Prominente Die Leiden der Stars

Berlin / Von Sven Kaufmann 03.11.2018

Die Nachricht entsetzte nicht nur Adels-Fans: Norwegens Königshaus gab vergangene Woche bekannt, dass Kronprinzessin Mette-Marit (45) unheilbar krank ist. Sie leidet an chronischer Lungenfibrose. Dennoch nahm sie danach tapfer an einem Regierungsdinner teil. Sie ist nicht die einzige Prominente, die an einer schweren Krankheit leidet, so mancher Star ist körperlich oder seelisch schwer angeschlagen.

Selena Gomez Die US-Sängerin leidet an Lupus erythematodes (LE), einer chronisch-entzündlichen Autoimmunerkrankung: Das Immunsystem greift eigene gesunde Zellen an. Junge Frauen sind besonders häufig betroffen. Lupus ist unheilbar und kann lebensbedrohlich sein. Die Symptome reichen von Leistungsschwäche über Hautveränderungen bis zu schweren Organschäden. In Deutschland gibt es rund 20 000 Fälle. Gomez (26) offenbarte ihre Krankheit 2015 und nahm öfter Auszeiten, zuletzt Ende September. Sie sagte dazu: „Ich bin dankbar, mich zurückziehen zu können und mein Leben in der Gegenwart zu leben.“

Sie hat eine Chemotherapie hinter sich und erhielt 2017 eine Nierenspende von ihrer Freundin Francia Raisa. Unter Lupus leiden auch die Sänger Lady Gaga, Toni Braxton und Seal (55). Seals Narben im Gesicht gehen auf Lupus zurück. Braxton (51) sagte einmal: „Lupus fühlt sich an, als hättest du jeden Tag Grippe.“ 

Selma Blair Die Hollywood-Schau­spielerin (46, „Eiskalte Engel“) hat Ende Oktober  verkündet: „Ich habe MS und ich bin ok.“ MS steht für Multiple Sklerose – eine nicht heilbare chronisch entzündliche Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem das Zentrale Nervensystem angreift. Sie äußert sich – anfangs schubweise – in neurologischen Ausfällen wie motorischen Problemen, Sehstörungen und Lähmungen. Blair schrieb, sie habe jahrelang Symp­tome gehabt. MS sei erst im August diagnostiziert worden: „Vermutlich habe ich diese unheilbare Krankheit schon seit 15 Jahren.“ In Deutschland leben etwa 220 000 Menschen mit MS. Die Zahl der Fälle steigt, aber die Therapie ist zugleich besser geworden. Auch  die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (57, SPD) hat MS, sie bekam ihre Diagnose bereits 1995, die sie 2006 bekanntgab.

Gigi Hadid Das erfolgreiche Model (23) hatte zu Beginn der Karriere mehrfach Probleme mit Gewichtsschwankungen – ein Symptom der Hashimoto-Thyreoiditis. Dabei handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, die zur chronischen Entzündung und Zerstörung der Schilddrüse führt. Es kommt zur Hormon-Unterfunktion. Die Folgen unter anderem: Depressionen, Gewichtsschwankungen, Müdigkeit. Die Zerstörung der Schilddrüse kann nicht gestoppt werden, aber die Auswirkungen sind mit Hormonen behandelbar. Hadid wurde in sozialen Medien oft auf ihr Gewichts-Jojo angesprochen. Im Februar platzte ihr der Kragen. Sie twitterte: „Jene, die mich als zu dick für die Branche bezeichnet haben, sahen Entzündungen und Wassereinlagerungen, die auf Hashimoto zurückzuführen waren.” Sie sei in den vergangenen Jahren medizinisch so gut behandelt worden, dass sie nun neben dem Gewicht auch ihre extreme Müdigkeit und Stoffwechselprobleme im Griff habe.

Lady Gaga Die US-Pop-Queen (32) musste im September 2017 in Brasilien wegen Schmerzen ins Krankenhaus und brach ihre Welttournee ab. Sie habe das Fybromyalgie-Syndrom (FMS), begründete die mehrfache Grammy-Siegerin, die auch an Lupus und Depressionen leidet, ihre Absage. Im Februar musste sie die letzten Europa-Konzerte ihrer Welttournee absagen. Sie twitterte, sie sei „am Boden zerstört“, und schloss: „Ich liebe Euch, aber das liegt außerhalb meiner Kontrolle.“

Typisch für die chronische Erkrankung sind dauerhafte Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Erschöpfung, Konzentrations-  und Schlafprobleme, in der Folge oft auch Depressionen. Laut der deutschen Rheuma-Liga sind rund drei Millionen Deutsche betroffen, Aussicht auf Heilung gibt es nicht. Behandelt wird FMS durch eine Kombination aus physikalischer Therapie, Bewegung, Entspannung und Medikamenten. Die Ursache der Krankheit, die etwa 2 Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben, ist kaum bekannt, unter anderem haben Patienten aber eine gestörte Schmerzverarbeitung. US-Filmstar Morgan Freeman leidet an FMS im Arm, sagte er 2015.

Michael J. Fox Der US-Filmstar (57, „Zurück in die Zukunft“) lebt seit 27 Jahren mit Parkinson, der so genannten Schüttellähmung. Er hat nach der Diagnose 1991 weitergearbeitet und wurde mehrfach für den Emmy nominiert. Fox geht offen mit der Krankheit um, teils auch humorig: 2017 witzelte er, dass er morgens seiner Frau einen Kaffee habe bringen wollen und dabei so sehr gezittert habe, dass am Ende fast die ganze Tasse leer gewesen sei. Er betonte aber, es gehe ihm gut.

Parkinson zählt zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen, bei der die Nervenzellen im Gehirn allmählich absterben. Patienten zittern, ihre Bewegungen sind eingeschränkt und langsam. Parkinson ist unheilbar. In Deutschland gibt es 280 000 Patienten. Sie erhalten in der Regel Medikamente. Damit wird der Botenstoff Dopamin ersetzt, an dem es wegen der abgestorbenen Nervenzellen mangelt. Auch der Kabarettist Ottfried Fischer (64) leidet an Parkinson.

Mette-Marits Krankheit: Die Lungenfibrose

Bei einer Lungenfibrose wird die Lunge durch chronische Entzündungen des Bindegewebes angegriffen. Das Gewebe vernarbt schließlich. Als Folge kann der Sauerstoff schlechter in die Blutgefäße gelangen, was zu einer eingeschränkten Sauerstoffaufnahme führt. Die Lunge verliert außerdem ihre Dehnbarkeit und versteift. Patienten leiden unter Kurzatmigkeit, Husten und Atemnot. Es ist eine sehr schwere Krankheit, die tödlich enden kann. Lungenfibrose ist nicht heilbar, der Fortschritt kann bei früher Entdeckung aber verlangsamt werden. dpa

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel