten für Fahrstühle
  • Kabelanschlusskosten
  • Kosten für Hausmeister
In der Neben- und Betriebskostenabrechnung müssen die einzelnen Bestandteile aufgelistet sein. Es darf also nicht einfach nur „Nebenkosten“ berechnet werden.

Nebenkostenabrechnung 2021: Wie viel zahlen Mieter in Deutschland im Schnitt?

Der Deutsche Mieterbund veröffentlicht zu jedem Jahr einen Betriebskostenspiegel, in dem berechnet wird, wie hoch die Nebenkosten in Deutschland pro Quadratmeter im Schnitt sind. Dadurch sollen Mieterinnen und Mieter abschätzen können, ob ihre Abrechnungen im Normalbereich liegen, oder nicht. Für das Jahr 2021 liegen noch keine Daten vor, da jetzt erst die Abrechnungen bei den Mietern ankommen. Der letzte Betriebskostenspiegel basiert auf den Rechnungen von 2018. Damals haben Mieterinnen und Mieter im Schnitt 2,17 Euro pro Quadratmeter im Monat für Nebenkosten bezahlt. Konkret bedeutet das:
  • 50 Quadratmeter-Wohnung: 108,50 Euro/Monat also 1.302 Euro/Jahr
  • 80 Quadratmeter-Wohnung: 173,60 Euro/Monat also 2.083,20 Euro/Jahr
  • 100 Quadratmeter-Wohnung: 217 Euro/Monat also 2.604 Euro/Jahr
  • 120 Quadratmeter-Wohnung: 260,4 Euro/Monat also 3.124,80 Euro/Jahr
2021 sind die Nebenkosten aber deutlich gestiegen, weshalb die Abrechnungen deutlich teurer ausfallen werden. Genau kann man noch nicht sagen, wie viel 2021 alles gestiegen ist. Man sollte aber mindestens mit einer Verdopplung der Abrechnung aus dem Vorjahr rechnen. 2022 werden die Nebenkostenabrechnungen dann noch teurer sein.

Energiesparen leicht gemacht - Wichtige Tipps oder Fragen zum Thema

Weitere Infos und wichtige Tipps zum Thema Energiesparen finden Sie unter swp.de/energiesparen. Haben Sie Fragen rund um das Thema, dann schreiben Sie uns gerne an energiesparen@swp.de.