Der März macht alles neu: Am 15. des Monats entscheiden die wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger in Bayern darüber, wer sie in ihren Gemeinderäten und Kreistagen vertritt und und wer ihre Landräte und Bürgermeister werden sollen.

Doch was ist bei der Kommunalwahl in Bayern zu beachtet? Wir haben zusammengefasst, worauf ihr bei der Stimmabgabe achten müsst.

Wahl des ersten Bürgermeisters

Hier hat jeder Wahlberechtigte eine Stimme. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie der Stimmzettel aussehen kann.

Variante 1

Es gibt mehrere Bewerber für den Posten. Einem von ihnen gebt ihr eure Stimme. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten hat. Ist dies nicht der Fall, kommt es zwischen den Kandidaten mit den höchsten Stimmzahlen zu einer Stichwahl. Diese findet am 29. März 2020 statt. Hier gewinnt derjenige, der die einfache Mehrheit der gültigen Stimmte erhalten hat.

Variante 2

Auf dem Stimmzettel steht nur ein Bewerber. Entweder könnt ihr diesen durch ankreuzen wählen. Oder ihr schreibt in einer dafür auf dem Stimmzettel vorgesehen Zeile den Namen eures Wunschkandidaten.

Wahl des Landrates

Diese ist im Vergleich zu anderen Wahlvorgängen bei der Kommunalwahl recht einfach. Hier kann jeder Wähler nur eine Stimme vergeben. Es gelten dieselben Regeln wie für die Wahl des ersten Bürgermeisters.

Wahl der Gemeinderatsmitglieder

Hier hat jeder Wähler so viele Stimmen, wie Ratsmitglieder zu wählen sind. Wie viele das sind, hängt von der Größe der jeweiligen Gemeinde ab. Ihr müsst aber nicht vorab wissen, wie viele Stimmen ihr habt. Oben auf dem Stimmzettel steht die maximale Anzahl der Stimmen, die ihr vergeben dürft.

Auch hier gibt es mehrere Möglichkeiten, wie der Stimmzettel aussehen kann.

Variante 1: Der Stimmzettel erhält mehrere Wahlvorschläge

Was ihr tun könnt:

  • Das Listenkreuz: Wenn ihr euer Kreuz auf dem Stimmzettel in den Kreis neben dem Partei-Namen setzt, wählt ihr alle Bewerber auf der Liste. Die Stimmen werden dann auf alle Kandidaten auf der Liste verteilt, von oben nach unten, bis alle Stimmen aufgebraucht sind. Jeder bekommt dann eine Stimme. Kandidaten, die zweimal oder dreimal aufgeführt sind, erhalten entsprechend zwei oder drei Stimmen. Ihr könnt auch Kandidaten streichen, falls ihr diese nicht wählen wollt.
  • Kumulieren und panaschieren: So könnt ihr Bewerber von verschiedenen Listen wählen und einem Kandidaten eine bis maximal drei Stimmen geben. Wenn ihr nicht alle Stimmen gezielt auf die Kandidaten verteilt, könnt ihr zusätzlich das Listenkreuz machen.
  • Darauf müsst ihr achten: Jeder Bewerber darf maximal drei Stimmen bekommen und ihr dürft nicht mehr Stimmen verteilen, als auf dem Stimmzettel aufgeführt sind!

Variante 2: Der Stimmzettel enthält nur einen Wahlvorschlag

In diesem Fall könnt ihr:

  • ein Listenkreuz setzen
  • ein Listenkreuz setzen und Bewerber streichen und/oder hinzufügen
  • den einzelnen Bewerbern eine Stimmte geben

Kumulieren und panaschieren ist in diesem Fall nicht zulässig!

Wie eine Kommunalwahl in Bayern abläuft und was genau kumulieren und panaschieren ist, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen:

Wahl der Kreistagsmitglieder

Die Wahl der Mitglieder des Kreistages läuft genauso ab, wie die Wahl der Gemeinderatsmitglieder. Auch hier richtet sich die Stimmzahl nach der Größe des Kreises.

Wann ist ein Stimmzettel ungültig?

Ein Stimmzettel ist dann ungültig, wenn:

  • der Stimmzettel leer abgegeben wird oder alle Bewerber gestrichen sind.
  • die angegebene Gesamtstimmzahl überschritten ist.
  • nicht klar erkennbar ist, für wen gestimmt wurde.
  • wenn auf dem Stimmzettel zusätzliche Bemerkungen geschrieben wurden (z.B.: „Kandidat XY for president!“).