Bei der Coronavirus-Seuche ist alles in stetem Wandel, täglich gibt es Neuigkeiten. Ob Asien, Europa oder Afrika: Auf der ganzen Welt sind inzwischen Coronavirus-Fälle gemeldet und vielerorts gibt es Tote zu beklagen. Die Infektionskrankheit, die Ende 2019 in China ausbrach, ist länder- und kontinentübergreifend und breitet sich längst in Deutschland sowie in Baden-Württemberg und der Region aus. Hier der aktuelle Stand:

US-Regierung empfiehlt Masken – Trump hält sich nicht daran

Update, 4. April, 09:055 Uhr

Die US-Regierung rät entgegen der bislang geltenden Richtlinien nun auch zum Tragen von Gesichtsmasken als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus. „Das ist freiwillig“, sagte US-Präsident Donald Trump bei seiner täglichen Pressekonferenz im Weißen Haus. Er fügte hinzu: „Ich habe mich entschieden, es nicht zu tun.“

Die US-Sängerin Pink (40, „Just Like a Pill“) hat sich mit dem Coronavirus infiziert und kritisiert die US-Regierung scharf.

In Baden-Württemberg sind 2150 Polizisten in Quarantäne

Update, 3. April, 17:50 Uhr

Um die Corona-Verordnung des Landes umzusetzen, greift die Polizei in Baden-Württemberg durch. 2150 Polizeibeamte sind in Quarantäne, 156 sind an Covid-19 erkrankt.

Bis zu 2 Millionen Euro Soforthilfe für Frauen- und Kinderschutzhäuser

Update, 3. April, 17:10 Uhr

In Zeiten der Isolation während der Corona-Pandemie wird befürchtet, dass die Fälle von häuslicher Gewalt steigen. Die Landesregierung Baden-Württemberg stellt deshalb Soforthilfe-Fonds für Frauen- und Kinderschutzhäuser.

Google veröffentlicht Bewegungsdaten zur Corona-Eindämmung

Update, 3. April 2020, 15:35 Uhr

Der US-Internetgigant Google veröffentlicht im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie Bewegungsdaten seiner Nutzer. Eine Auswertung der Bewegungsdaten von Google-Nutzern aus 131 Ländern ist seit Freitag online verfügbar, teilte der Konzern mit. Dies solle es Regierungen weltweit ermöglichen, die Wirksamkeit von Maßnahmen zur Vermeidung sozialer Kontakte zu überprüfen. Die Statistiken zeigen laut Google, in welchem Maß die Menschen Besuche in Parks, Geschäften, Häusern oder Fahrten zum Arbeitsplätze eingeschränkt haben.

Mehr als 2300 Ärzte und Krankenpfleger offenbar mit Corona infiziert

Update, 3. April 2020, 15:10 Uhr

Die zunehmende Ausbreitung der Corona-Pandemie erfasst nach Medien-Recherchen auch immer mehr Ärzte und Krankenpfleger in Deutschland. So sollen sich inzwischen mehr als 2300 Klinikmitarbeiter in Deutschland mit dem Virus infiziert haben.

Amateur-Fußballbetrieb ausgesetzt

Update, 3. April 2020, 13:45 Uhr

Der Amateurfußball-Spielbetrieb in Baden-Württemberg wird bis auf weiteres ausgesetzt. Eine Wiederaufnahme erfolgt mit einer Vorankündigungsfrist von mindestens 14 Tagen.

Mehr häusliche Gewalt gegen Frauen befürchtet

Update, 3. April 2020, 11:34 Uhr

Frauenhäuser und Beratungsstellen schlagen Alarm: Häusliche Gewalt wird bald ansteigen. Wie können sich Frauen schützen? Was kann die Politik tun?

Plattform soll Pflegepersonal und Einrichtungen zusammen bringen

Update, 3. April 2020, 10:50 Uhr

Das Land Baden-Württemberg möchte über die Plattform „Pflegereserve“ Einrichtungen und freiwilliges Personal zusammenbringen. Eine Registrierung ist ab sofort möglich.

Eisenmann: Nur schrittweiser Unterrichtsbeginn nach Osterferien

Update, 3. April 2020, 10:45 Uhr

Der Schulunterricht in Baden-Württemberg wird nach Einschätzung von Kultusministerin Susanne Eisenmann nach den Osterferien wahrscheinlich nur schrittweise wieder beginnen - wenn überhaupt. „Ich kann mir aktuell nicht vorstellen, dass wir direkt nach den Osterferien wieder von Null auf Hundert starten“, sagte die CDU-Politikerin. Das Kultusministerium bereite sich darüber hinaus auch auf den Fall vor, dass die Schulen bundesweit bis zum Sommer geschlossen bleiben müssen.

Elterngeld: Berechnung soll geändert werden

Update, 3. April 2020, 10:21 Uhr

Werdende oder frischgebackene Eltern sollen wegen der Corona-Krise keine Abstriche beim Elterngeld hinnehmen müssen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) strebt dafür eine Änderung im Berechnungsmodus an. Grundlage für die Höhe des Elterngeldes ist normalerweise das durchschnittliche Nettoeinkommen der letzten zwölf Monate vor der Geburt. Einbußen wie etwa durch Kurzarbeit würden die Höhe des Einkommens stark beeinträchtigen.

Corona-Hilfe: Zinslose Kredite für Mittelstand geplant

Update, 3. April 2020, 9:45 Uhr

Betriebe mit 51 bis 250 Beschäftigten könnten in der Corona-Krise künftig mit zinslosen Krediten in Höhe von bis zu 750.000 Euro je Unternehmen unterstützt werden. „Wir wollen die mittleren baden-württembergischen Unternehmen von 51 bis 250 Erwerbstätigen in der ersten kritischen Phase mit Basis-Liquidität versorgen, damit diese nicht unverschuldet in die Insolvenz abstürzen“, sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) im SWR am Freitag.

Trauriger Rekord in den USA: 1169 weitere Todesfälle wegen Corona registriert

Update, 3. April 2020, 8:11 Uhr

In den USA gibt es einen traurigen Rekord: Innerhalb von 24 Stunden wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore von Mittwochabend bis Donnerstagabend 1169 weitere Todesfälle registriert. Italien hatte bislang den traurigen Rekord zu verzeichnen.

Mehr als eine Million Corona-Infizierte

Update, 3. April 2020, 7:30 Uhr

Zahlen der Johns Hopkins University zufolge soll es weltweit mehr als eine Million Menschen geben, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Die meisten gemeldeten Fälle sind aus dem USA bekannt. Doch auch Deutschland liegt in Bezug auf die Infizierten-Zahlen recht weit vorne.

Greift das Coronavirus auch das Gehirn an?

Update, 3. April 2020, 7:15 Uhr

Nach einer Studie zufolge soll der Corona-Virus auch das Gehirn befallen. Anzeichen der Mediziner seien demnach ein schlechter Geruchs- und Geschmackssinn.

Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg steigt

Update, 2. April, 19:17 Uhr

Wie das baden-württembergisches Ministerium für Soziales und Integration am Donnerstagabend mitteilte, ist die Zahl der Infizierten auf mindestens 15.971 angestiegen. Das Durchschnittsalter betragte dabei 50 Jahre bei einer Spannweite von 0 bis 101 Jahren. 281 Personen sind gestorben. Ungefähr 881 Personen sind unterdessen von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen.

Besorgniserregende Berichte über Zustände im Elsass

Update, 2. April, 18:32 Uhr

Tübinger Mediziner schlagen Alarm: Die Zustände im Elsass seien katastrophal. Sie befürchten, dass die Situation in deutschen Kliniken bald ähnlich ist.

Kann man sich über Gegenstände mit Covid-19 infizieren?

