Wenn von „Monopiles“ die Rede ist, dann hat das nichts mit einem entfernt ähnlich klingenden Gesellschaftsspiel oder Monopolen zu tun, sondern von Bauteilen, ohne die zum Beispiel die Offshore-Ölförderung nicht möglich wäre. Der englische Begriff Monopile ist eine Wortkombination und bedeutet wörtlich ins Deutsche übersetzt "Einzel-Pfahl". Er bezeichnet, vereinfacht ausgedrückt, die Stützen oder Sockel, auf denen Förderplattformen oder Windkraft-Anlagen im Meer stehen. Und weil diese Plattformen und Windräder riesig sind, müssen auch die Monopiles als Träger der Last entsprechend groß dimensioniert und solide sein, um Gezeiten und Stürmen standhalten zu können.

Liebherr-Kran hebt 800 Tonnen schwere Röhren in Rostock

Wie der Liebherr-Standort MCCtec Rostock GmbH berichtet, werden im Hafen von Rostock seit Anfang Mai die ersten von insgesamt 72 großen Monopiles für Dänemarks größten Offshore-Windpark „Kriegers Flak“ verladen, der zurzeit in der Ostsee errichtet wird. Diese Gründungspfähle sind immerhin 65 Meter lang und bis zu 800 Tonnen schwer.
Dementsprechend muss der Kran dimensioniert sein, welcher diese schweren Röhren verlädt: Der erst 2019 in Betrieb genommene TCC78000, der auch bei der Montage des im Mai auf dem Spezialschiff "Orion" havarierten Schwerlastkrans HLC295000 eingesetzt worden war, hat die Röhren von der Kaikante im Rostocker Hafen ins Wasser gehoben.
Monopiles bilden die Basis für Offshore-Windkraftanlagen.
Monopiles bilden die Basis für Offshore-Windkraftanlagen.
© Foto: Daniel Reinhardt, dpa

Röhren werden zu Schwimmkörpern: Transport im Wasser

Ins Wasser statt auf ein Schiff? Tatsächlich: Nachdem die Röhren im Hafenbecken schwimmen, transportiert ein Hochseeschlepper die Monopile-Fundamente wie Boote in Richtung des neuen Windparks, der etwa 15 Kilometer vor der dänischen Küste liegt.
Diese ungewöhnliche, aber praktische Art des Transports erfordert Vorbereitungen: Die hohlen und an beiden Enden offenen Pfähle werden auf einer 9000 Quadratmeter großen Fläche auf dem Liebherr Firmengelände mit eigens angefertigten „Verschlusskappen“ quasi wasserdicht verstöpselt. Erst diese so genannten „Plugs“ machen die über 65 Meter langen und 800 Tonnen schweren Monopile-Gründungspfähle schwimmfähig für den Transport direkt im Wasser.

Das sind die Leistungswerte des TCC 78000

Um schwere Lasten wie jetzt die Monopiles heben zu können, wurde Liebherrs TCC (Travelling Cargo Crane) 78000 gebaut und 2019 auf dem Werksgelände eingeweiht. Er wird bei Liebherr für werksinterne Logistikprozesse rund um die Produktion, den Aufbau und den Versand von maritimen Kranen eingesetzt. Der Kran, der 42 Millionen Euro gekostet haben soll, verfügt über beeindruckende Leistungswerte:
  • Eine maximalen Tragfähigkeit von 1600 Tonnen
  • Eine maximalen Hubhöhe von 158 Meter.
  • Er ist 164 Meter hoch
  • Der neue Portalkran ist mit einem Doppel-Fahrwerk (zwei Schienen pro Seite) ausgestattet und hat eine Spurweite von 30 Metern.

Youtube

Kran wird auch anderen Unternehmen angeboten

Liebherr bietet mit dem noch relativ neuen Portalkran TCC 78000 auch anderen Unternehmen die Möglichkeit, schwere Lasten im Rostocker Überseehafen zu verladen. Die Firmen EEW Special Pipe Constructions GmbH, die die jetzt verladenen Monopile in Rostock fertigt, sowie der Energie-Riese Vattenfall, eigenen Angaben zufolge führender Betreiber von Offshore-Windparks, sind Liebherr zufolge die ersten Unternehmen, die diese Dienstleistung in Anspruch nehmen.
Arbeit für den TCC 78000 mit Monopiles gibt es noch genug: Das gesamte Projekt wird sich voraussichtlich bis in den Spätsommer 2020 erstrecken. Und im schwedischen Teil des Gebietes ist bereits der Offshore-Windpark Kriegers Flak II geplant.

Das ist der Windpark „Kriegers Flak“

Der südlich der dänischen Küste gelegene Windpark „Kriegers Flak“ soll zukünftig dänische Haushalte mit Strom versorgen und wird Dänemarks größter Offshore Windpark. Vattenfall hatte 2016 den Zuschlag für das Projekt erhalten.
  • Kriegers Flak soll bis zu 600.000 Haushalte mit Strom versorgen, das sind 23 Prozent aller Haushalte des Landes.
  • Das Investitionsvolumen beläuft sich auf bis zu 1,3 Milliarden Euro.
  • Der dänische Windpark ist Teil eines großen Windparks, der aus drei Teilen besteht, die neben Dänemark in Schweden und Deutschland liegen, und die insgesamt eine Fläche von 132 Quadratkilometer umfassen.
  • Der deutsche Windpark-Teil ist bereits seit 2015 als „Offshore-Windpark Baltic 2“ in Betrieb, der dänische Teil wird gerade gebaut, und der schwedische Teil ist noch in Planung als „Kriegers Flak II“.
  • Die Installation der 72 Windkraftanlagen im dänischen Teil soll im Februar 2021 beginnen und Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Fakten zu Liebherr und einigen Kranbau-Standorten

Die Firmengruppe Liebherr umfasst mehr als 130 Gesellschaften auf allen Kontinenten und beschäftigt zurzeit mehr als 46.000 Mitarbeiter. 2018 erreichte Liebherr einen konsolidierten Gesamtumsatz von 10,551 Milliarden Euro. Eine Auswahl von Werken für Krane:
  • Die Liebherr-Werk Biberach GmbH betreibt das größte Liebherr-Werk für Turmdrehkrane mit 1540 Mitarbeitern.
  • Die Liebherr-Werk Ehingen GmbH zählt Unternehmensangaben zufolge zu den weltweit führenden Herstellern von Mobil- und Raupenkranen. 3450 Menschen arbeiten dort.
  • Die im Jahr 2002 gegründete Liebherr-MCCtec Rostock GmbH hat 1640 Mitarbeiter. Das Werk entwickelt und fertigt Schiffs-, Hafenmobil- und Offshorekrane.
Das Gelände der Liebherr-MCCtec Rostock GmbH, links ist der TTC 78000zu sehen.
Das Gelände der Liebherr-MCCtec Rostock GmbH, links ist der TTC 78000zu sehen.
© Foto: nordlicht