Am Sonntag, 10. Mai, heißt es wieder: Ein Hoch auf die Mütter, Mamas, Muttis, Moms. Denn dann ist Muttertag. Alles was ihr zu dem besonderen Tag wissen müsst, erfahrt ihr hier.

Warum gibt es den Muttertag?

Hartnäckig hält sich der Mythos, dass der Muttertag eine Erfindung der Nazis ist – das stimmt nicht. Der Muttertag geht viel weiter zurück. Bereits 250 Jahre vor Christus feierten schon die alten Römer und Griechen. Es waren römische und griechische Göttinnen, für die Feste gefeiert wurde. Die waren vergleichbar mit dem heutigen Muttertag. Im alten Griechenland war es etwa Rhea, die Mutter von Zeus, dem obersten olympischen Gott. Die Römer hielten Festlichkeiten für die Muttergöttin Kybele ab.
Im 13. Jahrhundert führte König Heinrich III. in England den „Mothering Day“ ein. Ursprünglich, um die Mutter Kirche zu huldigen. Die Familien versammelten sich dann und verbrachten den Tag zusammen und ehrten die Mütter. Dieser Brauch ging aber wieder verloren.

So entstand der Muttertag, wie wir ihn kennen

Den Muttertag wie wir ihn heute feiern, kommt aus Amerika. Genauer gesagt von Anna Jarvis, der Mutter des Muttertags. Die Frauenrechtlerin wollte zum einen auf die Probleme von Frauen aufmerksam machen, zum anderen ihre 1905 verstorbene Mutter ehren. Ihr Ziel war es, dass Mütter schon zu Lebzeiten geehrt werden. Sie kaufte sogar eine eigene Werbeagentur, um den Muttertag bekannt zu machen. Als Feiertag wählte sie den zweiten Sonntag im Mai – den Todestag ihrer eigenen Mutter. 1914 erkannte der damalige US-Präsident Woodrow Wilson den Muttertag offiziell an. Seither feiert man den Tag jedes Jahr am zweiten Sonntag im Mai.
1922 kam der Muttertag dann nach Deutschland. Der Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber etablierte den Tag, indem sie in den Schaufenstern Plakate mit „Ehret die Mutter“ aufgehängt haben. Extra unpolitisch, um den Tag der Blumenwünsche zu feiern.

Der Muttertag und die Nationalsozialisten

Der Tag kommt also nicht von den Nazis. Diese nutzten ihn aber, um Propaganda für ihr Mutterideal zu machen. Im Dritten Reich bekamen Mütter ein Mutterkreuz, wenn sie viele „arische“ Kinder zur Welt brachten und sich ganz der Familie widmeten.

Die beliebtesten Geschenke

An diesem Tag ist es üblich, dass Kinder ihre Mutter beschenken. Das Statistik-Portal statista.de hat in einer Umfrage ermittelt, was Mütter besonders häufig geschenkt bekommen.Das sind die Top 5:
  • Blumen
  • Schokolade, Pralinen, Süßigkeiten
  • Kosmetikprodukte oder Parfum
  • Ein Restaurantbesuch
  • Selbstgemachte Geschenke, also gebastelt, gekocht, gebacken
Hier findet ihr Geschenkideen zum Muttertag, die ihr selbst basteln könnt:

Youtube

Muttertag und Corona

In Zeiten der Corona-Krise ist es für viele Kinder nicht möglich, ihre Mutter zu besuchen. Alte Menschen sitzen im Altersheim und dürfen keinen Besuch bekommen. Und auch große Fahrten durch das Land sind momentan nicht gewünscht. So könnt ihr eurer Mutter trotzdem eine Freude machen:
  • Einen Blumenstrauß verschicken: Im Internet gibt es unzählige Floristen und Shops, die Blumen verschicken.
  • Einen Brief schreiben. Anstatt einer SMS oder einer Whatsapp-Nachricht zu Stift und Papier greifen, das ist persönlicher.

Der Muttertag in anderen Ländern

In vielen Ländern wird der Muttertag gefeiert, allerdings nicht überall gleich.

Muttertag in England

In England feiert man den Muttertag im März, immer am 4. Fastensonntag. Dieses Jahr war er am 22. März, im nächsten Jahr fällt er auf den 14. März.

Muttertag im Iran

Im Iran feiert man den Muttertag am Geburtstag von Fatima bint Muhammed, der Tochter des Propheten Muhammed.

Muttertag in Frankreich

Die Franzosen feiern den Muttertag am letzten Sonntag im Mai. Auch sie schenken - ähnlich wie die Deutschen - Blumen und selbstgemachte Geschenke.

Muttertag in Äthiopien

In dem Land ist Ostafrika ist der Muttertag nicht an ein Datum gebunden. Vielmehr wird der Tag dann gefeiert, wenn die Regenzeit im Land beginnt und der erste Tropfen fällt. Dann kommen alle Kinder ins Elternhaus und feiern gemeinsam.

Vatertag 2020

In Deutschland kommen auch die Väter nicht zu Kurz. Elf Tage nach dem Muttertag feiern wir den Vatertag. Der fällt dieses Jahr auf den 21. Mai.

Ist der Muttertag ein gesetzlicher Feiertag?

Der Muttertag ist in Deutschland kein gesetzlicher Feiertag. Das hier sind die gesetzlichen Feiertage in Baden-Württemberg:
  • Neujahr: 1. Januar 2020 (Mittwoch)
  • Heilige Drei Könige: 6. Januar 2020 (Montag)
  • Christi Himmelfahrt: 21. Mai 2020 (Donnerstag)
  • Pfingstmontag: 1. Juni 2020 (Montag)
  • Fronleichnam: 11. Juni 2020 (Donnerstag)
  • Tag der Deutschen Einheit: 03. Oktober 2020 (Samstag)
  • Allerheiligen: 1. November 2020 (Sonntag)
  • 1. Weihnachtstag: 25. Dezember 2020 (Freitag)
  • 2. Weihnachtstag: 26. Dezember 2020 (Samstag)