Kino Dinosaurier und Abba: Film-Highlights 2018

Meryl Streep (4.v.l.) ist „Die Verlegerin“, die in den 1970ern die Zeitung „Washington Post“ herausgab.
Meryl Streep (4.v.l.) ist „Die Verlegerin“, die in den 1970ern die Zeitung „Washington Post“ herausgab. © Foto: Niko Tavernise/Universal
Berlin / Leonie Maschke, SWP; Aliki Nassoufis, dpa 05.01.2018
Die Kino-Hits der nächsten Monate: der neue „Jurassic Park“, ein Journalismus-Drama und viele Marvel-Spin-Offs.

The Commuter
Liam Neeson wurde vor allem durch seine Rolle in Steven Spielbergs „Schindlers Liste“ bekannt, doch auch als Actionheld machte er sich durch Filme wie „96 Hours - Taken“ einen Namen. Im Action-Thriller „The Commuter“ darf er erneut in diese Rolle schlüpfen. Neeson spielt den Pendler Michael MacCauley, der seit zehn Jahren immer mit dem gleichen Zug zur Arbeit fährt. Eines Tages verwickelt ihn eine Frau, Joanna (Vera Farmiga), in ein Gespräch. Doch sie ist nicht an Smalltalk interessiert: Anhand von zwei vagen Hinweisen soll Michael eine bestimmte Person im Zug finden. Gelingt es ihm, winkt ihm eine hohe Belohnung. Weigert er sich, sind die Leben seiner Familie und die der anderen Passagiere in Gefahr. Er hat nur eine Stunde Zeit... (Kinostart: 11. Januar)

The Shape of Water

Es ist eines der ungewöhnlichsten Kinomärchen der vergangenen Jahre: „The Shape of Water“ erzählt von der Liebe zweier Außenseiter - zwischen einer einfachen Putzfrau und einem im Wasser lebenden Fabelwesen. Beim Filmfestival Venedig wurde das bildgewaltige Werk des Mexikaners Guillermo del Toro (“Pans Labyrinth“) bereits mit dem Goldenen Löwen als bester Film ausgezeichnet - in den nächsten Wochen folgen bei den Golden Globes, den Oscars und anderen Preisverleihungen womöglich noch weitere Ehrungen. (15. Februar)

Die Verlegerin
Nach dem fantasievollen Film „BFG - Big Friendly Giant“, der auf einem Kinderbuch von Roald Dahl basierte, hat sich Steven Spielberg nun einen historischen Stoff vorgenommen. Meryl Streep spielt „Die Verlegerin“, die in den 1970ern die Zeitung „Washington Post“ herausgab - genau in den Jahren, in denen die Watergate-Affäre aufgedeckt wurde. An Streeps Seite ist Tom Hanks als Redakteur zu sehen. Spielberg, der schon mit Werken wie „Schindlers Liste“ und „Bridge of Spies - Der Unterhändler“ historische Themen anging, wirkt angesichts journalistischer Enthüllungen wie mit den „Paradise Papers“ hoch aktuell. (Kinostart 22. Februar)

Ready Player One
Der Film basiert auf dem Science-Fiction-Roman von Ernest Cline aus dem Jahr 2010. Regie führte Steven Spielberg.
Die Geschichte spielt im Jahr 2045, in einer Welt, die durch wirtschaftliche Rezessionen und Resourcenmangel ziemlich trübe ist. Das Leben vieler Menschen, so auch das von Wade Owen Watts (Tye Sheridan), findet nur noch in der OASIS, einem Multiplayer-VR-Spiel einer Online-Plattform statt. In der OASIS kann jeder das sein, was er will und tun was er will, den dort ist nur die eigene Fantasie die Grenze. Als der Entwickler des Spiels stirbt, beginnt eine große Suche, denn es wurde ein sogenanntes Easter Egg im Spiel versteckt. Wer dieses findet, erbt eine halbe Billionen US-Dollar und die Kontrolle über das Spiel. Wade schlägt sich ziemlich gut, doch auch andere wollen das Easter Egg finden und schrecken nicht davor zurück, ihre Konkurrenten im realen leben zu bedrohen. (5. April)

Weitere Neu-Erscheinungen
„Klassentreffen 1.0“
Til Schweiger will im Herbst eine neue Kino-Trilogie starten. „Klassentreffen 1.0 - die unglaubliche Reise der Silberrücken“ handelt von drei Freunden, die Probleme mit dem Älterwerden haben. Schweiger steht dabei auch selbst vor der Kamera und spielt neben Samuel Finzi und Milan Peschel. Teil 2 soll 2019 folgen, der dritte Film dann im Jahr 2020. (Kinostart 20. September)

„Bullyparade: Der Film“ gehört zu den erfolgreichsten Kinowerken des Jahres 2017 - und auch im nächsten Herbst will Michael „Bully“ Herbig wieder einen Filmerfolg landen: Für September ist „Der Ballon“ angekündigt, der allerdings ein Thriller werden soll.

„Solo: A Stars Wars Story“ hingegen wird Fans der Science-Fiction-Reihe mit einem weiteren Spin-off, also einem Film außerhalb der Saga, unterhalten.

Fortsetzungen und Spin-Offs
Kein Kinojahr kommt ohne Fortsetzungen erfolgreicher Filme aus oder Spin-Offs zu bekannten Geschichten. Auch 2018 wird hier für Filmfans einiges geboten:

Fifty Shades of Grey: Befreite Lust
Bei dieser Reihe gibt es kaum Grautöne bei den Fans und den Gegner: Entweder hasst man die Liebesgeschichte zwischen dem Milliardär Christian Grey (Jamie Dornan) und der Litertaurstudentin Anastasia Steele (Dakota Johnson) oder man liebt sie.
Im dritten Teil der Roman-Verfilmung scheint das Paar, das eine Vorliebe für BDSM hat, endlich auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen: Hochzeit mit Flitterwochen, gemeinsames Haus... doch natürlich kommt alles ins Wanken: Christians Ex-Geliebte (Kim Basinger) taucht auf, Anastasias Vater hat einen Unfall und Schatten aus der Vergangenheit bedrohen Anastasias Leben. (Kinostart: 8. Februar)

Avengers: Infinity War
Nach Marvel’s The Avengers und Avengers: Age of Ultron kommt nun der dritte Teil des Avengers-Reihe im Frühjahr in die Kinos. Der Film setzt auch die Handlungen mehrerer Filme aus dem Marvel Cinematic Universe (MCU) fort, wie etwas aus den Thor- oder Captian America-Filmen.
In Avengers: Infinity War müssen die Avengers die Erde und das Universum gegen ihren bisher mächtigsten Gegner beschützen: der Titan Thanos will mithilfe der Infinity-Steine, die gesamte Galaxie unterjochen. Die Steine werden in einen Handschuh eingesetzt, der seinem Träger unvorstellbare Macht gibt. Eine Versklavung der Galaxie können die Avengers natürlich nicht zulassen. (Kinostart: 26. April)

Deadpool 2
Die von Fans sehnlichst erwartete Fortsetzung des wohl brutalsten und witzigsten Anti-Superhelden kommt im Sommer in die Kinos. Noch ist über die Handlung nahezu nichts bekannt, doch die ersten Trailer sehen vielversprechend aus. (Kinostart: 1. Juni)

Weitere Comic-Filme

Für Fans der Marvel-Superhelden-Filme wird 2018 ein Jahr: Neben dem neuen Avengers und Deadpool werden auch „Black Panther“ (15. Februar), „New Mutans“ (12. April), „Ant-Man and the Wasp“ (2. August), „Venom“ (4. Oktober) und „X-Men: Dark Phoenix“ (1. November) im Kino zu sehen sein. DC geht mit der Verfilmung von Aquamen (20. Dezember) ins Rennen.

Jurassic World: Das gefallene Königreich
Die „Jurassic Park“-Filme gehören zu den erfolgreichsten Blockbustern Hollywoods. Kein Wunder, dass die Dinosaurier-Spektakel schon mehrfach fortgesetzt wurden. Anfang Juni soll Teil fünf der Reihe in die Kinos kommen und wird sich wahrscheinlich zum Sommerhit entwickeln: Bei „Jurassic World: Das gefallene Königreich“ führte der noch eher unbekannte Spanier Juan Antonio Bayona Regie; die Hauptrollen sind mit Chris Pratt und Jeff Goldblum prominent besetzt. Zur Handlung ist derzeit allerdings noch fast nichts bekannt. (Kinostart 7. Juni)

Ocean’s Eight
Sandra Bullock, Cate Blanchett, Anne Hathaway, Mindy Calling, Rihanna und Helena Bonham Carter, um nur ein paar Namen in diesem Star-Aufgebot zu nennen, spielen mit in dieser Diebes-Komödie, die ein Spin-Off der Ocean’s 11-Reihe ist.
Danny Ocean (Sandra Bullock) will bei der Met Gala in Naw York ein kostbares Schmuckstück klauen, Dafür braucht es natürlich das richtige Team. (Kinostart: 21. Juni)

Mamma Mia! Here we go again
Auch in diesem Film ist Meryl Streep zu sehen - allerdings dürfte ihr Auftritt hier deutlich ausgelassener ausfallen. Immerhin überraschte die US-Amerikanerin schon in dem unerwarteten Abba-Kinoerfolg „Mamma Mia!“ mit Musicalsequenzen und emotionalen Gesangseinlagen. Ziemlich genau zehn Jahre später folgt nun die Fortsetzung, für die neben Streep erneut Pierce Brosnan, Colin Firth, Stellan Skarsgard und Amanda Seyfried verpflichtet werden konnten. Gedreht wurde dieses Mal zwar nicht auf einer griechischen Insel, dafür wird es aber einmal mehr jede Menge Abba-Songs zu hören geben. (Kinostart 19. Juli)

Wiedersehen mit alten Bekannten
2001 und 2003 verkörperte Angelina Jolie die Protagonistin Lara Croft aus dem Computerspiel Tomb Raider. Nächstes Jahr schlüpft Alicia Vikander in die Rolle der furchtlosen Abenteurerin.

Eine weitere Frau kehrt 2018 zurück auf die Leinwand: Mit „Mary Poppins Returns“ gibt es ein Wiedersehen mit dem wohl berühmtesten Kindermädchen in der Filmgeschichte. Emily Blunt wird in der Hauptrolle zu sehen sein.

Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit den Sch’tis (März), die dieses Mal Paris unsicher machen, Bruce Willis sieht in „Death Wish“ rot (März) und der bereits sechste Teil von „Mission Impossible“ läuft im August an.

Silvester Stallone kehrt als Rocky Balboa in „Creed 2“ (November) zurück, Harry Potter-Fans dürfen sich auf eine weitere Folge „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ (ebenfalls für November angekündigt) freuen, Scarface (August) und Robin Hood (September) erhalten ebenfalls einen Neu-Anstrich und der Grinch kehrt rechtzeitig vor Weihnachten 2018 zurück auf die Kinoleinwand.

Auch für Trickfilm-Fans hat 2018 ein paar Filme im Gepäck: „Die Unglaublichen“ bekommen ihre Fortsetzung im Juni, ebenso wie „Ralph reicht’s“ (November) und für Liebhaber von Wes Andersons’ Filmen gibt es „Isle of Dogs“ (Mai).