Update, 2. April, 17:25 Uhr

Viele Verbraucher sind sich unsicher, ob sich das Coronavirus auf Oberflächen und Lebensmitteln hält. Bestätigte Fälle gibt es nicht, eine Ansteckung über Schmierinfektionen ist denkbar. Allerdings sind Coronaviren in der Umwelt recht instabil, eine Ansteckung über Gegenstände wäre nur in einem kurzen Zeitraum möglich.

In welchen Ländern ist das Coronavirus?

Update, 2. April, 17:10 Uhr

Auf der ganzen Welt breitet sich Covid-19 aus. Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten steigt täglich. Die USA und Italien sind besonders schwer getroffen, in Schweden geht man anders mit dem Virus

Autokinos erleben in der Corona-Krise ein Comeback

Update, 2. April, 16:20 Uhr

Überall in Deutschland sind aufgrund von Corona alle Unterhaltungseinrichtungen wie Kinos geschlossen. Einige Autokinos allerdings haben weiterhin geöffnet - unter Berücksichtigung gewisser Regeln.

Einfache Masken bieten Experten zufolge Schutz

Update, 2. April 2020, 14:59 Uhr

Die Schutzwirkung vor allem der einfachen Masken wird – etwa vom Robert-Koch-Institut – bezweifelt. Dort heißt es: „Es gibt keine hinreichenden Belege dafür, dass ein MNS oder eine Behelfsmaske einen selbst vor einer Ansteckung durch andere schützt. Dem widerspricht der Verband der deutschen Hygieniker. Sie gehen davon aus, dass auch einfache, sogar selbst genähte Schutzmasken das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus verringern können.

Experten befürchten mehr Suizide und Depressionen durch Coronakrise

Update, 2. April 2020, 13:55 Uhr

Kontaktverbote, Ausgehbeschränkungen, geschlossene Kitas und Schulen: Die Corona-Pandemie hat den sozialen Alltag in Deutschland drastisch verändert. Für jeden Einzelnen bedeute das eine Belastung, die insbesondere für Menschen mit psychischen Erkrankungen auch gefährlich werden könne, mahnen Experten.

Galeria Karstadt Kaufhof rettet sich unter Schutzschirm

Update, 2. April 2020, 10:06 Uhr

Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof sucht angesichts der Umsatzeinbrüche durch die Corona-Pandemie Rettung in einem Schutzschirmverfahren.

Helios-Klinik in München-Pasing wird der Alltagsbetrieb eingestellt

Update, 2. April 2020, 8:00 Uhr

In der Helios-Klink München-Pasing wird der Alltagsbetrieb gestoppt. Es gebe zu viele Corona-Fälle in dem Krankenhaus, hieß es.

US-Sänger Adam Schlesinger stirbt mit 52 an Coronavirus

Update, 2. April 2020, 7:30 Uhr

Das Coronavirus hat in den USA ein weiteres prominentes Todesopfer gefordert: US-Musiker, Emmy- und Gramy-Gewinner, Adam Schlesinger ist mit 52 Jahren an einer Infektion mit Corona gestorben. Er komponierte unter anderem bekannte Film- und Serienmusik.

Tierschützer fordern Taubenfüttern wegen Corona zu erlauben

Update, 2. April 2020, 6:16 Uhr

Die Tierschutzorganisation Peta (People for the Ethical Treatment of Animals) hat mehrere Städte im Südwesten aufgefordert, wegen der Corona-Krise Taubenfütterungsverbote auszusetzen und kommunale Fütterungen zu organisieren. Weil Straßen wegen der Ausgangsbeschränkungen nahezu menschenleer sind, fürchtet Peta, dass viele Tauben keine Nahrung mehr finden und verhungern.

Kontaktbeschränkungen bis Ende der Osterferien verlängert

Update, 1. April, 15:48 Uhr

Bund und Länder wollen die bestehenden scharfen Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise mindestens bis zum Ende der Osterferien verlängern.

Forscherbericht: Infektionsrate in Deutschland vergleichsweise gering

Update, 1. April, 14:31 Uhr

Deutschland hat in der Coronavirus-Pandemie möglicherweise eine deutlich geringere Infektionsrate als andere europäische Länder. Das geht aus Schätzungen des Imperial College in London hervor. Die Forscher gehen aufgrund statistischer Berechnungen davon aus, dass in Deutschland am 28. März weniger als ein Prozent der Bevölkerung mit dem neuartigen Erreger infiziert war. Von elf untersuchten Ländern ist die Bundesrepublik damit nach Norwegen das bislang am wenigsten stark von dem Ausbruch betroffene Land. Die höchsten Durchseuchungsraten haben demnach Spanien (rund 15 Prozent) und Italien (rund 10 Prozent).

ie Wissenschaftler stützen sich in ihrer Analyse nur auf die Zahl der gemeldeten Todesfälle durch die Lungenkrankheit Covid-19. Die Zahl der bestätigten Infektionen gilt als weniger aussagekräftig, weil es von Land zu Land große Unterschiede in der Zahl und Art der Tests gibt. Deutschland liegt bei den Infektionen international weit vorne, gestorben sind aber in der Bundesrepublik bislang vergleichsweise wenige Menschen. Getestet wird in Deutschland aber weitaus mehr als in vielen anderen europäischen Ländern.

Kind stirbt an Corona-Virus

Update, 1. April, 12:07 Uhr

In London ist ein erst 13 Jahre alter Junge nach einer Infektion mit Covid-19 gestorben. Nach Angaben des Londoner Krankenhauses King’s-College sowie der Familie des Jungen mit Namen Ismail sei über eine Vorerkrankung nichts bekannt gewesen.

Schützenfest in Biberach: Findet es statt?

Update, 1. April, 11:55 Uhr

Das Schützenfest in Biberach zählt zu den großen Stadtfesten Oberschwabens. Vom 17. bis zum 26. Juli soll gefeiert werden. Doch welche Auswirkung hat die Corona-Pandemie auf „Schützen“?

Auch bei anderen Veranstaltungen im Land, wie beispielsweise der Schwörmontag in Ulm, ist noch klar, wie sich die Pandemie auf diese auswirken wird.

Land verschiebt Staatsexamen M2 - Medizin-Studenten starten sofort ins PJ

Update, 1. April, 11 Uhr

Das Landesprüfungsamt für Medizin und Pharmazie hat entschieden, den zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung, das als M2 bekannte zweite Staatsexamen im Medizinstudium, auf das nächste Jahr zu verschieben. Das hatte das Bundesgesundheitsministerium den Ländern empfohlen. Das Examen könne „in Baden-Württemberg unter den hierfür in der Verordnung festgelegten Kriterien nicht realisiert werden“. Eigentlich hätte das Examen vom 15.-17.April stattfinden sollen. Die Medizinstudenten sollen nun stattdessen direkt ins Praktische Jahr (PJ).

21 Menschen in Altenheim in Giengen infiziert

Update, 1. April, 08:42 Uhr

Wie das Gesundheitsamt im Kreis Heidenheim mitteilt, gibt es im Paul-Gerhardt-Stift in Giengen mehrere Corona-Infektionen. Nachdem eine Bewohnerin positiv auf Covid-19 getestet worden war, wurden weitere Menschen getestet. Demnach haben sich von etwa 100 Bewohnern aktuell 20 Menschen im Heim sowie eine Pflegekraft mit Covid-19 angesteckt.

