Corona hat positive Auswirkungen auf die Wohn- und Reisemobilbranche - laut Kraftfahrt-Bundesamt haben die Neuzulassungen bei Wohnmobilen im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund 65 Prozent zugelegt. Beim Hersteller Hymer aus Bad Waldsee in Oberschwaben erwartet man, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie den Markt weiter antreiben. „Die gegenwärtige Krise wird den Trend zum Slow Travel, dem bewussten und entschleunigten Reisen, weiter verstärken“, sagte Vorstandschef Martin Brandt am Dienstag.

Exorbitanter Anstieg am Camping-Urlaub

Weil die Urlauber im Wohnmobil mit Toilette, Dusche und Frischwasser autark seien, müssten sie nicht so viele Corona-Einschränkungen hinnehmen, hieß es bei Hymer. Auch sei es einfacher, Distanz zu Dritten zu halten; zudem seien die Menschen flexibler bei der Wahl der Urlaubsdestination. Viele interessierten sich auf Grund der Reisebeschränkungen durch Corona erstmals überhaupt für Camping - auch Mietmobile würden deshalb stark nachgefragt. Laut Brandt sind die Zulassungszahlen im Juni nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern stark gestiegen. Nach Zahlen des Verbands der Caravaning-Industrie (CIVD) legte Frankreich im Vergleich zum Vorjahresmonat bei Reisemobilen um 58 Prozent zu, die Zulassungen in Italien stiegen um 50 Prozent, in Belgien und den Niederlanden haben sie sich mit 84 Prozent sogar fast verdoppelt.

Urlaub im Wohnmobil ist nicht gerade billig

Wer sich mit dem Gedanken befasst, sich ein Wohnmobil anzuschaffen, der muss für ein kleines Wohnmobil, je nach Zustand, mit 50.000 bis 60.000 Euro rechnen. Nach Oben sind keine Grenzen gesetzt. Für ein Luxus-Mobil kann es auch sechsstellig werden. Ein Wohnmobil mieten, gerade in der Hochsaison, geht ordentlich an die Urlaubskasse. Für zwei Wochen sind, für eine vierköpfige Familie, schnell mal über 2000 Euro fällig.