Lottospieler im Ländle haben offenbar ein glückliches Händle. Denn einer aktuellen Analyse zufolge ist Baden-Württemberg das Bundesland mit der zweitgrößten Gewinnsumme. Lediglich in Nordrhein-Westfalen sicherten sich die Lottogewinner noch höhere Summen.
Seit 2014 wurden rund 3 Milliarden Euro im Rahmen der Lotto-Spiele 6 aus 49, Spiel 77 und Super 6 ausgezahlt. Die Plattform onlinecasinosdeutschland.com hat nun ausgewertet, aus welchen Bundesländern die Gewinner kamen und wie hoch die Gewinnsummen jeweils waren. Die Analyse basiert auf sämtlichen Lottoziehungen zwischen dem 1. Januar 2014 und dem 24. April 2020.

Lotto-Gewinner: Bayern vor Baden-Württemberg

Demnach haben Lottospieler aus Nordrhein-Westfalen bislang am meisten Glück gehabt. Dort gab es zum einen mit 884 Glückspilzen die meisten Gewinner, zum anderen weist NRW auch die höchste Gewinnsumme auf: rund 777 Millionen Euro insgesamt.
Bei der Gewinner-Anzahl muss sich das Ländle von Bayern geschlagen geben: In Baden-Württemberg haben 523 Spieler gewonnen, im Nachbar-Bundesland waren es 609. Bei der Gewinnsumme hat das Ländle mit insgesamt 425 Millionen Euro aber die Nase vorn - Bayern landet mit 369 Millionen Euro auf Platz 3.

Schleswig-Holsteiner gewinnen höchste Summen

Die durchschnittlich höchsten Gewinne pro Spieler gibt es dafür im Norden: Die 159 Lottogewinner aus Schleswig-Holstein haben in den vergangenen sechs Jahren insgesamt 163.161.024 Euro gewonnen. Das macht mehr als 1 Millionen Euro pro Gewinner und ist der bundesweite Höchstwert.
Baden-Württemberg landet mit rund 813 Euro pro Kopf auf Platz 4, Bayern liegt mit knapp 607 Euro im Vergleich auf Rang 13.
Alle Tabellen der Lotto-Analyse findet ihr auf der Homepage von Online Casino Deutschland.