Rektorenpräsident für Verschiebung des Sommersemesters

Update, 1. April, 7:37 Uhr

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Peter-André Alt, hat sich für eine Verschiebung des Sommersemesters ausgesprochen. „Wir sollten den Beginn des Sommersemesters nach hinten schieben und deutschlandweit etwas später starten – natürlich nur, wenn der Shutdown bis dahin aufgehoben ist“, sagte Alt dem „Handelsblatt“ (Mittwoch). „Danach organisieren wir eine möglichst komplette Vorlesungszeit, die später als üblich endet. Das Wintersemester würde dann ebenfalls etwas zeitversetzt, beispielsweise ab 1. oder 15. November beginnen. So könnten wir im Sommersemester 2021 wieder in den Normalmodus zurückkehren.“

Alt appellierte an die Wissenschaftsminister der Länder, „dass sie sich, abgestimmt mit den Hochschulen, auf ein gemeinsames Vorgehen einigen und das Sommersemester koordiniert verschieben.“ Es dürfe nicht passieren, dass hier jedes Land sein eigenes Reglement durchziehe. Er mahnte eine schnellstmögliche Entscheidung an. In Bundesländern wie Bayern und Nordrhein-Westfalen etwa beginnt das Sommersemester am 20. April.

Weniger Kriminalität: Das Virus macht die Straßen sicherer

Update, 1. April, 07:03 Uhr

Das Coronavirus und die damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen wirken sich auf die öffentliche Sicherheit aus. Die Kriminalität im Südwesten dürfte Experten zufolge in vielen Bereichen durch die strengen Ausgangsbeschränkungen deutlich sinken. Das gilt etwa für Diebstahlsdelikte, Sexualstraftaten oder Körperverletzungen. Dafür warnen Experten vor neuen Maschen von Trickbetrügern, die die Notlage ausnutzten, um Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Mehr als 13.000 Corona-Fälle im Südwesten

Update, 31. März 2020, 19:46 Uhr

Stand Dienstag gibt es in Baden-Württemberg dem Gesundheitsministerium des Landes zufolge 196 Tote und mehr als 13.313 Corona-Infizierte im Land. Das Alter der Toten lag zwischen 41 und 98 Jahren. 63 Prozent der Todesfälle waren 80 Jahre oder älter.

Etwa 627 Personen sind unterdessen von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen.

Coronavirus in Nordkorea? Offiziell nicht

Update, 31. März 2020, 17:30 Uhr

Während die Zahlen der Coronavirus-Infizierten und -Toten deutschland-, europa- und weltweit teils rasant steigen, gibt es in Nordkorea kein Corona - zumindest offiziell. Diese Stellung hätte das Land damit global exklusiv. Wir haben mit einem Nordkorea-Experten darüber gesprochen, wie es dazu kommen kann.

Spanische Prinzessin stirbt an Corona

Update, 31. März 2020, 15:48 Uhr

In Spanien steigen die Zahlen der Corona-Infizierten dramatisch an. Mittlerweile wurden dort fast 95.000 Menschen infiziert, mehr als 8000 sind bereits gestorben. Nun hat das Virus auch das spanische Königshaus erreicht.

Allgäu Airport schränkt Betrieb ein

Update, 31. März 2020, 15:08 Uhr

Am Flughafen Memmingen sollen in dieser Woche nur noch vereinzelt Linienmaschinen abgefertigt werden. Ab Sonntag, 05.04.2020, wird der reguläre Betrieb für zwei Wochen eingeschränkt. Starts und Landungen von Flugzeugen können dann nur noch nach vorheriger Anmeldung stattfinden. Das gab der Allgäu Airport am Dienstag in einer Pressemitteilung bekannt.

Liqui Moly Chef Ernst Prost verzichtet auf Gehalt

Update, 31. März 2020, 14:30 Uhr

Angesichts der Corona-Krise hat Liqui Moly Chef Ernst Prost angekündigt, ab sofort auf sein Gehalt zu verzichten. Mit diesen Einsparungen wolle er helfen, Arbeitsplätze im Ulmer Unternehmen zu sichern.

Schweden geht beim Coronavirus einen Sonderweg

Update, 31. März 2020, 12:55 Uhr

Bislang geht Schweden im Gegensatz zu seinen skandinavischen Nachbarn sowie dem Großteil Europas deutlich freizügiger mit den Beschränkungen im Kampf gegen die Corona-Krise um. Kindergärten und Grundschulen sind weiter offen, bis vor ein paar Tagen lag die Grenze für Versammlungen sogar noch bei 500 Menschen.

Diskussionen um Mundschutz in Bayern und Baden-Württemberg

Update, 31. März 2020, 10:00 Uhr

Um das Coronavirus weiter einzudämmen, wird in Bayern und Baden-Württemberg aktuell heftig über einen verpflichtenden Mundschutz diskutiert. In Österreich oder der thüringischen Stadt Jena soll das Tragen von Mundschutz zum Beispiel in Einkaufszentren und Supermärkten verpflichtend sein.

Fliegen wird teurer - Ticketsteuer steigt teils um rund 75 Prozent

Update, 31. März 2020, 7:18 Uhr

Die Ticketsteuer wird drastisch erhöht und das Fliegen teurer. Warum wird das gemacht und warum gerade jetzt in Zeiten der Corona-Krise? Es gibt Kritik für den Zeitpunkt dieser Maßnahme der Regierung.

Zahl der Infizierten im Südwesten auf über 12.000 angestiegen

Update, 30. März, 2020 19:50 Uhr

Stand heute gibt es in Baden-Württemberg dem Gesundheitsministerium des Landes zufolge 163 Tote und mehr als 12.000 Corona-Infizierte im Land. Das Alter der Toten lag zwischen 41 und 98 Jahren. 63 Prozent der Todesfälle waren 80 Jahre oder älter.

Rund 500 Personen sind unterdessen von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen.

Erste Corona-Patientin in Ehingen gestorben

Update, 30. März, 2020 18.16 Uhr

Im Ehinger Krankenhaus hat es am Samstagabend den ersten Todesfall im Zusammenhang mit der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gegeben. Wie die Trägergesellschaft der Krankenhäuser im Alb-Donau-Kreis mitteilt, verstarb eine 78-Jährige in der Ehinger Klinik.

Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen bis 19. April

Update, 30. März, 2020 13.16 Uhr

Die Menschen in Bayern müssen weiterhin mit den Ausgangsbeschränkungen leben, sie werden verlängert bis zum Ende der Osterferien, sagt Ministerpräsident Markus Söder.

Schwere Rezession in Deutschland unvermeidbar

Update, 30. März, 2020 11.30 Uhr

Die „Wirtschaftsweisen“ halten eine schwere Rezession in Deutschland durch die massiven Folgen der Coronavirus-Krise für unvermeidbar.

Verstößen gegen die Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie

Update, 30. März 2020, 11.06 Uhr

Wegen Verstößen gegen die Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie sind mehr als hundert Menschen im Stadt- und Landkreis Heilbronn angezeigt worden.

„The Masked Singer“ 2020 legt eine Pause ein

Update, 30. März 2020, 10.26 Uhr

Wer versteckt sich hinter dieser Maske? Diese Frage wir in den nächsten zwei Wochen wohl keiner der Jury-Mitglieder beantworten. Grund: Die Show wird für die kommenden zwei Wochen auf Eis gelegt, da zwei Team-Mitglieder an Corona erkrant sind.

Wie viele Menschen in Deutschland haben das Coronavirus?

Update, 30. März 2020, 7:51 Uhr

Die Zahl der Corona-Infizierten und Toten steigt weiter. Wie genau ist der aktuelle Stand - wie viele Menschen in Deutschland haben das Coronavirus? Die aktuellen Zahlen auf einer interaktiven Karte.

Engpässe werden größer - auch infiziertes Personal einsetzen?

Update, 29. März 2020, 16:41 Uhr

Der DRK-Landesverband schließt angesichts kommender Engpässe in der Corona-Krise den Einsatz von infiziertem Personal nicht aus. „Man weiß nie, ob ein Patient, egal was er hat, mit dem Coronavirus infiziert sein könnte. Die Engpässe werden größer werden in den nächsten Wochen“, sagte Geschäftsführer Marc Groß den „Stuttgarter Nachrichte“. Wenn es nicht anders gehe, werde auch beim Deutschen Roten Kreuz „mild erkranktes Personal“ in Schutzkleidung weiterarbeiten müssen.

