Wassermangel und Brandgefahr Meteorologen erwarten erste große Hitzewelle

Offenbach / DPA 22.07.2018
In der kommenden Woche könnte die erste große Hitzewelle dieses Sommers nach Deutschland kommen.

In der kommenden Woche könnte die erste große Hitzewelle dieses Sommers nach Deutschland kommen. „Bislang war es zwar fast immer sehr warm, es gab aber noch nicht über mehrere Tage in weiten Teilen des Bundesgebiets über 30 Grad.“ Das erklärte der Meteorologe Thore Hansen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Subtropische Luftmassen könnten das schon bald ändern. „Die ohnehin schon extreme Trockenheit, vor allem in Norddeutschland und Teilen Ostdeutschlands, wird sich also weiter verschärfen, und auch die Waldbrandgefahr wird wieder zunehmen“, so der Meteorologe zu den Aussichten in der neuen Woche.

Bäume leiden

Schon jetzt machen Trockenheit und Waldbrandgefahr vielen Regionen zu schaffen. In Nordrhein-Westfalen zum Beispiel rückt die Feuerwehr in mehreren Städten aus, um Bäume vor dem Vertrocknen zu bewahren. Nach wochenlangem Regenmangel gab es solche Einsätze bereits in Aachen; in Wuppertal ist das ab Montag geplant, wie die Kommunen mitteilten. Am Freitag wollte die Feuerwehr auch Innenstadt-Bäume in Düsseldorf wässern. „Die Bäume sind so notleidend, dass sie dringend Wasser brauchen“, sagte ein Sprecher.

Brandgefahr wegen fehlender Niederschläge

Der Verband der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen spricht von außergewöhnlichen Einsätzen. Denn das Bäumegießen gehöre nicht zu den gesetzlichen Aufgaben wie Brandschutzhilfe, Katastrophenschutz, Menschenrettung und Hilfeleistungen bei Unglücksfällen. In Thüringen schätzt man die Waldbrandgefahr so hoch ein, dass noch nicht einmal mehr Grabkerzen auf den Friedhöfen von Erfurt angezündet werden dürfen. Vor allem auf dem Erfurter Hauptfriedhof mit seinem dichten Baumbestand und inzwischen vertrockneten Rasenflächen sei die Brandgefahr wegen fehlender Niederschläge hoch, teilte die Stadtverwaltung mit. Nur elektrische Grablichter sind noch gestattet. Die Stadt Erfurt untersagte zudem die Entnahme von Flusswasser aus der Gera. Nach Angaben der Stadtverwaltung ist der zum Schutz von Tier- und Pflanzenwelt festgelegte Mindestwasserstand unterschritten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel