• Aschermittwoch ist für viele Menschen auch der Auftakt zum Fasten
  • Welche Fasten-Methoden sind beliebt?
  • Welche Fragen stellen sich Menschen rund ums Thema Fasten?
Die Fastenzeit dauert traditionell für Christen sieben Wochen, beginnt am Aschermittwoch und endet an Ostern. Doch was wird gefastet? In diesen 40 Tagen wird auf alles mögliche verzichtet: Alkohol, Schokolade oder Fleisch. Manche Menschen verzichten auch komplett auf feste Nahrung und nehmen nur Flüssigkeit zu sich. Das Fasten bringt jedoch auch einige Fragen mit sich.

Fasten 2021: Fragen rund um die Fastenzeit nach Aschermittwoch

Die Menschen stellen sich auch zu Beginn der diesjährigen Fastenzeit einige Fragen:
  • Was ist erlaubt beim Fasten?
  • Ist es gesund zu fasten?
  • Wie lange sollte man fasten?
  • Kann Fasten gefährlich sein?
  • Warum fasten wir 40 Tage lang?
  • Und wie gesund ist Intervallfasten?
Wir erklären euch, was ihr beim Fasten beachten müsst und welche Methoden es gibt.

Aktuelle Arten Intervall-Fasten: 1/0 2 Fasten, 5:2 Diät und 16:8 Fasten

Es gibt mehrere Arten von Fasten, beispielsweise 1/0 2, 5:2 und 16:8. Diese Methoden gehören alle zum sogenannten Intervallfasten. Hier eine kurze Erklärung der Fasten-Trends:
  • 1/0 2 Fasten: Das „10 in 2 Fasten“ sieht nach jedem zweiten Tag einen Fastentag vor. Der Name setzt sich also logischerweise folgendermaßen zusammen: Einen Tag Essen (1), einen Tag Fasten (0) und zwar in 2 Tagen (2).
  • 5:2 Diät: Bei dieser Methode wird an zwei Tagen der Woche nichts gegessen, an fünf Tagen dafür wie gewohnt.
  • 16:8 Fasten: Diese Methode erlaubt es, ausschließlich zwischen 12 und 20 Uhr zu essen – 8 Stunden. Das bedeutet, dass der Körper in der anderen Zeit (16 Stunden lang) keine Nahrung bekommt.
Doch es gibt einiges beim Intervallfasten zu beachten! Denn diese Ernährungsart kann auch gefährlich sein, wenn man sie falsch ausführt.

Ist Fasten gefährlich und was passiert dabei im Körper?

Ein Youtube-Video des Bayerischen Rundfunks beschreibt, welche Prozesse im Körper während des Fastens in Gang gesetzt werden:
Youtube

Youtube Fastenzeit 2020

Dopamin Fasten: Extremer Fasten-Trend aus Silicon Valley

Eine weitere Art zu fasten, ist das sogenannte Dopamin Fasten. Dopamin ist ein Neurotransmitter, der im Gehirn des Menschen als Belohnung ausgeschüttet wird. Doch eigentlich wird beim Dopamin Fasten nicht Dopamin gefastet, sondern auf die Stimulation von Reizen verzichtet.
Laut einem Bericht der New York Times, haben einige Start Ups in Silicon Valley, in Kalifornien, diesen Trend in extremer Form praktiziert. Sie versuchten, auf jede Art von äußeren Reizen zu verzichten: Blickkontakt, Konversationen, Körperkontakt, übermäßige körperliche Aktivität, jede Art von Nahrung.

Fastenzeit 2021: Welche Religionen fasten und welche nicht?

  • Christentum: Seinen Ursprung hat die Fastenzeit im Christentum. Die Fastenzeit dient als Gedenken an den Verrat und den Tod von Jesus Christus. Der Verzicht versinnbildlicht hierbei den langen Leidensweg Jesu.
  • Judentum: Für Juden ist der Versöhnungstag Jom Kippur mit Fasten verbunden. Es darf eine ganze Nacht und den ganzen darauffolgenden Tag weder gegessen, noch getrunken werden. Sex, Autofahren, Baden oder Schminken sind weitere Aktivitäten, die an diesem Tag untersagt sind.
  • Islam: Der neunte Monat im muslimischen Kalender, Ramadan, ist der Monat des Fastens. In diesem Monat wurde nach dem Glauben der Muslime der Koran herabgesandt, die heiligste Schrift im Islam. Den Ramadan über essen und trinken gläubige Muslime und Musliminnen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts. Auch Rauchen oder Sex mit dem Ehepartner ist in dieser Zeit nicht erlaubt.
  • Hinduismus und Buddhismus: Für Hinduisten und Buddhisten gibt es keine allgemein vorgeschriebenen Fastenzeiten.