Groß geht davon aus, dass in nächster Zeit jeder, der dafür geeignet ist, im Gesundheitswesen im Einsatz sein muss: „Man darf nicht vergessen, dass wir auch einen grundsätzlichen Mangel an Ärzten haben. Es wird auf jeden in der Bevölkerung ankommen, der eine entsprechende medizinische Ausbildung hat.“

Corona-Soforthilfe in Südwest ohne Blick auf Privatvermögen

Update, 29. März 2020, 14:10 Uhr

Die Corona-Soforthilfen in Baden-Württemberg sollen nun doch ohne Prüfung des privaten Vermögens ausbezahlt werden - das teilte am Sonntag das baden-württembergische Wirtschaftsministerium mit. Die Entscheidung gelte auch rückwirkend für alle Anträge seit dem Start der Soforthilfe am vergangenen Mittwoch. „Stattdessen müssen Antragssteller nur nachweisen, dass die laufenden betrieblichen Einnahmen nicht ausreichen, um die laufenden betrieblichen Kosten des Unternehmens zu finanzieren“, sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU).

Luftwaffe holt zwei Corona-Patienten aus Frankreich nach Ulm

Update, 29. März 2020, 12:48 Uhr

Der Airbus A310 MedEvac, die fliegende Intensivstation der Luftwaffe, startete am Sonntag von Wunstorf in Richtung Straßburg, um von dort zwei Corona-Patienten nach Stuttgart zu fliegen. Die schwererkrankten Franzosen würden anschließend im Bundeswehrkrankenhaus in Ulm versorgt, hieß es aus dem Verteidigungsministerium.

Auch Landwirte im Südwesten sollen Nothilfen erhalten

Update, 29. März 2020, 11:45 Uhr

Landwirtschaftliche Betriebe können wegen der Corona-Krise ab nächster Woche ebenfalls in vollem Umfang Soforthilfen beantragen. Das teilte das baden-württembergische Landwirtschaftsministerium mit. Bisher sei nur der gewerbliche Teil der Landwirtschaft für Hilfen in Frage gekommen, doch das werde sich ändern, sagte Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU).

„Alle landwirtschaftlichen Betriebe und die gesamte Wertschöpfungskette der Ernährung, gerade die Betriebe mit Sonderkulturen wie zum Beispiel Winzer und Obstbau, können bald die Soforthilfen beantragen“, sagte Hauk. Mit dem Schritt helfe man nicht nur den Bäuerinnen und Bauern, man leiste auch einen Beitrag dazu, dass die Versorgung mit Lebensmitteln im Land sichergestellt sei.

Notfallplan für Krankenhäuser in Bayern angelaufen

Update, 29. März 2020, 11:11 Uhr

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml betonte am Sonntag in München, dass die bayerischen Krankenhäuser gut auf die Situation vorbereitet seien: "Für die Verteilung der Patienten auf die Akutkrankenhäuser brauchen wir effiziente Strukturen. Um bei Bedarf schnell entscheiden zu können, gibt es seit vergangenem Freitag Mediziner mit dem Titel 'Ärztliche Leiter'. Sie sollen Patientenströme dezentral innerhalb der regionalen Krankenhausstrukturen steuern."

Huml verwies darauf, dass es in Bayern nun eine sogenannte Allgemeinverfügung zu diesem Thema gebe, um den Notfallplan umsetzen zu können: "Die Krankenhäuser werden darin verpflichtet, alle geeigneten Maßnahmen zum Ausbau insbesondere der Intensivbehandlungsplätze mit Beatmungsmöglichkeit zu ergreifen. Für die Zeit der Krise gilt eine weitreichende Kooperationspflicht: Krankenhäuser, die zunächst nicht vorrangig mit der Behandlung von Corona-Fällen betraut werden, müssen die anderen Krankenhäuser mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln entlasten. Dies betrifft in erster Linie die Übernahme von Patienten, kann aber auch in der Bereitstellung von Personal oder Ausstattung erfolgen."

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml sieht die bayerischen Krankenhäuser auch für den Fall eines starken Anstiegs der Zahl der Corona-Patienten gut vorbereitet.
© Foto: Sven Hoppe/dpa

Erstes mit Corona infiziertes Baby weltweit gestorben

Update, 29. März 2020, 09:39 Uhr

In der Stadt Chicago in den USA ist erstmals weltweit ein Säugling mit Coronavirus gestorben. Das Gesundheitsamt im Staat Illinois hatte am Samstag eine entsprechende Pressemitteilung veröffentlicht. Das Baby sei jünger als ein Jahr gewesen. Der Todesfall ist damit der erste eines Säuglings im Zusammenhang mit dem Coronavirus, der weltweit bekannt wurde.

Drastischer Stellenabbau in Autoindustrie erwartet

Update, 29. März 2020, 09:15 Uhr

In der deutschen Autoindustrie droht aus Sicht von Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer der Verlust von mehr als 100.000 Arbeitsplätzen durch die Corona-Krise. Die Nachfrage dürfte dieses Jahr um 15 Prozent einbrechen, und nach den Erfahrungen aus der Finanzmarktkrise werde der Aufholprozess mehr als zehn Jahre dauern, schreibt der Professor in einer Studie, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

In den deutschen Werken gebe es über Nacht Überkapazitäten von 1,3 bis 1,7 Millionen Fahrzeugen. Kurzarbeitergeld überbrücke nur kurze Zeiten. Kein Unternehmen könne ungenutzte Produktionskapazität jahrelang vorhalten. Deshalb seien 100.000 der heute 830.000 Arbeitsplätze bei Autobauern und Zulieferern in Deutschland gefährdet - „unter optimistischen Annahmen“, schrieb Dudenhöffer.

Corona-Todesfälle nun in jedem Bundesland

Update, 28. März 2020, 14:18 Uhr

In jedem Bundesland gibt es nun Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Innerhalb Europas sind Spanien und Italien besonders schwer betroffen.

Am Samstag wurde bekannt, dass erstmals auch ein Mensch in Mecklenburg-Vorpommern im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben ist. Es handle sich um einen 57-jährigen Mann aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim, der sich Anfang März im Skiurlaub in Österreich aufgehalten habe, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Anträge auf Soforthilfe im Südwesten schon bei mehr als 100.000

Update, 28. März 2020, 13:43 Uhr

Die Zahl der Anträge auf Corona-Soforthilfe hat im Südwesten am Samstag nach nicht einmal drei Tagen die 100.000er-Marke übertroffen. „Stand Samstagmorgen sind es 101.418 Anträge“, sagte Wolfgang Grenke, Präsident des baden-württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK). Die vollständig digitale Bearbeitung sei der richtige Weg für die Soforthilfe, so könnten alle Beteiligten zügig arbeiten, erklärte er. Allerdings belege die Flut der Anträge auch in brutaler Nüchternheit, was das Coronavirus dem Südwesten und der ganzen Welt abverlange.

Bayerns Gesundheitsministerin: Besuche bei Geburten möglich

Update, 28. März 2020, 11:28 Uhr

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat darauf hingewiesen, dass bei der Geburt von Kindern deren Väter und engste Angehörige trotz der Coronavirus-Schutzmaßnahmen in Krankenhäusern die Mutter besuchen können. Das geht aus einer Mitteilung desBayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege hervor.

Huml betonte am Samstag: „Die Geburt eines Kindes ist ein außergewöhnliches Ereignis. Deshalb haben wir hierfür eine Ausnahme vorgesehen.“

Die Hygiene-Abteilung des Krankenhauses hat festzulegen, welche Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu treffen sind. Dazu zählen insbesondere das Tragen von Schutzkleidung und zeitliche Vorgaben für den Besuch. Außerdem muss der Gesundheitszustand des Besuchers überprüft werden. Es darf kein Hinweis auf einen respiratorischen Infekt vorliegen.

