Die Deutschen sind Tierliebhaber, in der Bundesrepublik hat jeder Zweite ein Haustier, insgesamt gibt es hierzulande rund 34 Millionen Haustiere. Viele fragen sich, ob das weltweit grassierende Coronavirus ihre Hunde oder Katzen befallen und dieses auch auf Menschen übertragen kann.

Coronavirus bei Haustieren: Ein Fall aus Hongkong bekannt

Eigentlich gilt das als unwahrscheinlich. Wenngleich schon Anfang März in Hongkong ein Hund schwach positiv auf das Virus getestet worden war. Die Regierung in Hongkong reagierte: Alle Haustiere von Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, müssen unter Quarantäne gestellt werden. Sie müssen 14 Tage lang isoliert und regelmäßig auf das Virus getestet werden.

Berliner Virologen bieten Corona-Test für Tiere an

Doch eine Nachricht aus Berlin lässt aufhorchen. Demnach macht das Coronavirus womöglich doch nicht vor Haustieren Halt: Virologen an der Freien Universität Berlin bieten deshalb einen Corona-Test für Hunde und Katzen an. Ist eine Infektion also doch möglich?

Übertragung von Mensch auf Haustiere offenbar möglich

"Es scheint unter natürlichen Bedingungen zu einer Übertragung vom Menschen auf das Haustier zu kommen", erklärte am Sonntag Klaus Osterrieder, Virologe am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin. Allerdings gebe es bislang keine Hinweise darauf, dass eine Infektion von Hund oder Katze das Geschehen beim Menschen beeinflusse.

Infektion vor allem bei Katzen möglich

"Die Hinweise verdichten sich, dass das Virus vor allem Katzen befallen kann", erklärte Osterrieder. Auch Frettchen könnten von dem Virus befallen werden. Bei Hunden scheine die Gefahr geringer zu sein.

Besorgte Tierhalter können ihren Liebling an dem Uni-Institut auf das Virus untersuchen lassen. Voraussetzung ist allerdings, dass sie ihr Haustier dazu bringen, einen Rachenabstrich zuzulassen.