Royaler Besuch aus dem Nachbarland: Das niederländische Königspaar wird am Montag zu einem Staatsbesuch in Berlin erwartet. Drei Tage bleiben Willem-Alexander (54) und Máxima (50) in der Hauptstadt. Dort wollen sie diverse Institutionen der Kultur und der Wissenschaft besuchen. Aber auch politische Gespräche auf höchster Ebene stehen auf ihrem Programm, unter anderem mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Royals in Berlin: Niederländisches Königspaar auf Schloss Bellevue

Zum Auftakt empfängt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die royalen Gäste im Schloss Bellevue. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) begleitet das Königspaar zu einer Visite am Brandenburger Tor. Anschließend tragen sich Willem-Alexander und Máxima im Berliner Rathaus in das Goldene Buch der Stadt ein.

Willem-Alexander und Maxima Instagram: Königspaar aus den Niederlanden auf Social Media

Beim Besuch des niederländischen Königspaares in Berlin vom 5. bis zum 7. Juli eist ein Staatsbesuch. Das paar tritt in der Öffentlichkeit immer ziemlich schick auf – und wirkt dennoch immer lächelnd und entspannt. Eindrücke gibt es auf koninklijkhuis – dem Instagram-Account der niederländischen Royals.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Instagram angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Königshaus der Niederlande: Im Schatten von Harry und Meghan?

Willem-Alexander und Máxima der Niederlande gelten als sympathisches Königspaar. Um das niederländische Königshaus gibt es nicht annähernd so viel Drama wie um die Royals – besonders Prinz Harry und Herzogin Meghan. Die älteste Tochter, Kronprinzessin Catharina-Amalia, sorgte zuletzt für Schlagzeilen: Sie verkündete nach ihrem bestandenem Abitur: Die Prinzessin werde vorerst auf jährlich rund 1,6 Millionen Euro verzichten, die ihr als staatliche Zulage mit Erreichen des 18. Lebensjahrs zustehen. Als Studentin könne sie schließlich keine entsprechende Gegenleistung bringen. Diese Aussage bekam reichlich positive Resonanz.