Keine Lockerung der Corona-Maßnahmen bis 20. April

Update, 28. März 2020, 09:13 Uhr

Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat klargestellt, dass es vor dem 20. April keine Lockerungen des Kontaktverbots und weiterer Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geben wird. „Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen.“ Ältere Menschen müssten noch deutlich länger als Jüngere mit Kontakteinschränkungen rechnen.

Seniorenheim wird trotz zwölf Todesfällen nicht evakuiert

Update, 27. März 2020, 18:12 Uhr

Das Würzburger Seniorenheim St. Nikolaus, in dem zwölf Bewohner nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben sind, soll nicht evakuiert werden. Das teilten Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) und der Leiter des Würzburger Gesundheitsamtes, Johann Löw, am Freitag mit.

Situation durch Corona in Italien weiterhin dramatisch

Update, 27. März 2020, 14:45 Uhr

Die Lage in Italien bleibt dramatisch. Die Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter, das Gesundheitssystem droht zu kollabieren. Nach Angaben der Johns Hopkins Universität sind dort, Stand 27. März, 12 Uhr, 80.589 Menschen an Corona erkrankt. Am Coronavirus gestorben sind bis dato 8215 Menschen.

Beatmungsplätze in Nürtinger Klinik belegt - Patienten per Hubschrauber verlegt

Update, 27. März 2020, 13:50 Uhr

Weil in der Medius-Klinik in Nürtingen alle Beatmungsplätze belegt sind, mussten Corona-Patienten in andere Krankenhäuser verlegt werden. Die Medius-Klinik in Nürtingen hat momentan 34 Corona-Patienten in klinischer Behandlung.

Till Lindemann liegt mit Corona auf der Intensivstation

Update, 27. März 2020, 13:40 Uhr

Der Sänger der Band Rammstein Till Lindemann hat sich mit dem Coronavirus infiziert und wurde auf die Intensivstation gebracht.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat das Coronavirus

Update, 27. März 2020, 13:04 Uhr

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Auf Twitter teilte er das in einem Tweet mit seinen Followern. In seinem Tweet sagt Johnson, er habe milde Symptome, Husten und Fieber, entwickelt. „Ich arbeite von zuhause, ich bin in Selbstisolation.“

Baden-Württemberg nach Hamburg am stärksten von Corona betroffen

Update, 27. März 2020, 10:35 Uhr

Das RKI hat neue Coronavirus-Zahlen für Deutschland veröffentlicht. Demnach liegt Baden-Württemberg - gerechnet auf Fälle pro 100.000 Einwohner - auf Platz zwei.

Schauspieler Mark Blum stirbt an Folgen von Coronavirus

Update, 27. März 2020, 7:30 Uhr

Der US-Schauspieler Mark Blum - unter anderem bekannt aus dem Film „Crocodile Dundee“ - ist offenbar an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben.

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg nimmt weiter zu

Update, 26. März 2020, 20:30 Uhr

Dem Gesundheitsministerium in Stuttgart zufolge sind am Donnerstag weitere 1189 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Die Gesamtzahl stieg damit auf mindestens 8441, wie das Ressort von Sozialminister Manne Lucha (Grüne) mitteilte. Bislang sind 76 infizierte Menschen im Zusammenhang mit Corona gestorben.

Dramatische Situation im Elsass: Corona-Patienten über 80 werden nicht mehr beatmet

Update, 26. März 2020, 17 Uhr

Katastrophenmediziner berichten angesichts der Corona-Pandemie über dramatische Zustände aus dem Elsass, die aus ihrer Sicht bald auch in Deutschland drohen könnten. Demnach arbeiten Mediziner an der Universitätsklinik Straßburg weiter mit Corona-Patienten, auch wenn sie selbst infiziert sind. Über 80-Jährige werden nicht länger beatmet. Stattdessen erfolge „Sterbebegleitung mit Opiaten und Schlafmitteln“, schreiben die Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Katastrophenmedizin in Tübingen.

Baden-Württemberg erwägt Einsatz von Soldaten mit Polizeiaufgaben

Update, 26. März 2020, 13:20 Uhr

Das baden-württembergische Innenministerium überlegt, die Bundeswehr um Amtshilfe zur direkten Unterstützung der Landespolizei zu bitten. Soldaten könnten dann bei hoheitlichen Aufgaben helfen, weil die Polizei wegen der Corona-Krise personell ausgedünnt ist. Ein Ministeriumssprecher bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „Schwäbischen Zeitung“.

Derzeit könne die Polizei alle Aufgaben selbst durchführen, sagte der Sprecher. In einem katastrophenähnlichen Fall sei es aber möglich, um Amtshilfe bei der Bundeswehr zu ersuchen. Soldaten könnten dann beispielsweise Transportaufgaben übernehmen oder polizeiliche Einrichtungen schützen. Die Soldaten stünden dabei stets unter der Führung der Polizei: Bei einer Kontrolle wäre also immer ein Polizist anwesend. Dass Polizisten und Soldaten miteinander Streife fahren, sei nicht geplant.

Ein Antrag liege aber noch nicht vor, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin auf Anfrage.

Daimler kündigt Kurzarbeit ab 6. April an

Update, 26. März 2020, 11:50 Uhr

Der Autobauer Daimler beantragt wegen der massiven Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie Kurzarbeit. Sie solle zunächst vom 6. bis zum 17. April gelten und einen Großteil der Produktion von Autos, Vans und Nutzfahrzeugen sowie ausgewählte Verwaltungsbereiche betreffen, teilte Daimler am Donnerstag mit. Dringend benötigte Bereiche sowie die Arbeit an wichtigen Zukunftsprojekten blieben davon ausgenommen.

Ein Großteil der Produktion bei Daimler steht derzeit schon still, die Mitarbeiter bauen aktuell Urlaub und ihre Arbeitszeitkonten ab. Die Kurzarbeit beginnt dann im Anschluss an diese zunächst auf zwei Wochen festgelegte erste Phase. Wie genau sie an den Standorten umgesetzt wird, solle jeweils einzeln mit dem Betriebsrat geregelt werden.

Fast 5000 neue Corona-Infizierte in Deutschland an einem Tag

Update, 26. März 2020, 11:30 Uhr

Zahlen des Robert-Koch-Instituts zufolge sind binnen eines Tages fast 5000 Menschen in Deutschland als Neu-Infizierte des Coronavirus gemeldet worden. Das ist der offenbar höchste Anstieg binnen eines Tages seit dem Corona-Ausbruch in Deutschland.

Sterbebegleitung und infiziertes Personal - schlimme Zustände im Elsass

Update, 26. März 2020, 10:40Uhr

Deutsche Katastrophenmediziner haben sich ein Bild von der Lage in Straßburg gemacht. Demnach arbeiten mit dem Coronavirus infizierte Mediziner an der Universitätsklinik Straßburg weiter mit Corona-Patienten, und über 80-Jährige werden nicht mehr beatmet. Stattdessen erfolge „Sterbebegleitung mit Opiaten und Schlafmitteln“.

Flughafen Stuttgart plant Kurzarbeit ab April

Update, 26. März 2020, 10:33 Uhr

Am Stuttgarter Flughafen sollen die Beschäftigten wegen des drastischen Einbruchs der Flugzahlen in der Corona-Krise von April an in Kurzarbeit gehen.

Bosch entwickelt vollautomatisierten Corona-Schnelltest

Update, 26. März 2020, 09:37 Uhr

Beim Autozulieferer Bosch gibt es auch einen Bereich für Medizintechnik. Aus diesem Bereich kommt jetzt die Nachricht, dass ein Schnelltest entwickelt wurde, der innerhalb von zwei Stunden feststellt, ob eine Person das Virus in sich trägt. „Der Covid-19-Schnelltest von Bosch trägt dazu bei, die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen und Infektionsketten schneller zu durchbrechen,“ sagt Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH.

