John Madden ist tot. Wie die American-Football-Liga NFL mitteilte, sei Madden am Dienstagmorgen unerwartet im Alter von 85 Jahren verstorben. Madden gewann 1976 als Trainer mit den Oakland Raiders den Superbowl, seit 1979 gehörte er für 30 Jahre als TV-Kommentator fest zum NFL-Inventar. Madden war zudem Namensgeber der Football-Videospielreihe „Madden NFL“. Kurzum: Die NFL trauert um einen ihrer Größten.

NFL-Commissioner Goodell: „Es wird keinen anderen John Madden geben“

„Niemand hat den Football mehr geliebt als der Coach. Er war der Football“, sagte NFL-Commissioner Roger Goodell: „Es wird keinen anderen John Madden geben. Wir stehen für immer in seiner Schuld für das, was er für den Football und die NFL geleistet hat.“
Auch der stets sehr gut informierte NFL-Reporter Albert Breer twitterte in einer ersten Stellungnahme und bekundete seine Trauer:

John Madden: „Ich bin ein Trainer, war immer ein Trainer“

Für die jüngere Generation war John Madden vor allem die Stimme des Footballs. Von 1979 bis 2009 analysierte er Football-Spiele im US-Fernsehen und gewann dafür unter anderem 16 Emmy-Auszeichnungen. Seit 1988 trägt zudem das jährlich erscheinende NFL-Computerspiel von EA Sports Maddens Namen.
Als er 2006 in die Hall of Fame des professionellen American Footballs gewählt wurde, sagte Madden: „Die Leute fragen mich: Bist du ein Trainer, ein Kommentator oder ein Videospiel-Typ? Ich bin ein Trainer, war immer ein Trainer.“
John Madden war über Jahrzehnte eines der prägenden Gesichter der NFL.
John Madden war über Jahrzehnte eines der prägenden Gesichter der NFL.
© Foto: DOUG BENC/AFP