Es hat die beunruhigende Vermutung gegeben, dass Antigenschnelltests die Omikron-Variante möglicherweise nicht nachweisen können. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) geht nun allerdings davon aus, dass die meisten Schnelltests Omikron zuverlässig nachweisen können. Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums sagte aber: Generell können Schnelltests eine Infektion nur dann detektieren, wenn zum Testzeitpunkt eine hohe Viruslast besteht. Dies gelte für Omikron ebenso wie für andere Varianten.
  • Die aller meisten Corona-Tests sind laut Paul-Ehrlich-Institut (PEI) auch zum Nachweis der neuen Omikron-Variante geeignet.
  • Minister Karl Lauterbach (SPD) hat das PEI beauftragt, die Tests auf diese Frage hin zu prüfen.
  • Das Institut arbeitet an einer „Positivliste“ mit Tests, die die Omikron besonders gut erkennen.
  • In diesem Artikel findet ihr alle Infos zur Liste des Instituts mit den Schnelltests in der Übersicht.

Positivliste Paul-Ehrlich-Institut: Welche Corona-Tests erkennen Omikron sicher?

Nach Einschätzung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) sind die meisten der in Deutschland erhältlichen Corona-Schnelltests auch zum Nachweis der neuen Omikron-Variante geeignet. Das Institut prüft aktuell, welche Tests besonders geeignet sind und erstellt daraufhin eine neue „Positivliste“. Es gibt bereits eine alte Liste, die angibt, welche Schnelltests die allgemein erforderliche Sensitivität zum Nachweis einer Corona-Infektion haben.

Corona-Tests Liste: 80 Prozent sind laut „alter Liste“ zuverlässig

PEI-Präsident Klaus Cichutek sagte im ZDF, die derzeit erhältlichen Tests seien „nicht unzuverlässig“. Er wies darauf hin, dass sein Institut bereits vor der Verbreitung der Omikron-Variante 2021 in Deutschland mehr als 250 Tests evaluiert habe. Dabei hätten rund 80 Prozent der angebotenen Produkte die geforderte Sensitivität erreicht. An dieser Liste würden sich bereits Apotheken und Schnelltest-Zentren orientieren, aber auch weitere Anbieter für Selbsttests wie Supermärkte oder Discounter.

Corona-Tests gegen Omikron: Liste, Namen und Hersteller

Auf der Webseite des Paul-Ehrlich-Instituts steht: „Die große Mehrheit der 245 Antigentests, die bis zum 14.12.2021 untersucht wurden, weisen das Nukleo-Protein (N-Protein) des Coronavirus nach. Die Mutationen der Omikron-Variante betreffen aber primär das S-Protein.“ Dennoch sollen „die allermeisten der in Deutschland angebotenen und positiv bewerteten Antigentests eine Omikron-Infektion nachweisen können.“ Auf der PEI-Liste gibt es ein paar Tests, bei denen bereits klar ist, dass sie auch das Protein prüfen (Kennzeichnung N+S). Das sind diese:
  • Hersteller: Humasis Co., Ltd.; Name: Humasis COVID-19 Ag Test
  • Hersteller: Nanjing Vazyme Medical Technology Co., Ltd; Name: Vazyme SARS-CoV-2 Antigen Detection Kit (Colloidal Gold- Based)
  • Hersteller: PerGrande BioTech Development Co., Ltd.; Name: SARS-CoV-2 Antigen Detection Kit (Colloidal Gold Immunochromatographic Assay)
  • Hersteller: Shenzhen Reagent Technology Co., Ltd.; Name: SARS-CoV-2 Antigen IVD kit SWAB

Was ist das Paul-Ehrlich-Institut?

Das Paul-Ehrlich-Institut ist für die Prüfung und Zulassung von Impfstoffen sowie bestimmten Medikamenten in Deutschland zuständig. Die Schnelltests wurden zwar untersucht und bewertet, für deren Zertifizierung ist das PEI aber nicht zuständig.
Das PEI hatte bereits im Dezember erklärt, dass die derzeit eingesetzten Schnelltests grundsätzlich in der Lage sein dürften, die neu aufgetretene Virusvariante zu erkennen, da die für die Tests entscheidenden Virusbestandteile sich bei Omikron nicht wesentlich im Vergleich zu früheren Varianten verändert seien. Allerdings gebe es Bedarf an weiteren Untersuchungen.