Sieben Corona-Infizierte auf deutschem Kreuzfahrtschiff

Update, 26. März 2020, 09:29 Uhr

Vor der Küste Australiens ankert derzeit ein deutsches Kreuzfahrtschiff. An Bord sind sieben Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Der Bonner Reiseveranstalter Phoenix teilt mit, dass es fünf Passagiere sind und zwei Crewmitglieder.

Earth Hour 2020 soll trotz Corona stattfinden

Update, 26. März 2020, 08:53 Uhr

Ungeachtet der Corona-Krise sollen Menschen auch in Baden-Württemberg in der diesjährigen „Earth Hour“ (Stunde der Erde) mit dem Ausschalten von Lichtern ein Zeichen für mehr Klima- und Umweltschutz setzen. Die Aktion der Umweltstiftung WWF findet bereits zum 14. Mal statt. Die Teilnehmer wollen damit weltweit auf den Klimaschutz und auf Ressourcenverschwendung hinweisen. Der WWF empfiehlt für den kommenden Samstag (28. März) eine virtuelle Teilnahme, um Ausgehbeschränkungen angesichts der Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 zu respektieren.

Häufung des Coronavirus in Pflegeheim

Update, 26. März 2020, 7:10 Uhr


Wegen der hohen Anzahl von Coronavirus-Infizierten in einem Pflegeheim stehen in der Stadt Jessen (Sachsen-Anhalt) zwei Ortsteile ab Donnerstagmorgen unter Quarantäne: Jessen und Schweinitz.

Dieses Video zeigt die Welt während der Corona-Krise

Kreis Hohenlohe deutschlandweit mit am stärksten betroffen

Update, 25. März 2020, 17:19 Uhr

Das Coronavirus breitet sich in Deutschland und Baden-Württemberg immer weiter aus. Einer der deutschlandweit am stärksten betroffenen Kreise ist Daten des RKI zufolge der Hohenlohekreis.

Abi- und Abchlussprüfungen finden trotz Corona statt

Update, 25. März 2020, 16:11 Uhr

Kurzzeitig stand es zur Debatte, Abschlussprüfungen wegen Corona zu streichen. Jetzt sind sich die Kultusminister der Länder aber einige. In ganz Deutschland sollen die Prüfungen stattfinden.

Zwei neue Corona-Tote im Kreis Göppingen

Update, 25. März 2020, 13:13 Uhr

Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Göppingen ist am Mittwoch auf drei gestiegen. Zwei Menschen starben in dieser Woche. Dabei handelt es sich um einen 80-jährigen Mann mit schweren Vorerkrankungen und einen über 80-Jährigen, ebenfalls mit multiplen Vorerkrankungen.

Hantavirus-Ausbruch in Provinz Yunnan - Hohe Suchanfrage im Netz

Update, 25. März 2020, 12:58 Uhr

In China geht offenbar die Angst vor einem neuen (altbekannten) Virus um: dem Hantavirus. Ein Mann soll bereits gestorben sein. Im Netz wird nun vermehrt nach dem Hantavirus gesucht. In der Region, insbesondere im Kreis Göppingen, war das Hantavirus im vergangenen Jahr großes Thema gewesen.

Trigema-Chef Wolfgang Grupp ist Gast in der „Landesschau Baden-Württemberg

Update, 25. März 2020, 12:28 Uhr

Zum Thema Atemschutzmasken aus Burladingen ist der Trigema-Chef Wolfgang Grupp am Mittwoch, 25. März, als Gesprächsgast zu sehen in der „Landesschau Baden-Württemberg“.

Italien verschärft Strafen bei Verstöße gegen Ausgangssperre drastisch

Update, 25. März 2020, 11:50 Uhr

Die Regierung in Italien greift durch - mit drastischen Maßnahmen: Wer in dem Land gegen Ausgangssperren verstößt, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie verhängt worden sind, wird künftig noch härter bestraft. Wer positiv auf eine Corona-Infektion getestet wurde und sich vorsätzlich nicht an die Quarantäneauflagen halte, könne mit Gefängsnisstrafen von bis zu fünf Jahren bestraft werden.

Robert-Koch-Institut: 4118 neue Corona-Fälle als am Vortag

Update, 25. März 2020, 11:36 Uhr

Der Chef des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, erklärt warum derzeit noch nicht so viele Menschen an Covid-19 sterben. Wie neue Maßnahmen greifen ist noch abzuwarten.

Corona in den USA: Teenager stirbt an Coronavirus

Update, 25. März 2020, 8:30 Uhr

In den USA ist erstmals ein Minderjähriger nachweislich am Coronavirus gestorben. Der Teenager soll nahe Los Angeles gelebt haben - und soll nach Aussage des Bürgermeisters der Stadt bei „guter Gesundheit“ gewesen sein.

So bereitet sich das Bundeswehrkrankenhaus in Ulm vor

Update, 25. März 2020, 6:17 Uhr

Die Corona-Krise hält nicht nur die Bundeswehr, sondern auch die und die Verantwortlichen des Bundeswehrkrankenhauses auf Trab. Das Ulmer BWK bereitet sich aktuell auf viele Corona-Patienten vor - Diese Maßnahmen trifft die Klinik in Baden-Württemberg.

Kommunen sollen Eltern Kita-Gebühren für April erlassen

Update, 24. März 2020, 18:18 Uhr

Viele Eltern müssen finanzielle Einbußen verkraften – und für geschlossene Kitas zahlen. Damit soll nun in Baden-Württemberg Schluss sein. Am Dienstagnachmittag verständigten sich Städte- und Gemeindetag und die vier Kirchen im Land auf eine gemeinsame Linie: Demnach sollen die Gebühren im April ausgesetzt werden.

Kriminelle nutzen Angst der Bevölkerung vor dem Virus

Update, 24. März 2020, 16:54 Uhr

Die Corona-Pandemie bringt in manchen Menschen das Schlechteste zum Vorschein: So versuchen Kriminelle, den Leuten mit der Angst vor Ansteckung Geld aus der Tasche zu ziehen oder Daten zu sammeln. Wir haben die fiesesten Maschen der Kriminellen zusammengetragen.

Abi-Prüfungen in Baden-Württemberg sollen stattfinden

Update, 24. März 2020, 16:30 Uhr

Das Kultusministerium in Stuttgart geht bislang davon aus, dass die zentralen Schulprüfungen, darunter das Abitur, vom 18. Mai an trotz der Corona-Krise stattfinden können.Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hatte zuvor erklärt, sie plane wegen der Corona-Pandemie eine Absage der Abiturprüfungen im Land.

Wegen Coronavirus: Japan verschiebt die Olympischen Spiele auf 2021

Update, 24. März 2020, 13:53 Uhr

Japans Premier Shinzo Abe und IOC-Präsident Thomas Bach haben sich darauf geeinigt, dass Olympischen Sommerspiele in Tokio auf 2021 verschoben werden.

Corona: Mann aus dem Kreis Reutlingen stirbt im Alb-Donau-Kreis

Update, 24. März 2020, 12:00 Uhr

Am Dienstag gab der Alb-Donau-Kreis bekannt, dass ein Mann aus dem Kreis Reutlingen in einer Klinik im Alb-Donau-Kreis gestorben ist. Er soll mit dem Coronavirus infiziert gewesen sein.

Coronavirus Echtzeitkarte: Die Lage in Deutschland, Bayern und Baden-Württemberg

Update, 24. März 2020, 10.30 Uhr

In einer Echtzeitkarte, die auf Zahlen des Robert-Koch-Instituts basieren, ist die aktuelle Entwicklung des Coronavirus in Deutschland, Bayern und Baden-Württemberg einzusehen.

