Die Geschichte von Narwal beginnt tragisch: Der kleine Welpe wurde von seinem Besitzer in der Kälte ausgesetzt - vermutlich wegen seiner Missbildung. Wie „Mirror.co.uk“ berichtet, wurde er zum Glück rechtzeitig gefunden und in eine Tierstation gebracht. Die Einrichtung „Mac’s Mission“ in Jackson im US-Bundesstaat Missouri ist auf gequälte, verletzte und missgebildete Hunde spezialisiert.

Die Mitarbeiter des Zentrums gaben ihm aufgrund des kleinen Schwanzes in seinem Gesicht den Namen „Narwhal the Little Magical Furry Unicorn“, was übersetzt „Narwal, das kleine magische flauschige Einhorn“ bedeutet. Sie veröffentlichten Videos des Welpen und seine Geschichte auf Facebook, woraufhin er schnell zum Liebling der User wurde.

„Einhorn“ beeinträchtigt „Narwal“ nicht

Nachdem sich Fragen zu der Missbildung häuften, klärte die Tierstation in einem weiteren Post auf: Narwhal könne mit dem Schwanz im Gesicht nicht wedeln, da dieser mit nichts verbunden sei. „Er hat keinen echten Nutzen, außer dass er ihn zum coolsten Welpen der Welt macht“, so die Mitarbeiter. Ein Besuch beim Tierarzt hat außerdem gezeigt, dass sein kleines „Extra“ ihn nicht beeinträchtigt, weshalb der Schwanz vorerst nicht entfernt werden soll. Zumal er Narwhal zur tierischen Internet-Berühmtheit gemacht hat.

Für Narwal wird die „längste Adoptionsliste der Geschichte“ erwartet

Aktuell steht der kleine „Einhorn-Hund“, wie Narwal oft bezeichnet wird, noch nicht zur Adoption frei. Sollte es soweit sein, wird bereits die „längste Adoptions-Warteliste der Geschichte“ erwartet.

Spenden: nur über offizielle Social Media-Profile

Auf der offiziellen Facebook-Seite der Organisation „Mac’s Mission“ warnt der Betreiber potentielle Spender vor Internetbetrügern. Er habe online mehrmals bemerkt, dass Fremde sich mit Bildern von Narwal Spendengelder erschleichen wollten. Seine Organisation lebe zu 100 Prozent von Spenden und sei davon abhängig, betont er, doch Spendenaufrufe laufen ausschließlich über die offiziellen Profile auf Facebook und Instagram.