Italiens Regierung hat wegen der Omikron-Variante die Regelungen für die Bevölkerung und Touristen weiter verschärft. Denn das Land verzeichnet einen sprunghaften Anstieg der täglichen Coronazahlen.
  • Welche Corona-Regeln gelten für die Einreise nach Italien?
  • Was gilt aktuell vor Ort für den Urlaub?
  • Wie hoch sind die Zahlen zu Inzidenz, Neuinfektionen und Co.?

Einreise nach Italien und Südtirol trotz Corona – das gilt aktuell

Die Regierung in Italien kündigte an, dass die Kontrollen an den Grenzen, vor allem an den Flughäfen, ausgeweitet werden sollen. Italien verlangt für die Einreise aus dem EU-Ausland von allen Reisenden einen negativen Test. Die Corona-Lage hatte sich zuletzt deutlich verschärft.
Alle Reisenden, die sich in Italien aufhalten wollen, müssen eine digitale Anmeldung ausfüllen. Die Einreise muss dabei über ein Online-Formular (Digital Passenger Locator Form - dPLF) angemeldet werden. Es wird bei Reisenden, die nicht geimpft oder genesen sind, derzeit geprüft, ob in diesem Fall zudem eine Meldung an den Sanitätsbetrieb notwendig ist.
Südtirol gilt zudem seit dem 06. Dezember 2021 als Gelbe Zone. Damit gilt es etwa unter anderem auch im Freien Maske zu tragen. Unabhängig von ihrem Impfstatus müssen sich alle Reisenden außerdem auf das Coronavirus testen lassen.

Impfung und Booster: Italien verschärft die Corona-Regeln

Ab dem 1. Februar 2022 sei der Impfnachweis nur noch sechs statt wie bisher neun Monate gültig, teilte Gesundheitsminister Roberto Speranza mit. Der Nachweis ist wichtig für den Zugang zu Verkehrsmitteln oder der Arbeit. Die Auffrischungsimpfung könne außerdem nach vier statt wie bisher fünf Monaten verabreicht werden.
In Italien ist für viele Aktivitäten außer Haus ein Corona-Nachweis nötig. Wer zum Beispiel nicht geimpft, negativ getestet oder genesen ist (3G), darf nicht mit den öffentlichen Verkehrsmittel fahren. Die 3G-Regel gilt auch für Skilifte oder Hotels.

Aktuelle Corona-Zahlen zu Inzidenz und Neuinfektionen in Italien

Am Dienstag, 28.12.2021, meldete das Gesundheitsministerium einen Höchstwert bei den Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages und damit weit mehr als doppelt so viele wie am Vortag. Auch in Italien breitet sich laut Experten die Omikron-Variante derzeit schnell aus. Hier die Coronazahlen im Überblick (Stand 28. Dezember):
  • 7-Tage-Inzidenz: 451,8
  • Neuinfektionen: 78.300
  • Neue Todesfälle: 200

Corona-Regeln in Italien: Maskenpflicht, Testpflicht und Co.

Landesweit müssen die Menschen Speranza zufolge im Freien Masken tragen. In öffentlichen Verkehrsmitteln gelte zudem eine FFP-2-Masken-Pflicht, ebenso wie in Kinos, Theatern und Fußballstadien. Dort ist zudem der Verzehr von Getränken und Speisen untersagt. Die Regelungen treten nicht sofort, sondern erst mit dem Erscheinen im Amtsblatt in Kraft. Der Zeitpunkt der nächsten Veröffentlichung war zunächst unklar.
In Museen und Ausstellungen führt Italien die 2G-Regel ein. Nur noch Geimpfte oder Genesene erhalten dort Zutritt. Bis zum 31. Januar 2022 sind außerdem Feste im Freien untersagt. Diskotheken, die bislang in Italien wieder offen waren, müssen schließen.
Neu ist auch die Regelung für den Zutritt zu Alten- und Pflegeheimen. Dafür müssen die Leute geboostert sein oder zusätzlich zur doppelten Impfung oder dem Genesungsnachweis einen negativen Test machen.

Einreise nach Deutschland: Ist Italien Risiko-, Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet?

Italien gilt in Deutschland nicht als Risikogebiet. Obwohl die Corona-Zahlen aktuell steigen, gibt es bei der Rückkehr nach Deutschland noch keine Einschränkungen für Geimpfte und Genesene. Bei der Einreise nur ein 3G-Nachweis (geimpft, genesen, getestet) vorgelegt werden, eine Quarantäne ist nicht notwendig.