Acht Flüchtlinge in Erstaufnahmestellen positiv auf Corona getestet

Update, 24. März 2020, 8:42 Uhr

In den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes leben viele Menschen zusammen. Um die Gefahr der Verbreitung des Coronavirus zu minimieren, werden alle Neuankömmlinge getestet. Mehrere Flüchtlinge sind in Quarantäne.

Corona-Mundschutz von Trigema aus Burladingen hilft vielen

Update, 24. März 2020, 6:54 Uhr

Die Firma Trigema hat ihre Produktion umgestellt und fertigt jetzt in Burladingen Mundschutz. Und das in beachtlicher Menge - die Atemmasken eine echte Win-win-Situation in der Corona-Krise.

Rund 1000 Corona-Neuinfektionen im Südwesten

Update, 23. März 2020, 21:20 Uhr

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Baden-Württemberg steigt weiter an. Dem Gesundheitsministerium in Stuttgart sind am Montag 1033 Neuinfektionen gemeldet worden. Das sind mehr als doppelt so viel neue Fälle als am Sonntag.

Ein weiterer Corona-Fall im Kreis Biberach

Update, 23.März 2020, 18.00 Uhr

Im Kreis Biberach gibt es einen weiteren bestätigten Fall des Coronavirus. Es soll sich um einen 80 Jahre alten Mann handeln.

Hat Angela Merkel Corona? Erster Test negativ

Update, 23. März 2020, 16:45 Uhr

Beim ersten Test von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf das Coronavirus ist keine Infektion festgestellt worden. „Das Testergebnis des heutigen Tests ist negativ“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Weitere Tests werden in den nächsten Tagen durchgeführt.“

Rund 2000 Corona-Tests jetzt doch brauchbar?

Update, 23. März 2020, 15:45 Uhr

Können die zunächst als unbrauchbar bezeichneten Coronavirus-Proben jetzt doch verwendet werden? Das betroffene Labor hat am Montag mitgeteilt, „dass das Probenmaterial, wie auch von uns mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) besprochen, aus medizinischer Sicht weiterhin die Durchführung von Tests zulässt.“

Viele Medizinstudenten melden sich für Dienst in Kliniken

Update, 23. März 2020, 8:54 Uhr

Ein Zeichen von „unschätzbarem Wert“ nennt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer die große Bereitschaft von Medizinstudenten, in den Kliniken im Land zu helfen: Mehr als 2200 Studierende haben sich nach Ministeriumsangaben bei den Universitätskliniken gemeldet. Tendenz weiter steigend.

Achtung, Fake News! Bahnhof Senden angeblich Corona-Gefahrenzone

Update, 23. März 2020, 7:57 Uhr

Das Landratsamt Neu-Ulm warnt vor Fake News in Bezug auf die Corona-Pandemie. Im Netz macht ein gefälschter Screenshot die Runde, der vor Corona-Gefahr am Bahnhof in Senden warnt.

Krankenkassen: Keine Beitragserhöhungen wegen Corona

Update, 23. März 2020, 6:21 Uhr

Mehrkosten für das Gesundheitssystem durch die Corona-Pandemie werden aus Sicht der AOK Baden-Württemberg nicht zu Beitragserhöhungen oder Zuzahlungen von Patienten führen: Höhere Beiträge seien derzeit bei der mit 4,5 Millionen Versicherten größten gesetzlichen Kasse im Südwesten kein Thema. Auch höhere Zuzahlungen von Patienten werden ausgeschlossen.

Rund 2000 Corona-Tests aus Baden-Württemberg sind unbrauchbar

Update, 22. März 2020, 22:11 Uhr

Ein privates Labor hatte für mehrere Landkreise Corona-Tests ausgewertet. Doch rund 2000 Proben, die vergangene Woche dort eingegangen sind, wurden gar nicht auf das Coronavirus getestet. Die rund 2000 Proben aus insgesamt vier Landkreisen in Baden-Württemberg sind jetzt unbrauchbar und die Betroffenen müssen zum Teil nochmal getestet werden. Doch nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Angela Merkel muss nach Kontakt zu Infiziertem in Quarantäne

Update, 22. März 2020, 19:41 Uhr

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Kontakt zu einem Corona-Infizierten. Merkel muss sich mitten in der Corona-Krise selbst in häusliche Quarantäne begeben.

Erster bestätigter Corona-Todesfall in Stuttgart

Update, 22. März 2020, 18:31 Uhr

In der baden-württembergischen Landeshauptstadt ist erstmals ein Mensch nachweislich am Coronavirus gestorben. Die Zahl der infizierten im Südwesten steigt aktuell rasant an.

Bundesweites Kontaktverbot statt Ausgangssperre wegen Corona

Update, 22. März 2020, 17:16 Uhr

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich am Sonntag auf eine bundesweite Regelung gegen die Ausbreitung des Coronavirus geeinigt: Ein umfassende Kontaktverbot in ganz Deutschland anstatt einer bundesweiten Ausgangssperre.

Geld für Forschung - Institut in Reutlingen sucht Impfstoff gegen Coronavirus

Update, 22. März 2020, 15:14 Uhr

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert die Forschung zum Coronavirus am Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut (NMI) in Reutlingen mit 210.000 Euro. Dort wird nach einem Impfstoff gegen Corona gesucht.

Wie viele Menschen sind Infiziert oder an Corona gestorben?

Update, 22. März 2020, 10:11 Uhr

Täglich gibt es Meldungen zu neuen Corona-Fällen. Doch wie viele Menschen sind aktuell positiv auf das Coronavirus getestet und wie viele sind daran gestorben? Die aktuellen Zahlen für Ulm, den Alb-Donau-Kreis und den Landkreis Neu-Ulm auf einen Blick.

Zahl der Corona-Infizierten nur noch vom Ministerium

Update, 21. März 2020, 21:54 Uhr

Auf Landesebene hat man sich darauf verständigt, dass alle Kommunen künftig auf die Nennung selbst erhobener Zahlen von Infizierten verzichten. Stattdessen soll es nur noch Zahlen für den Landkreis geben, die vom Sozialministerium veröffentlicht werden. Die aktuellen Zahlen Corona-Infizierter im Landkreis Schwäbisch Hall, Ostalbkreis, Hohenlohekreis, Main-Tauber-Kreis und Ansbach sowie aktuell eingerichtete Corona-Hotlines gibt es hier.

Baden-Württemberg will französische Corona-Patienten aufnehmen

Update, 21. März 2020, 19:03 Uhr

Das gefährliche Coronavirus Covid 19 wütet besonders schlimm im französischen Elsass. Das benachbarte Baden-Württemberg hat Hilfe zugesagt und will schwerkranke französische Corona-Patienten aufnehmen. Vier Universitätskliniken in Freiburg, Heidelberg, Mannheim und Ulm haben sich nun bereiterklärt, sofort neun Patienten aufzunehmen, die dringend auf Beatmung angewiesen sind, wie das baden-württembergische Wissenschaftsministerium am Samstag in Stuttgart mitteilte.

Entscheidung über Ausgangssperre für ganz Deutschland

Update, 21. März 2020, 16:32 Uhr

Noch am Wochenende soll über einheitliche Regeln und eine bundesweite Ausgangssperre entschieden werden. Im Laufe der nächsten sollen zudem weitreichende Rettungsmaßnahmen auf den Weg gebracht werden.

In mehreren Städte starten Corona-Test-Drive-ins

Update, 21. März 2020, 12:12 Uhr

Am Samstag sind weitere Corona-Abstrich-Zentren (CAZ) in Betrieb gegangen. In mehreren Städten Baden-Württembergs ist jetzt der Test auf das gefährliche Coronavirus durch das Autofenster möglich. Wie es dort abläuft, zeigt eine Reportage vom Tag der Eröffnung von Ulms ersten Corona-Test-Drive-in auf dem Messegelände.

Freiburg erlässt als erste deutsche Großstadt eine Ausgangssperre – mit Ausnahmen

Update, 20. März 2020, 6:32 Uhr

Als erste Großstadt in Deutschland hat Freiburg eine Ausgangssperre verhängt. Ab Samstag, 21. März, gilt für öffentliche Orte ein „Betretungsverbot“. Allerdings gibt es eine Reihe von Ausnahmen: Die Wohnung darf bei dringenden Angelegenheiten verlassen werden, für Arztbesuche, Lebensmitteleinkäufe und sportliche Betätigung im Freien – sofern dies alleine oder nur mit Familienmitgliedern ausgeübt wird.

Mediziner wollen Medikament gegen Corona testen

Update, 18. März, 13:08 Uhr

Das Tübinger Institut für Tropenmedizin will das Medikament Chloroquin im Kampf gegen Corona-Erkrankungen testen.

Shutdown für Deutschland: Bundesregierung beschließt drastische Maßnahmen

Update, 16. März 2020, 18:00 Uhr

Das Coronavirus zwingt Deutschland zum Stillstand. Der Staat verordnet den Bürgern auf absehbare Zeit ein Leben fast nur Zuhause. Das Allernötigste des täglichen Lebens funktioniert jedoch trotz Shutdown weiter.

Bayern will Katastrophenfall ausrufen

Update, 15. März 2020, 22:40 Uhr

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Ausrufung des Katastrophenfalls im Freistaat angekündigt. Mit dem Katastrophenfall sind vor allem organisatorische Fragen verbunden. Damit kann das Land im Kampf gegen das Coronavirus Maßnahmen ergreifen. Ab Dienstag wird zudem das öffentliche Leben noch einmal massiv eingeschränkt. Zunächst sollen dann alle Bars, Kinos und Schwimmbäder geschlossen werden, bevor ab Mittwoch auch ausgewählte Geschäfte ihre Pforten dicht machen müssen. Der Katastrophenfall soll zunächst für 14 Tage gelten.

Erster Corona-Toter im Kreis Neu-Ulm

Update, 15. März 2020, 13.20 Uhr

Traurige Nachricht aus Weißenhorn: Wie das Landratsamt und die Kreisspitalstiftung am Sonntagvormittag mitteilen, ist ein Patient in der Nacht auf Sonntag am neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 gestorben. Das Landratsamt berichtet, dass es sich bei dem 83-jährigen Patienten um einen Reiserückkehrer aus Italien handle.

Notfallpraxen unter Notfallnummer nur per Festnetz erreichbar

Update, 14. März 2020, 20:39 Uhr

Wer wegen des Verdachts auf eine Coronavirus-Infektion eine Notfallpraxis erreichen will, darf die Notfallnummer nur vom Festnetz aus anrufen. Die Nummer laute 116117 und habe keine Vorwahl, teilte die Kassenärztliche Vereinigung am Samstag mit. Anrufe von einem Mobiltelefon aus würden aus technischen Gründen über ein bundesweites Call-Center geleitet, das wegen des großen Andrangs jedoch völlig überlastet ist.

WHO-Chef Tedros: Europa jetzt Epizentrum der Coronavirus-Pandemie

Update, 13. März 2020, 17:15 Uhr

Europa ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jetzt weltweit die am schwersten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Region der Welt. In Europa würden mehr Infektionen und Todesfälle gemeldet als in allen anderen Ländern außerhalb Chinas zusammen, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. „Europa ist jetzt zum Epizentrum der Covid-19-Pandemie geworden“, sagte er. „Es werden jeden Tag mehr Fälle gemeldet als auf der Höhe der Epidemie in China“, sagte er.

Tedros rief alle Länder der Welt auf, weiter rigoros gegen die Ausbreitung zu kämpfen, Infizierte zu finden, zu isolieren, Kontaktpersonen der Infizierten zu überwachen und Abstand zu anderen Menschen zu halten.

Fußball-Bundesliga unterbricht Spielbetrieb

Update, 13. März 2020, 10:45 Uhr

Die Fußball-Bundesliga soll wegen der Coronavirus-Pandemie ab kommendem Dienstag bis zum 2. April unterbrochen werden. Diesen Vorschlag des Präsidiums will die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Montag den Proficlubs unterbreiten.

Schulschließung in Bayern: Ab Montag offenbar Schulen geschlossen

Update, 13. März 2020, 8:10 Uhr

Nach dem Saarland folgt nun offenbar Bayern: Die Deutsche Presse-Agentur berichtet, dass sie aus Regierungskreisen erfahren habe, dass ab Montag alle Schulen in Bayern geschlossen blieben. Als erstes Bundesland hatte das in der Nacht das Saarland beschlossen. Baden-Württemberg könnte am Freitag folgen.

Schulschließung in Bayern und Baden-Württemberg? Was Arbeitnehmer wissen müssen

Update, 13. März 2020, 7:30 Uhr

Seit Donnerstag sind angesichts der Ausbreitung des Coronavirus auch Schulschließungen in Bayern und Baden-Württemberg nicht mehr ausgeschlossen. Diesbezügliche Entscheidungen von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sowie der baden-württembergischen Kultusministerin Susanne Eisenmann stehen am Freitag an. Was Arbeitnehmer wissen müssen, wenn die Kinder aufgrund möglicher Schulschließungen nicht in Schule oder Kita gehen können, haben wir für euch in diesem Artikel zusammengefasst

Erster Todesfall in Baden-Württemberg

Update, 12. März 2020, 11:50 Uhr

Im Land gibt es den ersten bestätigten Todesfall durch das Coronavirus. Ein 67-jähriger Mann ist an den Folgen des Virus gestorben.

WHO stuft Coronavirus als „Pandemie“ ein

Update, 11. März 2020, 17:35 Uhr

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Verbreitung des Coronavirus offiziell als „Pandemie“ eingestuft. Das sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom laut tagesschau.de am Mittwoch in Genf.

Frühlingsfest in Stuttgart abgesagt

Update, 11. März 2020, 16:15 Uhr

Da in Baden-Württemberg Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern ab sofort verboten sind, wird auch das Frühlingsfest in Stuttgart abgesagt. Die 821. Auflage des Volksfestes war für den 18. April bis 10. Mai 2020 geplant.

Erster Todesfall in Deutschland

Update, 9. März 2020. 16:47 Uhr

In Deutschland sind erstmals im Zusammenhang mit dem Coronavirus Menschen gestorben. Das haben der Kreis Heinsberg und die Stadt Essen am Montag mitgeteilt.

Welche Symptome verursacht das Coronavirus?

  • leichte Erkältungssymptomatik mit Frösteln und Halsschmerzen oder gar keine Symptome
  • Fieber
  • Husten
  • Atemprobleme
  • Kopfschmerzen oder Durchfall möglich

Die Inkubationszeit - der Zeitraum zwischen Infektion und Beginn von Symptomen - beträgt nach derzeitigem Stand meist 2 bis 14 Tage. Das ist der Grund dafür, dass Verdachtsfälle zwei Wochen isoliert werden.

Einen Überblick der registrierten Fälle weltweit und eine Übersicht der betroffenen Ländern, gibt es in dieser Übersichtskarte zum Coronavirus.

Wie lässt sich die neue Lungenkrankheit behandeln?

Eine spezielle Therapie für die Erkrankung Covid-19 gibt es nicht. Schwer erkrankte Patienten werden symptomatisch behandelt: mit fiebersenkenden Mitteln, der Therapie etwaiger bakterieller Zusatzinfektionen und mitunter mechanischer Beatmung.

Downloads des Sozialministeriums zu Corona in Baden-Württemberg